Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Für mehr Sicherheit: Fußgängerüberweg wird jetzt beleuchtet
Region Delitzsch Für mehr Sicherheit: Fußgängerüberweg wird jetzt beleuchtet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:40 01.08.2015
Am Fußgängerüberweg in der Beerendorfer Straße in Delitzsch montieren Mitarbeiter der Firma Wranik Verkehrstechnik aus Taucha zwei neue Lampen. Sie sollen den Zebrastreifen ausleuchten. Quelle: Thomas Steingen
Anzeige
Delitzsch

Konkret geht es um die Ausleuchtung des Bereiches am Zebrastreifen auf Höhe Friedrich-Engels- und Johannes-R.-Becker-Straße. In den vergangenen Tagen errichteten Mitarbeiter der Firma Wranik zwei zusätzliche Masten, an denen eine Überkopfbeleuchtung, sogenannte beleuchtete Verkehrsschilder beziehungsweise Transparente für Fußgängerüberwege, angebracht wird.

Eigentlich sollte der Zebrastreifen in der Beerendorfer Straße bei Dunkelheit schon längst hell erleuchtet sein. Aber die Umsetzung des Vorhabens verzögerte sich immer wieder. Wie berichtet, hatte die Unfallkommission des Landkreises Nordsachsen die Kreuzung mit dem Überweg als einen Unfallschwerpunkt ausgewiesen. Nach einer Vor-Ort-Begehung von Vertretern der Polizei und der Stadtverwaltung wurde im Frühjahr 2014 entschieden, dort beleuchtete Schilder zu installieren, die den Überweg auch im Dunkeln kenntlich machen. Laut Stadtverwaltung verzögerte sich aber die Ausführung, weil die dafür erforderliche Stromleitung Privatgelände tangiere und Verhandlungen mit den Grundstückseigentümern notwendig seien. Nachdem die Stadt von drei Verkehrssicherungsunternehmen Angebote eingeholt hatte, vergab der Technische Ausschuss im Oktober den Auftrag. Den Zuschlag erhielt die Firma Wranik. Ihr Gebot mit knapp 18 000 Euro war das günstigste.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 30.07.2015
Thomas Steingen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die nicht notwendige Inanspruchnahme des kassenärztlichen Bereitschaftsdienstes liegt zwischen 20 und 30 Prozent. Das heißt, etwa jeder vierte Einsatz wäre nicht notwendig, hätte auch beim regulären Besuch einer Arztpraxis zu deren Öffnungszeit abgeklärt werden können.

28.07.2015

Stadtumbau, Vereinsförderung, Grünflächenpflege, und nicht zu vergessen die Sanierung der Grundschulen: Steffen Brzoska (parteilos) hat in den nächsten Jahren einiges vor der Brust.

27.07.2015

Sie haben einen kleinen, dünnen Körper mit vier großen, oft farbigen oder bunten Flügeln. Meistens kommen sie auf Wiesen, Feldern, an Büschen und Waldrändern vor.

30.07.2015
Anzeige