Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Hofläden um Delitzsch bleiben beliebt und sind ausgezeichnet
Region Delitzsch Hofläden um Delitzsch bleiben beliebt und sind ausgezeichnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 11.11.2016
Haben den Hofladen mit Wurst, Schinken und Fleisch von O bis O auf Roland Große, Steffi, Heidrun und Rudi Bischoff (von links). Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige
KUPSAL/DELITZSCH

Rudolf „Rudi“ Bischoff kann seinen Laden wie einen Winterreifen betrachten. Von O bis O läuft der. Und sein Laden läuft immer besser. Wie so einige Angebote von Direktvermarktern in und vor allem um Delitzsch. Sie sind so gut gefragt, dass Sortimente und Öffnungszeiten erweitert werden. Auch die beiden Milchautomaten um Delitzsch locken immer mehr Kunden.

Rudi Bischoff betreibt mit seiner Familie nicht nur einen Landwirtschaftsbetrieb mit allem, was vom Ausmisten der Schweine bis Futtermachen und Füttern der Kühe so dazu gehört, sie betreiben auch einen stetig beliebter werdenden Hofladen. „Bischoffs Hofladen“ im Krostitzer Ortsteil Kupsal ist ein Familiengeschäft geadelt durch Beiträge von Foodbloggern und kürzlich die Auszeichnung im Bundeswettbewerb zu Fleisch- und Wurstprodukten aus Wild. Medaillen für Knacker, Schinken und Würste hat das Team im Wettstreit unter Obhut des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft schon bekommen. Eine schöne Ehre. „Aber wir haben nur ausgezeichnete Produkte“, schmunzelt Rudi Bischoff über die Mehrdeutigkeit des Wortes. Alles, was im Laden landet, ist traditionell hausgemacht. Zugekauft wird ja höchstens mal Kaninchen und auch dann ist es garantiert eines aus der Region. Fakt ist: Was als Wurst oder Fleisch im Hofladen liegt, hat zuvor in Nordsachsen auf der Weide gestanden, einen kurzen Weg in die betriebseigene Schlachtung zurückgelegt und ist frisch in die Theke gekommen. „Wir produzieren nur so, wie wir auch selber essen würden“, betont Mitarbeiter Roland Große. Der gelernte Fleischer ist im Sommerhalbjahr mit in der Landwirtschaft bei Bischoffs, im Winterhalbjahr in seinem ersten Beruf aktiv. Seit 15 Jahren schon betreibt die Familie Bischoff den Hofladen, die Öffnungszeiten wurden nun als Reaktion auf die gestiegene Resonanz erweitert. Jeden Freitag – O bis O – ist das Geschäft in Kupsal von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Hinter der Theke stehen Heidrun Bischoff und ihre Schwiegertochter Steffi. Heidruns Mann Rudi Bischoff und Roland Große bereiten vor. Wie in der guten alten Zeit laufen ab Montag die Arbeiten für den Verkaufstag am Freitag. Die Tür geht dann ständig auf und zu. Die Kunden kommen aus Eilenburg, Delitzsch, Taucha, Krostitz. Viele kommen aus Leipzig – vor allem die Großstädter schätzen den kleinen Betrieb.

Angebote werden erweitert

Auch an anderer Stelle wächst die Angebotspalette. Rudi Bischoff gehört zu den Direktvermarktern, deren Produkte im Hofladen des Döbernitzer Kartoffelhofs vertrieben werden. Anfangs wurden dort in erster Linie die eigenen Kartoffeln und Futtermittel verkauft, in den vergangenen Jahren kamen dann immer neue Bausteine dazu. Auf dem Kartoffelhof kann man täglich, außer sonntags zum Beispiel Marmelade regionaler Produzenten erstehen, es gibt aber auch Milchprodukte und Eier. Wurstkonserven aus Kupsal waren schon seit einiger Zeit im Programm. Das Sortiment wurde jetzt wegen guter Nachfrage um Fleisch und Wurst in der Kühltheke erweitert, berichtet Rudi Bischoff stolz.

Ebenfalls erweitert ist nun das Angebot das Lobacher Hofs in Kreuma. Mit der Ökokiste beliefert der Bio-Bauernhof bereits seit Jahren erfolgreich vor allem Leipziger mit einer Abo-Kiste voll Gemüse, Obst und anderer Waren in Bio-Qualität. Einen Hofladen gab es zu Anfangszeiten des Unternehmens schon einmal, die Resonanz war verhalten. Nun ist die Nachfrage wieder stark da. Geöffnet hat der Hofladen in der Kreumaer Dorfstraße freitags von 14 bis 18 Uhr und samstags von 9 bis 13 Uhr.

Von Christine Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für’s Fotografieren hat sich die Delitzscherin Bianca Sube schon als Kind interessiert. Im Urlaub fotografierte sie seinerzeit mit der Kamera ihrer Eltern. Ein Buch über Fotografie vertiefte das Interesse für dieses Hobby. Heute besitzt die Hobbyfotografin eine moderne digitale Spiegelreflexkamera. Die Liebe zum Fotografieren ist bei der zweifachen Mutter ungebrochen.

07.11.2016

Die Ostblockschlampen zählen zum bekanntesten Leipziger Musik-Export der vergangenen Jahre. Am Samstag legte das Leipziger DJ- und Produzenten-Duo Sophie Schäfer (27) und Markus Lange (31) im Delitzscher Ziehwerk auf.

06.11.2016

Ulrich Escher, Thomas Ropte und Felix Heubaum führen seit Mai in der Dübener und Dahlener Heide die Forsteinrichtung im 13 500 Hektar umfassenden Landeswald des Forstbezirkes Taura durch. Die drei Forsteinrichter des Staatsbetriebes Sachsenforst legen für den Zeitraum von 2017 bis 2026 fest, wie sich das Gesicht des Waldes entwickeln soll.

09.11.2016
Anzeige