Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Großer Bahnhof an der Theaterakademie
Region Delitzsch Großer Bahnhof an der Theaterakademie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:09 19.05.2015
Strenger Meister: Für das "SommernachtsTRAUMA" hat Stefan Kaminsky (Mitte) bereits 2014 mit Maxi Hanusch und Jens Bache gearbeitet. Foto/Archiv: Alexander Bley
Anzeige
DELITZSCH

Eigentlich ist es ein Leipziger Projekt, vermitteln die Kulturpaten (www.leipzigerkulturpaten.de) praktische Hilfe zwischen Kultur und Wirtschaft in der Messestadt. Mit der Theaterakademie Sachsen wird jetzt nordsächsisches Gefilde berührt. Doch der Leipziger Matthias Sturm, Inhaber von Sturm-Kommunikationssysteme, fand genau in der Akademie auch als Musicalausbildungsstätte seine Leidenschaft für Singen und Tanzen wieder und entschied sich daher für die Delitzscher. Nun kümmert er sich als Helfer um die IT-Probleme des Hauses. "Es geht weniger um finanzielle als um praktische Hilfe, womit aber natürlich auch Geld gespart werden kann", heißt das. Für das Team des Delitzscher Theaterbetriebs ist dies Ansporn, sich weiter umzutun. "Wir wollen enger mit der Unteroffiziersschule des Heeres zusammenarbeiten", schildert Jana Bauke, zuständig für geschäftsführende und künstlerische Leitung. So sind bereits Spenden von der USH an die Akademie gegangen, dort wiederum will man den Soldaten mit Kultur mehr von Delitzsch zeigen. Auch eine engere Zusammenarbeit mit dem Tiergarten können sich die Kulturmacher vorstellen, wollen den Schulen vor Ort wieder Programme anbieten, damit die Kinder vor Ort und ohne großen logistischen Aufwand Theater erleben können.

"Und wir wollen einen extrem spannenden Kulturtag für alle Delitzscher bieten", sagt Jana Bauke. Mit knapp 20 Studenten läuft das Studienleben an der Akademie ordentlich, hat sich die Schule seit ihrer Gründung im Jahr 2008 etablieren können. Ein Mehr ist aber auch bei den Publikumszahlen wünschenswert. Daher öffnet sich die Akademie in diesem Jahr über das inzwischen Klassiker gewordene Sommertheater hinaus. "Zwischen dem 17. und 26. April sind die diesjährigen Abschlussprogramme unserer Schauspiel- und Musical-Auszubildenden zu sehen. Bevor sieben Schüler den letzten Teil ihrer Ausbildung, das Praxissemester an den Landesbühnen Sachsen, antreten, zeigen sie, was sie in der dreijährigen Ausbildung gelernt haben", schildert Kulturpädagogin und Assistentin Maria Schüritz. Aufwendiger als bisher wird an den Abschlussinszenierungen gearbeitet. Zu erwarten sind vier einzigartige Soloprogramme. Bereits am 17. und 18. April sind die Inszenierungen zu sehen. Mit Buenaventura Negron Rivera de Braunstein, Ansgar Schäfer, Jana Bauke und Linda Rietdorff sind Dozenten am Werk, die für alles andere als 08/15-Inszenierungen bekannt sind. So verhält es sich auch mit Stefan Kaminsky, der der Theaterakademie mit seiner 2014er-Produktion "SommernachtsTRAUMA" einen großen Erfolg von mehreren Hundert Besuchern und wieder und wieder ausverkauftem Haus einbrachte. In "EXIT REALITY" erproben sich unter Anleitung Kaminskys drei Schauspiel-Studenten an einem brandaktuellen Text - es wird politisch, befasst sich mit Rechtsradikalismus.

Für den großen Theatersonntag am 26. April steht der Obere Bahnhof ganz im Zeichen dieser Abschlussprogramme. In der Zeit von 15 bis 20.30 Uhr öffnet die Theaterakademie Sachsen ihre Türen für alle Interessierten. Die Abschlussinszenierungen sind in einer Reihe zu sehen. "Wer mag, schaut sich nur ein Stück an, trinkt einen Kaffee und geht wieder. Oder er kommt erst zum Schauspiel. Oder er bleibt die ganze Zeit", macht Jana Bauke klar, dass dieser Tag vor allem Spaß machen soll.

Platzreservierung unter 034202/36070 oder info@theaterakademie.net ist empfehlenswert, da sich bereits viele Gäste angekündigt haben.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 26.03.2015
Christine Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Leipziger Straße ist eins der Tore zur Stadt Delitzsch. Die parallel zur Straße verlaufende Begrenzung der Gartenanlage "Am Wasserturm" zeigt sich allerdings wenig einladend, bietet einen unschönen Anblick auch für die Besucher des gegenüberliegenden Gartencenter.

19.05.2015

Um die Fassade ihres Hauses, Friedrichshafener Straße 2-12 zu verschönern, hat die Wohnungsgesellschaft Delitzsch (WGD) nun die Qual der Wahl. Wie berichtet, hatte die WGD zusammen mit dem Tiergarten die Delitzscher aufgerufen, im Februar den Heimatzoo zu besuchen und dort ein Tier als mögliches Motiv für die Fassadengestaltung des Wohnblockes vorzuschlagen.

19.05.2015

DELITZSCH. Er war schon Flüchtlingspate, da tüftelten andere vermutlich noch an dieser Begrifflichkeit: "Wenn ich etwas anfange, dann ziehe ich das auch durch", erklärt Gottfried Jähner, warum er sich so intensiv um eine vierköpfige Familie aus Dagestan im Kaukasus kümmert - er hat ihnen eben gesagt, dass er helfen wird, wirklich in Deutschland anzukommen.

19.05.2015
Anzeige