Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Hunderte ziehen zum Festplatz
Region Delitzsch Hunderte ziehen zum Festplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:10 22.04.2011
Anzeige

. Organisiert hatte das wie im Vorjahr ein Dreierbündnis. Neben dem Deutschen Roten Kreuz, brachten sich auch die Delitszscher Landsknechte sowie die Feuerwehr Delitzsch ein.

Doch am lautesten waren am Gründonnerstagabend die Mitglieder des Zwochauer Fanfarenzuges. Mike Teutschbein vom DRK freute sich, dass der Fanfarenzug so kurzfristig mit ins Boot holen ließ. „Die Anfrage war unsererseits nämlich sehr kurzfristig", gestand er, der selbst mit 30 DRK-Mitgliedern vor Ort war. Kein Problem damit hatte Fanfarenchefin Manuela Teppke. „Wir sind da ganz flexibel, und Gründonnerstag hatten wir noch keinen Auftritt." 30 der 36 Mitglieder konnten ein Kommen einrichten, und schon mit den ersten Trommelwirbeln und Trompetentönen zogen sie die Aufmerksamkeit auf sich. Lediglich die zwölf Musketiere der Landsknechte, die an diesem Tag auf das Kommando von Andreas Buhle hörten, konnten zumindest kurzfristig mithalten. Nämlich dann, als sie ihren Salut zur Begrüßung der Umzugsteilnehmer vor dem Rathaus schossen. Doch so mancher hielt sich da lieber die Ohren zu. Bei den Zwochauern, die nach dem Musketenknall mit dem Schwedensignal antworteten, war das dagegen nicht vonnöten.

Im Gegenteil, immer mehr Leute strömten zu den Zwochauer Klängen auf den Marktplatz. Unter ihnen befand sich auch Susan Hesse mit ihren Kindern Gina und Eric sowie Oma Christa Heilgans. Für sie sei das ein gelungener Auftakt zu Ostern, befand die Sprödaer Mutter. „Die wenige freie Zeit, die ich habe, möchte ich mit meinen Kindern nutzen. Der Umzug passt da gut", führte sie weiter aus und stellte auch gleich noch die eine oder andere Karussellfahrt auf dem Rummel in Aussicht. Ihre neunjährige Tochter Gina konnte sich auch noch an den Umzug im vergangenen Jahr erinnern. „Doch da war ich nur mit der Oma hier und hatte einen Lampion. In diesem Jahr trage ich natürlich eine Fackel", verkündete sie.

Dass bei ihr und allen anderen Fackelträgern nur diese und später auch das Lagerfeuer auf der Festwiese brannte, dafür sorgte natürlich die Feuerwehr. Der Delitzscher Feuerwehrchef Dieter Franze wusste dafür 16 Kameraden an seiner Seite. Doch bevor die Feuerwehrleute Tom Bechstedt und Christoph Brettner das Anzünden der vielen ihnen entgegen gesteckten Fackeln übernahmen, entschuldigte sich Christian Wolff, Geschäftsführer des DRK-Kreisverbandes Delitzsch. „Der Oberbürgermeister sitzt gerade noch im Stadtrat, ich kann leider nicht so gut reden, möchte mich aber dennoch bei allen Mitwirkenden bedanken."

Dann kam für viele Kinder der große Moment, ihre Fackel fing Feuer und sie reihten sich mit Mutti, Vati, Großeltern und Frenden hinter dem Zwochauer Fanfarenzug ein. Bis zur Festwiese war die Fackel dann schon ein ganzes Stückchen kleiner, Dafür loderte das Feuer auf der Festwiese umso großer. Und natürlich nutzte nicht nur Familie Hesse die Möglichkeit, gleich nebenan auf dem Rummel noch die eine oder andere Runde zu drehen.

Ilka Fischer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fehlende Sättel, verbogene Felgen, blühender Rost: Ein paar Fahrräder, die am Unteren Bahnhof seit geraumer Zeit in den Ständern stehen, machen keinen mobilen Eindruck mehr. Sie wirken eher wie entsorgter Schrott, der optisch stört und zugleich die gut ausgelasteten Stellplätze blockiert.

20.04.2011

Seit vergangenem Donnerstag ist das City-Karree der Loberstadt offiziell eine Tempo-30-Zone. Die Polizei schreitet bereits zur Tat und führt Geschwindigkeitskontrollen in der Dübener Straße durch: 30 Überschreitungen binnen vier Stunden gab es nach Angaben der Polizei allein am Montagnachmittag.

19.04.2011

Der Mühlenpreis als Auszeichnung für ehrenamtliches Engagement in Nordsachsen ist gerade vergeben. Da steht mit dem Bürgerpreis der Stadt Delitzsch schon die nächste Ehrung für die unermüdlich Engagierten in den Startlöchern.

18.04.2011
Anzeige