Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 18 ° Gewitter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Gemeinsam gegen die nächste Jahrhundertflut

Gemeinsam gegen die nächste Jahrhundertflut

Kreisgebiet/Bitterfeld-Wolfen. Planungsexperte Andreas Berkner fordert nachhaltigen Hochwasserschutz im Bereich Mulde - Seelhausener See - Großer Goitzschesee und sagt bei einem Misserfolg Folgen wie 2002 und zuletzt Anfang dieses Monats voraus.

14. Juni: Der Lober-Leine-Kanal am Nordufer des Seelhausener Sees, wo die Deiche auf beiden Seiten gebrochen sind. Zu erkennen sind die von Hubschraubern abgeworfenen Big Bags. Sie reduzierten die durch den Döberner Forst zum Großen Goitzschesee überströmenden Wassermengen. Die Bäume links und die Kiesbänke vermitteln einen Eindruck von der Gewalt, mit der das Wasser zeitweise abfloss.

Quelle: Andreas Berkner

Das Anliegen habe bundesweite Tragweite und könne nur bei einvernehmlicher Herangehensweise der Länder Sachsen und Sachsen-Anhalt und mit Unterstützung der politischen Spitzen auf Landes- und Bundesebene gelingen. Der Regionale Planungsverband Leipzig-Westsachsen, dessen Leiter Berkner ist, arbeitet seit 1992 an den Planungen zur Tagebau-Sanierung im Leipziger Neuseenland. Das Juni-Hochwasser hat die Bemühungen aktualisiert und beschleunigt.

 

 

Der Durchbruch der Mulde in den Seelhausener See hat nun abermals eine grundsätzliche Prüfung der Rahmenbedingungen zur Konsequenz. Im Verlauf des Ereignisses kam es ausgehend von einem Deichbruch bei Roitzschjora wiederum zu einem Muldeeinbruch in den Seelhausener See exakt an der gleichen Stelle wie 2002. Zeitweise strömten zirka 500 Kubikmeter Wasser pro Sekunde mit erheblicher Energie in den Seelhausener See, der am 5. Juni seinen Maximalwasserstand von 84,29 Meter erreichte. Im Maximum hielt das Standgewässer damit eine Menge von rund 40 Millionen Kubikmeter Wasser zurück.

Am 7. Juni wurden die Folgen eines Dammbruchs am Lober-Leine-Kanal oberhalb des Döberner Waldes akut, als bis zu 60 Kubikmeter Wasser pro Sekunde zum Großen Goitzschesee abströmten und damit ein Wasserspiegelniveau von mindestens 76,5 Meter (Normalwert 75 Meter) bewirkten. Die Durchbruchsstellen konnten bekanntlich erst im Verlauf des 8. Juni durch einen massiven Hubschraubereinsatz so weit geschlossen werden, dass keine akute Durchbruchgefahr des Seelhausener Sees zur Goitzsche mehr bestand (wir berichteten).

"Die Ereignisse führten mit Nachdruck vor Augen, dass das Gewässersystem zwischen Mulde, Lober-Leine-Kanal, Seelhausener See und Großem Goitzschesee in seinem derzeitigen Zustand bei extremen Hochwasserereignissen grundhaft versagen kann, dann keinerlei geordnete Steuerungsmöglichkeiten mehr aufweist und für Gefährdungen beziehungsweise Zerstörungen sowohl in der näheren Umgebung als auch flussabwärts sorgt", so Andreas Berkner

Da die Durchbrüche 2002 und 2013 jeweils bereits vor dem Erreichen der Scheiteldurchflüsse am Pegel Bad Düben auftraten, sei zu vermuten, dass ein Systemversagen bereits ab einem Durchfluss ab zirka 1500 Kubikmeter pro Sekunde in Bad Düben eintreten kann. Auch nach Fertigstellung von Poldern bei Löbnitz und Rösa verbleibt ein Restrisiko.

Abgesehen von der provisorischen Rohrverbindung zur Wasserableitung vom Seelhausener See zur Goitzsche bestehen derzeit keine geordneten Wasserableitungsmöglichkeiten, stellt der Experte fest. Er empfiehlt als Sofortmaßnahmen die Schließung der Durchbruchstellen am Lober-Leine-Kanal sowie eine Überschusswasserableitung zur Goitzsche. Berkner gibt zudem einige Denkanstöße und empfiehlt weiterhin:

An der Mulde Polder wie vorgesehen und zügig einrichten und Deiche zwischen Roitzschjora und dem Einlauf in den Muldestausee verstärken, verbunden mit einem regulierbaren Abschlagbauwerk im Bereich Roitzschjora.

Die dauerhafte wasserbauliche Ausgestaltung eines Hochflutbetts zwischen Abschlagbauwerk und Einmündung in den Seelhausener See zur Ableitung von Hochwasserspitzen in das Standgewässer.

Die Ertüchtigung des Seelhausener Sees für eine geordnete Nutzung als Hochwasserspeicher.

Die Herstellung eines regulierbaren Überlaufs zum Großen Goitzschesee,

Die Neuordnung des Lober-Leine-Kanals mit den Varianten Einbindung über den Leine-Altlauf bei Sausedlitz oder unmittelbar nördlich des Laueschen Berges in den Seelhausener See.

Die Prüfung einer Ertüchtigung des Großen Goitzschesees und der anliegenden Nutzungen auf einen Höchstwasserspiegel von 76,5 Meter und damit Schaffung eines weiteren Hochwasserschutzraumes.

Die Prüfung einer regulierbaren Wasserabführungsmöglichkeit zur Mulde zur Entlastung über die Leine hinaus im Bereich des ehemaligen Flutungsbauwerks am Pegelturm.

Mit der Schaffung einer geordneten Rückhaltekapazität von 50 bis 70 Millionen Kubikmeter Wasser pro Sekunde erwartet Berkner eine wirksame Hochwasserentlastung für den Unterlauf der Mulde. Für ein Hochwasserereignis in den Dimensionen vom Juni könne dies ausreichen, um den Hochwasserscheitel auf ein Durchflussniveau von zirka 1300 Kubikmeter pro Sekunde zu kappen und damit eine erneute Katastrophe zu verhindern.

Die Verbandsversammlung des Regionalen Planungsverbandes wird sich in ihrer nächsten Sitzung am 5. Juli mit der Problematik befassen. Darüber hinaus regt Berkner eine zeitnahe gemeinsame Sitzung der Sanierungsbeiräte Westsachsen/Thüringen und Sachsen-Anhalt an.

© Kommentar

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 29.06.2013

Frank Pfütze

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Delitzsch
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lädt vom 20. Juli bis 16. August 2017 zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz. Alle Infos zum Programm und Ticketverkauf... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Zeitungsküken 2017 gekürt

    Zum elften Mal suchte die Delitzsch-Eilenburger Kreiszeitung das Zeitungsküken. Mit der Aktion steht der Nachwuchs der Region im Fokus. Sehen Sie h... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus den Städten und Gemeinden. mehr

19.07.2017 - 12:37 Uhr

Bei den (Halb-)Profis hat die Saisonvorbereitung schon begonnen, bei den Amateuren setzte gerade die Erholungsphase ein. Doch auch die währt nicht ewig. Wir geben einen Überblick über die schon feststehenden Testspiele von Teams aus Leipzig und der Region.

mehr
  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr