Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Hundert und mehr Job-Chancen werden in Delitzsch präsentiert
Region Delitzsch Hundert und mehr Job-Chancen werden in Delitzsch präsentiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:01 12.09.2016
Besucherströme ziehen am 10.09.2016 auf der 9. Regionalen Ausbildungsmesse durch das Kultur- und Sportzentrum in Delitzsch. Quelle: Alexander Prautzsch
Anzeige
DELITZSCH

„Komm mal hier lang!“, „Stopp mal jetzt hier!“, „Nee, warte mal, da muss ich noch mal nachfragen!“ Befehlston zwischen Eltern und Kindern. Diese und andere Sätze fielen am Samstag zur 9. Ausbildungsmesse zwischen zahlreichen Ständen mit Beratern und zusätzlichen Angeboten wie Beratung zum richtigen Bewerbungsoutfit oder der richtigen Frisur im Job reichlich. Nur waren es nicht die Eltern, die ihre Sprösslinge da im Berufsschulzentrum anhielten und dirigierten, zu gezielten Nachfragen drängelten – es waren meist die Jugendlichen selbst. Ein klares Zeichen für den Erfolg der Messe, die im bewährten Muster junge Leute andere junge Leute beraten ließ. So gingen an fast allen Ständen von Betrieb bis Hochschule die amtierenden Auszubildenden und Studenten auf künftige zu.

Zur Galerie
Hunderte strömten am Sonnabend zur Ausbildungsmesse nach Delitzsch. Alexander Prautzsch war mit der Kamera dabei.

Die interessierten Gäste waren Jugendliche so wie die 15-jährige Helene, die ihren Vater mal wieder zu einer Ausbildungsmesse „mitgeschleppt“ hatte, wie sie zugab. Die junge Frau interessiert sich für einen Beruf im Gesundheitsbereich, vielleicht eine Ausbildung bei einer Krankenkasse oder auch das Feld des Sozialassistenten. Und der Papa soll Augen und Ohren mit aufhalten, ein gut informierter Ratgeber sein. Genug Stoff für ihn und die Tochter gab es jedenfalls im Delitzscher Berufsschulzentrum mit den mehr als 100 Ausstellern.

Jugend ist nicht alles

Die Ausbildungsmesse lockte schon auf der Straße mit Angeboten. So hatte sich zum Beispiel Daniela Voigt mit ihrer Kollegin postiert. Die beiden arbeiten im Auswahlteam der Polizei und erläuterten das mehrstufige und intensive Auswahlverfahren von Sporttest bis Einzelinterview und mehr bei der Polizei. Und sie waren ein Beweis, dass die Ausbildungsmesse nicht nur für die ganz Jungen was ist – bis zum Alter von 34 Jahren kann man sich bei der Polizei bewerben. Mehr Infos gibt es bei www.verdaechtig-gute-jobs.de.

Auch René Matschewski hatte mit 31 schon ein paar Jährchen mehr auf der Uhr als der teenagerhafte Klischee-Azubi, als er am 1. September seine Ausbildung in der Stadtverwaltung Delitzsch anfing. Die Stadt sucht – wie alle Behörden und Betriebe, die sich am Samstag präsentierten – ständig Nachwuchs. Wer die drei Jahre dauernde Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten hinter sich hat, der kann im Rathaus bleiben – es wird nämlich nach Bedarf ausgebildet. Nach zwölf Jahren bei der Bundeswehr wechselte der 31-Jährige als Azubi ins Rathaus. An beiden Stellen konnte und kann er seine Leidenschaft leben: „Ich möchte nicht nur verwalten, sondern den Bürgern helfen“, sagte der Delitzscher.

„Wir freuen uns auch einige für die Messe neue Berufe wie den des Straßenbahnfahrers vorzustellen“, sagte Germaine Schleicher, Hauptkoordinatorin der Messe im Landratsamt. Das ständige Kommen und Gehen von Gästen freute sie genauso wie die breite Unterstützung für die Messe. Es sei alles inzwischen ein bisschen wie Familie.

Von Christine Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Abend vor dem Tag des offenen Denkmals laden seit vier Jahren die Gotteshäuser der Region zur Kirchennacht ein. So auch am Sonnabend, als die Pfarrer in Brodau, Döbernitz, Delitzsch sowie Evangelisch-Freikirchliche und Neuapostolische Gemeinde die Gäste empfingen.

11.09.2016

In Delitzsch werden Kraftfahrer in den nächsten zwei Wochen auf eine erneute Zerreißprobe gestellt, denn neben der Bitterfelder Straße und der Unterführung in der Dübener Straße wird die Ortsumfahrung wegen der Fahrbahnerneuerung gesperrt. Zudem muss die Straße unweit der Ampelkreuzung Dübener Straße aufgegraben werden.

10.09.2016

Wenn am kommenden Sonntag der bundesweite Tag des offenen Denkmals im Kalender steht, dann öffnen auch in Nordsachsen zahlreiche sonst unzugängliche historische Bauten ihre Pforten. Und nicht nur das: Vielerorts verspricht ein buntes Programm rund um den Denkmaltag viel Sehens- und Hörenswertes.

10.09.2016
Anzeige