Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Hotels für summende Wiesen-Bewohner bei Döbernitz
Region Delitzsch Hotels für summende Wiesen-Bewohner bei Döbernitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 26.07.2018
Studierende der Uni Leipzig haben Insektenhotels im speziellen Design für die Streuobstwiese in Döbernitz gebaut. Quelle: Heike Liesaus
Delitzsch

Schöner Wohnen für Bienen und Hummeln: Auf der Streuobstwiese an der Döbernitzer Straße nahe dem einstigen Ziehwerk stehen jetzt drei neue Insektenhotels. Das spezielle Design kommt nicht von ungefähr. Das Hotel, an dem Julia Geitel mitgearbeitet hat, zeigt eine City-Skyline, die noch dazu von einem tonnenförmigen Dach geschützt wird. „Das ganze ist auch Upcycling, denn das Material, das wir hier einem neuen Zweck zugeführt haben, hatten meine Eltern noch zu Hause. Das Blechdach allerdings stammt von einem Bekannten, der Spengler ist“, so die 25-jährige. Andere Kommilitoninnen wiederum hatten ihrem Insektenhotel eine Bienenform verpasst, die noch dazu in einem Kasten untergebracht ist. An dem können vielleicht noch Info-Plakate angebracht werden.

Vielfältige Lebensräume

Neben den Insekten, die nun hier ihren Nachwuchs unterbringen können, haben also viele etwas davon. Die Streuobstwiese wird vom Landschaftspflegeverband Nordwestsachsen (LPV) betreut. „Im Einvernehmen mit der Stadt wird die Fläche zu einem Mosaik mit vielfältigen Lebensräumen gestaltet“, erklärt Mitarbeiterin Sophie von Eichborn. Dazu gehört auch, dass dort Umweltbildungs-Aktionen für Kitas, Schulen und andere Bildungseinrichtungen stattfinden können. Dazu passen auch die Lehramtsstudenten der Uni Leipzig. Ihr Fach „Wirtschaft, Technik, Haushalt, Soziales“ von der Uni Leipzig, wird in 7. bis 9. Klassen der Oberschulen und in einigen Förderschulen gelehrt. An den speziellen Objekten konnten die Studierenden nicht allein verschiedene Fertigkeiten verschiedener Arten der Materialbearbeitung anwenden, sondern das alles auch noch in den Dienst einer guten Sache stellen und theoretische Hintergründe erarbeiten.

Fruchtbare Unordnung

„So ein Insektenhotel stellt letztlich Unordnung wieder her, die die Insekten zu Vermehrung brauchen, und die in der Landschaft selten geworden ist“, erklärt Sophie von Eichborn. „Die meisten kennen ja nur die Honigbiene. Aber ein Großteil der Bienenarten lebt ganz anders. Viele bauen ihre Bruthöhlen in Erdlöchern und es gibt viele andere Spezialisierungen, die zum Beispiel die Öffnungen abgebrochene Halme für die Eiablage nutzen. Und es funktioniert. Im schon bestehenden Insektenhotel auf der Wiese sind einige Enden von Schilf und Stroh verschlossen. Dort wachsen wahrscheinlich kleine Wildbienen.

Von Heike Liesaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Betreuer für die Öffnungszeiten der Delitzscher Peter-und-Paul-Kirche sind gesucht. Kathrin Helling gehörte zu denen, die sich nach dem Aufruf der Kirchgemeinde meldeten. Und die ersten vier Stunden haben ihr schon mal Spaß gemacht.

26.07.2018

Durch ein Labyrinth aus Mais können sich Besucher bei Hohenroda auf der Suche nach dem richtigen Weg machen. Zwischendurch gilt es, Rätsel zu lösen und die Aussicht von Strohballen zu genießen.

22.07.2018

Am Montag startet erneut das Sächsische Druckgrafiksymposion in Hohenossig. Fünf Künstler werden in ländlicher Abgeschiedenheit des Krostitzer Ortsteils intensiv arbeiten können.

22.07.2018