Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Gemächliche 15
Region Delitzsch Gemächliche 15
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 17.07.2015
Party zum 15. Geburtstag: Nico Abendroth, Klaus Riesner und Daniel Keil (von links) feiern gemeinsam zum Ehrentag des Delitzscher Jugendhauses in der Delitzscher Sachsenstraße. Quelle: Alexander Prautzsch

Am Dienstag feierte das vom Deutschen Roten Kreuz betriebene Jugendhaus seinen 15. Geburtstag mit den Offiziellen (wir berichteten), am Samstag mit denen, die es eigentlich ausmachen - den Jugendlichen. Yoz heißt schließlich "youth only zone" und ein Haus nur für Jugendliche. Doch wilde Partystimmung? Fehlanzeige. Gemächlich und entspannt ging es zu. Musik vom DJ, Liveperformances, gemütliches Beisammensein für die Generation um die 20. Eine gute Gelegenheit auf die ganz persönlichen anderthalb Jahrzehnte eines im besten Sinne in die Jahre gekommenen Jugendhauses zu blicken.

Schon seit Beginn vor 15 Jahren ist auch die 25-jährige Sandra Schnees mit vielen Leuten im Jugendhaus Yoz dabei. "Früher", so erzählte sie, war sie mit ihren Freunden sehr oft zum Fußball spielen im Sommer zu Gast. Gelegentlich kamen sie aber auch nur vorbei, um den Sozialpädagogen Olaf Quinque zu treffen, der seit 2001 im Jugendhaus arbeitet. Denn "Olaf", so wie sie ihn alle nennen, "ist die gute Seele des Yoz. Yoz ohne Olaf ist wie Pommes ohne Ketchup", erzählte Sandra Schnees.

"Es ist das einzige und beste für junge Leute in Delitzsch, um sich frei entfalten zu können", erklärte der 27-jährige Andreas Kühnel, der gemeinsam mit Sandra Schnees schon im Jahr 2000 dem Jugendhaus öfter einen Besuch abstattete. "Zu Beginn kam ich mit meinen Freunden meist zum Basketball spielen oder zum Skaten an sonnigen Nachmittagen mit meinen Freunden her."

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_31576]

Bekannt wie Urgestein Olaf, doch nur selten offiziell gesehen ist aber auch der Keller in der Sachsenstraße. Schon seit dem Start finden hier junge Musiker, egal ob sie nun Rock oder Hip Hop machen, einen Proberaum. Vor vielen Jahren probte hier noch die Band Sepuku, heute ist es die Metal-Band "The Hash Haiting Macerator" von Daniel Arndt und Christian Stoye. Und Jugendhaus heißt auch Jugendarbeit miteinander: Seit Donnerstag hat Sänger Christian nun auch ein Projekt ins Leben gerufen, in dem er Jugendlichen Instrumente wie Gitarre und Schlagzeug und eine Gesangsanlage zur Verfügung stellt, um deren Interesse für Musik zu wecken. "Sofort kamen an dem Tag auch sechs Leute an, die sich am Schlagzeug ausprobiert haben", resümierte Christian Stoye zufrieden. Es sieht also gut aus für weitere 15 Jahre youth only.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 24.03.2014

A.P./cj

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Kyhna wird der erste Freilandspargel geerntet. So früh wie noch nie. Der Klimawandel macht es möglich, könnte man meinen. Doch darauf will Jürgen Kopf das diesjährige Phänomen nicht schieben.

19.05.2015

Seit 1993 wird der Weltwassertag jährlich am 22. März begangen. Er ist ein Ergebnis der UN-Weltkonferenz über Umwelt und Entwicklung 1992 in Rio de Janeiro, auf der er von der UN-Generalversammlung per Resolution ausgerufen wurde.

19.05.2015

Wie gut zwei Millionen Euro in acht Monaten verbaut werden können, das zeigt die Sanierung des Berufsschulzentrums (BSZ) in Delitzsch. Brandschutz heißt das Zauberwort, das der Gesetzgeber in die Waagschale warf.

19.05.2015
Anzeige