Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Gericht verurteilt Afghanen wegen Sachbeschädigung in Zschortau

In Unterkunft randaliert Gericht verurteilt Afghanen wegen Sachbeschädigung in Zschortau

Aus Frust, weil er nicht zu seinen Familienangehörigen im Westen Deutschlands reisen darf, zerstört ein junger Afghane eine Glastür in einer Asylunterkunft in Zschortau. Schaden 3000 Euro. Eilenburgs Amtsrichter Ruben Franzen verurteilt ihn zu 50 Arbeitsstunden und zur Wiedergutmachung.

Das Amtsgericht Eilenburg.

Quelle: Wolfgang Sens

Eilenburg. Mit einer Klage wegen gemeinschädlicher Sachbeschädigung musste sich jetzt das Eilenburger Amtsgericht beschäftigen. Es war bereits der zweite Anlauf, um das Verfahren abzuschließen. Zum ersten Termin war der Angeklagte, ein 18-jähriger Afghane, nicht erschienen. Er habe ihn vergessen, antwortet der junge Mann auf die Frage von Richter Ruben Franzen, warum er nicht im Gericht gewesen sei. Damit dies nicht noch einmal passiert, ließ der Richter den Mann von der Polizei vorführen.

Gegen Schrank getreten

Vor Gericht ging es um zwei Taten – eine ereignete sich in Zschortau, eine in Leipzig. So warf Staatsanwältin Franziska Goldbeck dem schmächtig wirkenden Angeklagten zunächst vor, im Mai vergangenen Jahres in der Erstaufnahmeeinrichtung in Leipzig gegen einen Schrank, in dem Feuerlöscher aufbewahrt werden, getreten zu haben. Gleiches tat er auch mit einer Glasscheibe, die daraufhin splitterte. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 200 Euro. Der Angeklagte verletzte sich an der Hand und am Kopf. Die Polizei wurde gerufen, Anzeige erstattet, Anklage erhoben. Der Afghane wurde im Krankenhaus ambulant behandelt.

An die Familie gedacht und getrunken

Der 18-Jährige, der weitestgehend auf die Hilfe der Dolmetscherin verzichten konnte, räumte seine Schuld ein. Natürlich fragte die Staatsanwältin nach dem Grund des Ausrasters. Aus Verzweiflung habe er mit drei Kumpels Schnaps mit Saft getrunken. Er habe viel und immer wieder an seine Familie – Tante, Onkel, Bruder – denken müssen, die allerdings nicht in Leipzig, sondern im Westen Deutschlands leben. Seit zwei Jahren versuche er, zu ihnen zu gelangen. Hinbekommen habe er es bislang nicht. Auch die zweite Straftat, die er Mitte Januar in der Asylunterkunft in Zschortau beging, wobei eine Glastür im Wert von 3000 Euro zu Bruch ging, hatte offenbar mit dieser Sehnsucht und dem Frust zu tun, doch nichts unternehmen zu können. Auch bei dieser Aktion verletzte sich der junge Mann an der Hand.

Kann nicht zur Schule gehen

„Ich möchte gern zur Schule gehen“, erklärte der Angeklagte dem Richter. Er sei jung und wolle es unbedingt. Doch nach seinen eigenen Angaben gebe es das nicht für ihn. Er bekomme hier nicht die Möglichkeit. Dass sei für ihn besonders frustrierend, weil er in Afghanistan auch nicht zur Schule gehen durfte. Dort habe er noch zwei kleinere Brüder, zwei Schwestern, auch seine Mutter lebe noch dort. Seinen Vater hätten die Taliban erschossen, daraufhin sei er mit seinem Bruder in den Iran geflohen und dann nach Deutschland gelangt. Der Bruder, 22 Jahre alt, lebe in Passau, Tanten in Hamburg, der Onkel in Frankfurt/Main. Er dürfe aber nicht zu ihnen ziehen. „Keiner hilft mir!“, beklagte der junge Mann.

Weitere Verfahren anhängig

Richter und Staatsanwältin hörten sich die Schilderungen an und erfuhren von der Jugendgerichtshilfe, dass weitere zwei Strafverfahren wegen Sachbeschädigung und Körperverletzung in Leipzig anhängig sind. Auch wegen Leistungserschleichens wurde von der Staatsanwaltschaft Leipzig bereits gegen den Afghanen ermittelt, das Verfahren aber eingestellt.

Franziska Goldbeck sah beide Anklagepunkte als erwiesen an, sprach aber auch von einer seelischen Ausnahmesituation, in der sich der Angeklagte befand. Sie forderte mindestens 50 Arbeitsstunden und die Teilnahme an einem sozialen Trainingskurs. „Ich werde viel arbeiten, mindestens drei bis fünf Stunden am Tag, aber nicht an jedem“, erzählte der Angeklagte. Das verblüffte nicht nur die Staatsanwältin. Sie fragte nach, warum nicht. Der Angeklagte boxe dreimal in der Woche, da könne er nicht arbeiten.

Alkohol nicht alleinige Ursache

Richter Franzen verurteilte den Afghanen schließlich zu 50 Arbeitsstunden und machte ihm unmissverständlich klar, dass Gemeinschaftseinrichtungen nicht kaputt gemachten werden dürften. Der Alkoholgenuss sei für ihn allein Ursache für diese Taten. Mit den 50 Stunden, die in zwei Monaten zu erledigen seien, solle er 300 Euro verdienen und einen Teil des Schadens wiedergutmachen.

Von Ditmar Wohlgemuth

Eilenburg 51.4597557 12.617702
Eilenburg
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Delitzsch
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die nächste Runde läuft - jetzt mitmachen und bewerben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus den Städten und Gemeinden. mehr

19.08.2017 - 19:07 Uhr

Nach dem 0:3 gegen die Kickers Markkleeberg haben die Muldestädter wieder in die Erfolgsspur gefunden. Sie besiegten Aufsteiger Lipsia Eutritzsch deutlich mit 4:0. 

mehr
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr