Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Für Südumfahrung besteht Baurecht
Region Delitzsch Für Südumfahrung besteht Baurecht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:06 20.05.2015
So könnte der neue Straßenverlauf der sogenannten Südumfahrung von Radefeld in Richtung Rackwitz aussehen. Grafik Enzo Forciniti Quelle: Enzo Forceniti

Laut Bürgermeister Manfred Freigang (UWR) besteht Baurecht. Die Straße soll von der Kölner Straße im Radefelder Gewerbegebiet Tannenwald zur Mittelstraße und weiter in Richtung Biedermeierstrand an das Haynaer Ufer führen, weiter zur alten Bundesstraße 184. Auf der Kreuzung dort entsteht ein Kreisverkehr. 90 Prozent der Baukosten fließen als Fördermittel in das Drei-Millionen-Euro-Projekt.

Der Rackwitzer Bürgermeister stellte in dieser Woche klar, dass es keine Anhörung Träger öffentlicher Belange gibt, dass beispielsweise keine Einwohner von Rackwitz mehr einbezogen werden. "Das Verfahren ist fast abgeschlossen und darüber bin ich froh. Denn wir können die Schladitzer Bucht nun mit nur zehn Prozent Eigenmitteln für die Region Schkeuditz zugänglich machen. Wir bauen eine Straße für die Zukunft. Wenn wir das nicht jetzt tun, wird es nie etwas", deutete Freigang auf die immer schwieriger werdenden Fördermöglichkeiten hin. Inzwischen beträgt der Eigenanteil bei Paragraf-4-Maßnahmen 20 Prozent. Insgesamt kostet die Verbindung rund drei Millionen Euro. Rackwitz ist mit 230000 Euro beteiligt, Schkeuditz mit 270000 Euro und der Landkreis mit 30000 Euro.

Bereits 2007 hat der Bergbausanierer LMBV das Projekt angeschoben und ein Zielabweichungsverfahren eingeleitet. Dies war nötig, weil die neue Trasse von der ursprünglichen Verbindung Schladitz - Hayna abweicht. Diese führt nämlich genau durch den See. Die neue Straße trifft in unmittelbarer Nähe zur alten B 184 auf die jetzige Verbindungsstraße zum See. Das Zielabweichungsverfahren - bei dem es laut Freigang eine Anhörung Träger öffentlicher Belange gab - wurde von der Landesdirektion 2010 zugelassen. Danach setzten die drei Partner Rackwitz, Schkeuditz und der Landkreis das Einzelgenehmigungsverfahren in Gang. Darin sind Naturschutz, Wasserrecht, Grundstückseigentümer und Fachbehörden involviert.

Freigang: "Es besteht Baurecht. Mit den Grundstückseigentümern besteht Einvernehmen, der Naturschutz hat zugestimmt. Die Stellungnahmen vom Wasserrecht und der Fachbehörden stehen vor dem Abschluss, hier liegen mündliche Zusagen vor."

Weil es sich um eine eher kleine kommunale Straße handelt, sei es laut Bürgermeister nicht notwendig, ein Planfeststellungsverfahren durchzuführen oder einen Bebauungsplan aufzustellen. "Wir sind natürlich bemüht, den Planungsaufwand so gering wie möglich zu halten", so Freigang.

Wie berichtet findet Freigangs Freude und Euphorie nicht uneingeschränkte Zustimmung in der Gemeinde. "Stoppt den Bau der geplanten Südumfahrung", fordert die Rackwitzerin Sonja Scheitler, die erhöhtes Verkehrsaufkommen befürchtet. Denn durch Rackwitz und Zschölkau ließe sich dann der Weg zur B 2 abkürzen. Mit hoher Wahrscheinlichkeit werde ein Großteil des Pkw- und Lkw-Verkehrs der A 14 aus Richtung Schkeuditzer Kreuz, A 9 sowie der Verkehr aus dem Güterverkehrszentrum Radefeld mit Fahrtrichtung B 2 (Bad Düben, Wittenberg) und Gegenrichtung durch die Orte Rackwitz und Zschölkau geleitet, heißt es in einem Flugblatt (wir berichteten). Während Scheitler von "vielen Hundert, wenn nicht sogar Tausend Fahrzeugen" spricht, kontert der Bürgermeister mit einer Studie. Die prognostiziert bis 2020 für die Straße rund 500 Autos in 24 Stunden. Die Abkürzung durch enge Ortschaften mit Kurven und Ampeln schließt Freigang aus und räumt ein: "Ich kann die Frage nach dem Verkehrsaufkommen nicht beantworten. Ich kann nur mit der Zahl 500 arbeiten und mich auf die Verkehrsfachleute verlassen." Das geplante Gespräch mit Sonja Scheitler sei trotz Bemühungen der Gemeinde bisher nicht zustande gekommen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 15.03.2013

Frank Pfütze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Straße Waldblick in Spröda sollen in diesem Jahr Stellflächen für Pkw geschaffen werden. Hintergrund: Seit Jahren beklagen Anwohner, dass dort Kraftfahrer durchrasen und wild geparkt wird, was in einem verkehrsberuhigten Bereich (Spielstraße) wie dem Waldblick untersagt ist.

19.05.2015

In Sachsen ist der Wolf schon Mitte der 1990er-Jahre wieder heimisch. Dennoch bleibt er als Dauerbrenner in der Diskussion. Wenn er in einem neuen Gebiet auftaucht, kommen zugleich alte Ängste hoch.

10.03.2013

Seit der Einführung des Bildungs- und Teilhabepaketes im Jahr 2011 wurden bis Ende vergangenen Jahres in Nordsachsen rund 26800 Leistungen bewilligt, 15278 waren es allein 2012. Nach einem etwas verhaltenen Beginn sieht das Landratsamt Nordsachsen nun bei der Inanspruchnahme dieser Leistungen eine zunehmende Tendenz.

19.05.2015
Anzeige