Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Halbzeit beim Wiederaufbau
Region Delitzsch Halbzeit beim Wiederaufbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:36 30.03.2016
Die Ortsumgehung Industriegebiet S12 hat beim Hochwasser 2013 einen Schaden in Höhe von 1,1 Millionen Euro erlitten und kann jetzt saniert werden. Quelle: Ditmar Wohlgemuth
Anzeige
Löbnitz

In der Gemeinde Löbnitz sind jetzt etwa 50 Prozent der bewilligten Hochwassergelder verbaut. 21 Projekte sind damit abgeschlossen. Darüber informierte Planer Bernd Knoblich, der für die Gemeinde Löbnitz die Projektsteuerung übernommen hat. Insgesamt erlitt die Gemeinde beim Hochwasser im Juni 2013 einen Schaden in Höhe von 7,3 Millionen Euro. Die Situation sei laut Planer „komfortabel, um auch die verbleibenden zehn Maßnahmen zu Ende zu bringen.“ Bei fünf davon sind die Planungen abgeschlossen und die Baumaßnahmen haben bereits begonnen. So ist am Campingplatz der Bodenauftrag erledigt, demnächst soll hier der Umschluss der Wasserversorgung erfolgen. Beim Weg Alte Mulde (Gartenanlage) sind zwei Bauabschnitte fertig. Der dritte und letzte soll, wie auch der Weg am Reitstadion, die Deichzufahrt am Kranichsberg und die Deichzufahrt Fährstraße mit Durchlass ab August gebaut werden.

Fünf weitere Projekte befinden sich noch in der Planungsphase, darunter mit der Wiederherstellung des Weges am Muldedeich (überregionaler Mulderadeweg) und der Ortsumgehung Industriegebiet S 12 zwei Schwergewichte, für die erst seit Kurzem klar ist, dass die dafür benötigten insgesamt rund zwei Millionen Euro kommen. Die Wiederherstellung des Reitstadions im Park Löbnitz verzögert sich, weil hier die Reitplätze noch einmal umgeplant werden. Im Park Löbnitz Schlossteil ist inzwischen die Nachvermessung erfolgt, hier soll nun ab August 2016 bis November 2017 gebaut werden. Noch nicht begonnen wurde die Deichzufahrt Roitzschjora. „Hier“, so der Projektsteuerer, „macht der Bau frühestens im Sommer 2017 Sinn, da vorher in diesem Bereich noch die Landestalsperrenverwaltung ein Siel baut.“

Noch etwas Vorbereitung bedarf zudem der Umzug des Sportplatzes aus der Aue an die Schule. Angestrebt, so Bernd Knoblich, werde der Umzug aber nach wie vor für die Sommerferien 2016.

Von Ilka Fischer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei der Abgabe von Bauschutt auf den Verwertungsanlagen der Kreiswerke in Lissa und Spröda müssen Kleinanlieferer seit diesem Jahr ein Vielfaches bezahlen. Grund ist der schleppende Absatz, weil unter anderem Bauschutt nur noch bedingt zur Verfüllung von Bergbauanlagen genutzt werden darf.

30.03.2016

In den von der Stadt Delitzsch ausgewiesenen Wohngebieten werden freie Plätze für Häuslebauer zunehmend knapp. Die Sandmarkt ist komplett vermarktet, in Beerendorf sind alle elf Flächen verkauft und auch im Loberpark in Kertitz gibt es trotz Erweiterung nur noch wenige Bauplätze. Die Nachfrage ist derzeit aber ungebrochen hoch.

30.03.2016

Automobil stets gut unterwegs ist der Schönwölkauer Bürgermeister Volker Tiefensee. Er steuert mit seinem Skoda Fabia nun auf die 600 000 Kilometer zu. Den Privatwagen hegt und pflegt er, nutzt ihn für Dienstfahrten. Eine Million Kilometer mit dem Wagen von 2001 zu schaffen, wäre das Ziel.

29.03.2016
Anzeige