Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Heimatverein macht sich stark für Hohenroda und Mocherwitz
Region Delitzsch Heimatverein macht sich stark für Hohenroda und Mocherwitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:06 10.08.2017
Der Vereinsvorstand trifft sich monatlich zur Beratung. Quelle: Christine Jacob
Anzeige
Hohenroda

Es gibt Gelegenheiten im Leben, da darf man sich durchaus selbst feiern und auf die Schultern klopfen. Für die Mitglieder des Heimatvereins Hohenroda/Mocherwitz ist dafür bald Termin: 25 Jahre wird der Verein alt. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, Einladungen sind zu verschicken, Rückblicke zu bebildern und Geschenke zu bündeln. Dabei ist der Verein mit seinem Engagement für die Schönwölkauer Ortsteile kein x-beliebiger, wie Ortsvorsteherin und Vereinschefin Gisela Bamberg betont: „Wir haben schon viel für die Dorfgemeinschaft getan und tun es weiter.“

Engagement für Schönwölkauer Wahrzeichen

So haben sich die 41 Mitglieder unter anderem den Erhalt der Mühle und des Mühlengeländes auf die Fahnen geschrieben, schreiten dort regelmäßig zum Arbeitseinsatz. Während derzeit vor allem in Delitzsch und den Ortsteilen oft die Grundstimmung herrscht, die Stadt möge sich speziell bei der Grünpflege doch bitte um alles kümmern, sieht man das auf dem Land wohl noch ein bisschen anders: „Es darf nicht alles auf den Schultern der Kommune lasten“, betont Gisela Bamberg. Während die Finanzierung neuer Mühlenflügel inzwischen geklärt ist, will der Verein dafür Sorge tragen, dass auch diverse in die Jahre gekommene Dinge auf dem Gelände erneuert werden können. Auch da sei klar, dass sich die Kommune – noch dazu eine finanzschwache wie Schönwölkau – nicht immer um alles kümmern kann.

Aus der Not, dass derzeit vor allem junge Mitglieder fehlen, hat der Verein inzwischen eine Tugend gemacht und seine Ausrichtung der Demografie angepasst: „Wir haben uns die Rentnerbetreuung noch intensiver zur Aufgabe gemacht“, sagt die frisch in den Rentnerstatus gelangte Gisela Bamberg. Bastelstunden, Radtouren, Seniorentreffs gehören zum festen Programm. Mit einer neuen und gut gepflegten Homepage soll die Außenwirkung optimiert und natürlich die junge Zielgruppe angesprochen werden.

Von Christine Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Als einen Rückzugsort beschreibt der Delitzscher Uwe Krause (56) Mutschlena. Als Kind besuchte er dort in den Ferien seinen Onkel Gert und die Tante Isa Krause, die dort dem Sattlerhandwerk nachgingen. Das Dorf war reich an Gewerken und landwirtschaftlich geprägt – was sich inzwischen gewandelt hat.

10.08.2017

Fünf Künstler, vier Drucker, sie alle kennen nur ein Ziel – Kunst schaffen. Ein Flachbau nur ein paar Meter weit weg von der dröhnenden Bundesstraße 2 wird damit zum künstlerischen Epizentrum Nordsachsens. Zumindest noch bis zum 18. August. Bis dahin läuft das nun schon 27. Sächsische Druckgrafik-Symposion.

13.08.2017

Zwar ist im Delitzscher Tiergarten erneut die Nachzucht der Südafrika-Kronenkraniche gelungen, doch reibungslos hat es nicht geklappt. Um einen Nachzügler kümmern sich die Eltern nicht, weshalb das Küken nun von Menschen aufgezogen werden muss. Es ist nicht das einzige Sorgenkind.

10.08.2017
Anzeige