Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Hesse neuer FDP-Chef in Nordsachsen
Region Delitzsch Hesse neuer FDP-Chef in Nordsachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:01 16.03.2010
Anzeige
Nordsachsen/Eilenburg

Ebenso überzeugend erhielten seine Stellvertreter Tobias Meier (37 Ja-Stimmen) und Tobias Grundmann (38 Ja-Stimmen) das Vertrauen. Mit 34 Stimmen wurde Frank Zimmer als Schatzmeister bestätigt. Auf ihrem eher unspektakulär verlaufenem Kreisparteitag begrüßten die Liberalen Landes-Partei-Chef Holger Zastrow.

Die erste Wahl des Abends gewann der amtierende Partei-Vize Friedhelm Kuschel, der als Versammlungsleiter bestätigt wurde. Die erste Rede war Sachsen-FDP-Chef Holger Zastrow vorbehalten. Der vor allem eine Botschaft aus Dresden mitbrachte: „Seit dem Wahlsieg ist alles anders. Das politische Leben hat sich radikal geändert“. Erstmals sei die FDP in eine Regierung gewählt worden, in der es nichts mehr zu verteilen gibt. Aber, Sachsen sei nicht pleite. Egal, ob gute oder schlechte Zeiten, dem Staat reiche das Geld nie. Zastrow sei vor allem stolz. „Der Koalitionsvertrag trägt wie kein anderer in Deutschland die Handschrift der FDP. Ich bin stolz darauf, weil er zeigt, dass wir miteinander wollen und können“, so der Parteichef. Ziel seien dauerhafte Strukturen. Und dafür sei die FDP bereit, alles auf den Prüfstand zu stellen.

Den Bericht des Vorstandes präsentierte im Anschluss der zweite Stellvertreter Bernd Biedermann. Und der dankte Carsten Pommer und sprach ihm für die geleistete Arbeit bei der Zusammenführung der beiden Kreisverbände „aufrichtigen Dank“ aus. Pommer ist Arzt und war aus beruflichen Gründen zurückgetreten.

Biedermann blickte auf arbeitsintensive Monate seit dem Fusionsparteitag am 21. November 2008 zurück. Aber auch auf überwältigende Ergebnisse bei den Kommunalwahlen: Biedermann nannte Belgern (45,2 Prozent), Beilrode (39,2), Mügeln (33,2) und Oschatz (22,2). Taucha, Bad Düben, Wermsdorf und Cavertitz sind inzwischen blau-gelb gefärbt. In Delitzsch und anderen Gemeinden konnten die Liberalen ihre Sitze stabil halten. Eilenburg ist ein „weißer Fleck“. Insgesamt stellt die Partei 48 Stadt- und Gemeinderäte. „In den Kommunen haben unsere gewählten Abgeordneten sofort nach den Wahlen Profil gezeigt und vielfältige Aktivitäten angestoßen. Wir sind als Kreisverband zusammengewachsen, kennen uns und planen die Zukunft gemeinsam“, so Biedermann.

Es folgte der eigentliche Höhepunkt des Abends, die Wahlen. Schnörkellos und überzeugend gingen die Vorschläge des Vorstandes durch. Der neue Parteichef Frank Hesse ist seit 2007 Mitglied und Gemeinderat in Cavertitz. Hesse hat eine dreijährige Tochter und arbeitet als selbstständiger Finanzberater für die Deutsche Bank in Eilenburg. Als bisher größten politischen Erfolg nannte er die Massenpedition gegen den geplanten Granitabbau in Liebschützberg, die er mit auf den Weg gebracht hat.

Tobias Meier ist Marketingleiter beim Leipzig-Fernsehen und gehört dem Tauchaer Ortsverband seit 1.Januar 2009 an. Meier engagiert sich zudem im Kunst- und Kulturverein Taucha und im Heimatverein. Tobias Grundmann (21) möchte nach seiner freiberuflichen Tätigkeit als Nachhilfelehrer im Oktober ein Studium (Chemie-Ingenieurwesen) beginnen.

Nach gut zwei Stunden gehörte dem neuen Partei-Vorsitzenden das Schlusswort: „Wir wollen aktiv Politik mitgestalten. In den vergangenen Jahren waren wir definitiv zu ruhig. Das wird sich ändern. Sie werden von uns hören, Herr Zastrow.“

Der Kreisverband Nordsachsen zählt 153 Mitglieder. Mehr dazu (Standpunkt/Interview) lesen Sie in der Kreiszeitung vom 17. März

Frank Pfütze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

 

Kreisgebiet. Die Rückzahlung von ECW-Abfindungen ist kaum durchsetzbar. Im November 1994 ging das Eilenburger Chemiewerk in Gesamtvollstreckung. Die entlassenen Mitarbeiter sollen nun 35,4 Prozent ihrer im Jahr 1999 gezahlten Teilabfindungen rücküberweisen.

16.03.2010

Im Delitzscher Ortsteil Selben wird es in diesem Jahr offenbar kein Osterfeuer mit Fackelumzug geben. Diese Nachricht schlug im Dorf ein wie eine Bombe. Sie löste zugleich Bedauern und Unverständnis aus.

15.03.2010

 

Delitzsch. Die Idee einer Solarenergie-Genossenschaft in Delitzsch scheitert am fehlenden Willen der Bürgerschaft. Zu diesem Ergebnis kommt die Stadtverwaltung nach einer Interessens-Erkundung.

14.03.2010
Anzeige