Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Für den Delitzscher Wallgraben wird’s langsam eng

Sanierung Für den Delitzscher Wallgraben wird’s langsam eng

Obwohl sich bereits mehrere Gutachter mit dem Thema befassten, kommt die Wallgrabensanierung nicht in trockene Tücher. Vor wenigen Tagen ging erneut eine Beratung ergebnislos zu Ende, in die die Stadtverwaltung viel Hoffnung gesetzt hatte. Währenddessen verschlechtert sich der Zustand des Gewässers weiter, wird die Zeit knapp.

Schau mal, was hier alles wächst: Lucas (6) und sein Vater Ralf Wachsmuth, als Spaziergänger vor Ort, bedauern den Zustand des Wallgrabens.

Quelle: Wolfgang Sens

Delitzsch. Er ist für Touristen und Einheimische eines der beliebtesten Fotomotive in Delitzsch: der Wallgraben am Rande der Altstadt. Doch die Schönheit leidet zusehends. Das Gewässer, Bestandteil der historischen Wehranlage, wird mehr und mehr von üppiger Flora erobert. Zudem hat sich auf dem Boden eine dicke Schicht organischer Sedimente abgelagert, sinkt nun auch noch der Wasserstand. Die ersehnte Lösung zur Rettung des Grabens war Ende Juli schon zum Greifen nah. Doch erneut gab es einen Rückschlag.

„Der LMBV-Koordinierungskreis hat auf seiner jüngsten Sitzung noch keine abschließende Entscheidung getroffen“, teilt Bürgermeister Thorsten Schöne (parteilos) auf Nachfrage mit. Es gebe noch Klärungsbedarf. Das Gremium trifft beim Bergbausanierer die Finanzentscheidungen. Behördenvertreter beraten dort über die Freigabe von Geldern des Bundes und des Landes im Rahmen des sogenannten Braunkohle-Verwaltungsabkommens. Die Stadt Delitzsch erhofft sich eine nennenswerte Fördersumme, da der aktuelle Zustand des Wallgrabens mit der Bergbausanierung in Zusammenhang stehe. Schließlich fällt der Wasserstand erst seit dem Loberausbau. Das Flüsschen, keine hundert Meter vom Graben entfernt, hat dank des Ausbaus eine verbesserte Entwässerungsfunktion, entlastet umliegende Gebiete vom zuletzt bedrohlich gestiegenen Grundwasser. Doch auch die alte Wehranlage wird dadurch entwässert. Die Pumpen, die ursprünglich nur in bescheidenem Maße Loberwasser in den Graben leiten sollten, laufen auf Hochtouren. „Nur eine Abdichtung der Grabensohle kann uns hier helfen“, erklärt Schöne.

Der LMBV-Koordinierungskreis allerdings hat Zweifel an dieser These. „Es gab noch einmal Nachfragen hinsichtlich Ursache und Wirkung. Die unmittelbare Abhängigkeit der beiden Gewässer zueinander konnte noch nicht überzeugend vermittelt werden. Wir werden diese Beziehung in den kommenden zwei, drei Wochen weiter herausarbeiten und das Ergebnis dem Ausschuss erneut vorlegen“, kündigt Schöne an.

Bootsverleih gerät ins Rudern

Währenddessen wird es am Wallgraben immer ungemütlicher. „Es ist noch nicht lange her, da war hier im Sommer viel los, auch dank der Touristen, die gern mal eine Runde gedreht haben“, erzählt José Tondera vom Schalom-Begegnungszentrum in der Mauergasse, das vor Ort einen Bootsverleih betreibt. „Doch Ungeübte, insbesondere Familien mit Kindern, kommen hier mit dem Boot nicht mehr durch.“ Neben dem gesunkenen Wasserstand bereitet vor allem die wuchernde Vegetation aus Schilf und Teichrosen Probleme. „Wir haben schon selbst versucht, Schilf zu beseitigen, aber das kommt sofort wieder nach.“ Unschön sei außerdem der Gestank des Wassers: „Wenn man damit in Berührung kommt, riecht man recht unangenehm“, schildert Tondera.

Auch Passanten stören sich am Zustand des Grabens, wünschen sich einen Eingriff. „Man könnte doch wenigstens mal anfangen, zum Beispiel mit dem Entschlämmen“, sagt ein Spaziergänger. Doch genau darin sieht die Stadtverwaltung Gefahren: „Wenn wir die Sedimentschicht beseitigen, könnte sich der Wasserverlust noch verstärken. Die Grabensanierung hat nur Erfolg, wenn die Sohle abgedichtet wird“, unterstreicht Schöne.

Förderphasen enden 2017

Fürs Entschlämmen und Entkrauten hat die Stadt übrigens einen Zuschuss aus dem Topf Städtebaulicher Denkmalschutz in Aussicht. Allerdings währt die derzeitige Förderphase nur bis 2017 – das Danach ist ungewiss. Und auch das aktuelle Braunkohle-Verwaltungsabkommen läuft im nächsten Jahr aus.

Von Kay Würker

Delitzsch Wallgraben 51.521217763259 12.336038041309
Delitzsch Wallgraben
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Delitzsch
Delitzsch in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Nordsachsen

Fläche: 85,92 km²

Einwohner: 24.850 Einwohner (Dezember 2015)

Bevölkerungsdichte: 289 Einwohner/km²

Postleitzahl: 04509

Ortsvorwahlen: 034202

Stadtverwaltung: Markt 3, 04509 Delitzsch

Ein Spaziergang durch die Region Delitzsch
  • Sportlerwahl
    Aktionslogo Sportlerwahl Landkreis Leipzig 2017

    Der Kreissportbund Landkreis Leipzig und die Leipziger Volkszeitung suchten die besten Sportler 2017. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die aktuelle Runde läuft. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Schlingel - Familienmagazin
    Schlingel - Das Familienmagazin der LVZ

    Das Familienmagazin der LVZ. Wir richten uns an Eltern und Kinder, die in Leipzig und Umgebung zu Hause sind. Ihnen möchten wir ein nützlicher, unt... mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr