Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Heiße Ausbildung für die Feuerwehren um Delitzsch
Region Delitzsch Heiße Ausbildung für die Feuerwehren um Delitzsch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:14 06.09.2016
Voll reingekniet in die Ausbildung haben sich die Kameraden mal wieder am vergangenen Wochenende. Quelle: Christine Jacob
Anzeige
DELITZSCH

Temperaturen um die 600 Grad beim Zimmerbrand, schwer demolierte und ineinander verkeilte Autos, Gefahrgut. Alles an einem Wochenende. Voll reingekniet in ihr Training haben sich Feuerwehrkameraden damit – theoretisch und praktisch. Die Feuerwehr Delitzsch hatte ein Intensiv-Training in der Unteroffizierschule des Heeres (USH), der Brandversuchsanstalt MFPA und im Schullandheim Reibitz, wo die Feuerwehrleute übernachteten, organisiert. Auch Kameraden aus Schenkenberg, Selben/Zschepen sowie von der Löbnitzer Wehr und dem DRK folgten der Einladung. Und waren hinterher vollauf zufrieden mit dem, was die Kollegen aus der Loberstadt da auf die Beine gestellt hatten.

Delitzscher Kameraden fordern ihre Kollegen mit Szenarien

In der USH beispielsweise wurde nicht nur der Umgang mit Gefahrgut geschult, sondern in aller Ruhe die sogenannte technische Hilfeleistung trainiert – der Part also, bei dem Feuerwehrleute unter anderem Verunglückte aus Autos befreien müssen. Mit Schrottautos wurden diverse Unfallszenarien durchgespielt, etwa an Bäume geprallte Pkw, ineinander geschobene und komplett verkeilte Unfallautos, auf die Seite gedrehte Fahrzeuge.

Zur Galerie
Feuerwehrkameraden aus dem Altkreis Delitzsch haben am Wochenende ein intensives Training in der Unteroffizierschule des Heeres und der Brandversuchsanstalt MFPA absolviert. Technische Hilfeleistung, Gefahrgut- und Brandeinsatz wurden geprobt.

Besondere Schwierigkeit waren aufgeschraubte Wasserflaschen, die die Delitzscher Ausbilder auf den Dächern der Wagen deponierten – damit wurde nachgestellt, die zu Rettenden seien an der Wirbelsäule verletzt und jede auch noch so kleine Erschütterung beim Arbeiten am Fahrzeug eine besondere Gefahr. So mussten die Kameraden nicht nur zügig, sondern ganz besonders behutsam vorgehen. In der MFPA in Laue ging es dagegen heiß zu, bei simulierten Zimmerbränden kletterten die Temperaturen im Brandraum schnell in die Höhe um die 600 Grad und in der Spitze auch mehr.

Einsatzfrei blieb das Wochenende für die Feuerwehren übrigens trotzdem nicht, bereits am Freitagabend musste ein Waldbrand in Entstehung gelöscht werden, es folgten ein schwerer Unfall auf der Autobahn und der Verdacht auf einen Wohnungsbrand.

Von Christine Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Große Goitzschesee ist nicht nur in der ehemaligen Braunkohlenregion Delitzsch/Bitterfeld das größte Gewässer, der See ist auch infrastrukturell am weitesten entwickelt. Hier gibt es vielfältige touristische Angebote, Wassersportveranstaltungen, Gaststätten, Ferienhäuser und Strände aber auch Bereiche, die dem Naturschutz vorbehalten sind.

06.09.2016

Grabschalen umgeschmissen, Bepflanzung rausgerupft. Erst haben sie noch gedacht, das seien vielleicht Waschbären gewesen. Aber dann tauchten Fußspuren auf dem Grab auf, nahm die Zerstörungswut noch zu. Brinniser sind geschockt, ausgerechnet in ihrem sonst so beschaulichen Ort ist es zu Vandalismus auf dem Friedhof gekommen.

06.09.2016

Die Bedingungen bei den Regionalmeisterschaften im Berufswettbwerb Pflügen waren in Kölsa schwierig, die Trockenheit hatte den Boden hart gemacht. Trotzdem setzte sich Maik Köhler von der GbR Pflanzenproduktion Glesien gegen seine Konkurrenten durch. Insgesamt gingen 18 Starter in verschiedenen Disziplinen in dem Wiedemarer Ortsteil an den Start.

05.09.2016
Anzeige