Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Hickhack-Jugendclub Badrina
Region Delitzsch Hickhack-Jugendclub Badrina
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 19.05.2015
Mit Arbeitseinsätzen wie dem im Sommer 2012 haben die Jugendlichen für ihren Treffpunkt gekämpft. Dieses alte Areal im Park aber kann nicht mehr genutzt werden. Quelle: Christine Jacob

Das zumindest verkündete Bürgermeister Volker Tiefensee (CDU, 56) jüngst im Gemeinderat. Alsbald also könnte der Umbau zweier Garagen auf dem Gewerbehof von Badrina starten.

Die Diskussionen um den Treffpunkt könnten inzwischen mehrere Akten füllen. Abgebrannt ist der Club im Park Badrina schließlich bereits im September 2011. Schon zehn Jahre zuvor war der Treffpunkt in Flammen aufgegangen. Nach dem Brand 2001 leistete der Badrinaer Nachwuchs schon einmal selbst Aufbauarbeit im Park, sammelte Spenden und errichtete den Club in Eigenregie neu. Während der Bürgermeister 2001 noch kurz nach dem Brand von Wiederaufbau sprach, ging seit September 2011 alles nur noch schleppend. Und dies obwohl die Versicherung den mehr als 100000 Euro teuren Bau tragen würde. Im März 2012 beschlossen Ortschafts- und anschließend Gemeinderat so zwar den Wiederaufbau an alter Stelle, doch die Steine waren da schon lange in den Weg geräumt: Bis heute sei keine Baugenehmigung für das kleine Häuschen mitten im Badrinaer Park gefunden worden, erinnerte Tiefensee auch jüngst wieder im Gemeinderat. Selbst das Papier für die Errichtung 1973 ist nicht zu finden - obwohl man davon ausgehen könne, dass mal eins vorlag. Zudem liegt der eigentliche Treff nun im FFH-Gebiet für den Natur- und Landschaftsschutz, die Umgebung der eigentlichen Baracke ist damit naturschutzrechtlich besonders geschützt. Heißt: Bau und Betrieb der Einrichtung im FFH-Gebiet wären noch einmal ganz genau zu prüfen. So wanderten die Pläne gen Dorfmitte und raus aus dem einsamen Park. Eine der Garagen wird zum eigentlichen Club, in die andere kommt unter anderem die Toilettenanlage, informierte Tiefensee nun. Im Gegensatz zum alten Standort aber wird es mit dem neuen Club keine Freifläche mehr für Feiern geben. "Rauchen können die Jugendlichen vor den Garagen, aber Partyzone ist das nicht", betonte der Bürgermeister.

Zudem, so lobte er, seien die vergangenen Monate aber gut gelaufen. Übergangsweise nutzen die Teenager und jungen Erwachsenen, die in Eigenregie am alten Standort bereits mehrfach Arbeitseinsätze absolviert hatten, eine Wohnung als Zwischenlösung. "Das läuft relativ konfliktfrei und ordentlich ab. Aber dauerhaft ist das natürlich keine Lösung", betonte Volker Tiefensee in der Ratssitzung.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 22.05.2013

Christine Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund 40 Steppkes aus dem Hort am Rosengarten sowie ehemalige Hortkinder bereiten sich eine Musicalpremiere vor: Am 14. und 15. Juni soll das Stück "Schule der Träume" im Delitzscher Bürgerhaus aufgeführt werden.

19.05.2015

Die Stadt des Engels bot gestern einen würdigen Rahmen für die Eröffnung des 20. Deutschen Mühlentages für die Region Nordsachsen. Das Technische Denkmal aus dem Jahr 1686 lockte hunderte Besucher auf das Bad Dübener Burggelände.

19.05.2015

Der Delitzscher Rosenverein erweitert das Amt seiner Repräsentanten, erfindet sich nach 20 Jahren mit Rosenköniginnen neu. Inspiriert von der Rosenstadt Eltville am Rhein, wo jährlich ein Rosenkavalier gekürt wird, will der Verein nun auch Männer an die Rose bringen und nicht "nur" eine Rosenkönigin suchen.

19.05.2015
Anzeige