Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Im Bereich Unterer Bahnhof Delitzsch häufen sich Fälle von Kleinkriminalität
Region Delitzsch Im Bereich Unterer Bahnhof Delitzsch häufen sich Fälle von Kleinkriminalität
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 11.04.2017
Der Fahrradparkplatz am Unteren Bahnhof in Delitzsch. Hier werden Diebe immer wieder fündig. Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige
Delitzsch

Der Untere Bahnhof und sein Umfeld sind in Delitzsch ein zentrale Ort, an dem viele Menschen aufeinandertreffen. Das geschieht nicht immer konfliktfrei. „Wir hatten seit 2016 im Bereich Bahnhof/Eisenbahnstraße zwar keine Fälle von Schwerstkriminalität, doch die Statistik weist 115 Vorfälle aus, wobei 52 Tatverdächtige ermittelt wurden, sodass wir dieses Areal als einen Schwerpunkt in Delitzsch betrachten“, sagt Klaus Kabelitz, Leiter des Delitzscher Polizeireviers.

Vor allem die Fahrraddiebstähle schlagen mit 47 Fällen stark zu Buche. Diesbezüglich setzt sich der im Vorjahr abzeichnende ansteigende Trend auch 2017 fort. Fünf Körperverletzungen, achtmal Diebstahl allgemein, Kfz-, Trunkenheits-, Drogen- und Graffitidelikte zählt Kabelitz weiter auf. Wobei zu vermuten sei, dass vor allem bei Drogen die Dunkelziffer um ein Vielfaches höher liege. Hinzu kommen ein Fahrraddiebstahl sowie zwei Sachbeschädigungen auf dem Bahnhofsgelände, die in den Akten der Bundespolizei für das erste Quartal 2017 registriert sind.

Fahrradsicherung

Vorige Woche haben Mitarbeiter von Deutscher Bahn, Stadtverwaltung und Werbegemeinschaft mit einer konzertierten Aktion in Sachen Sauberkeit am Bahnhof ein Zeichen gesetzt. Auf die Häufung der Fahrraddiebstähle angesprochen, fordert der Delitzscher Oberbürgermeister Manfred Wilde (parteilos) von Radfahrern Eigenverantwortung. „Jeder ist selbst dafür zuständig, dass sein Eigentum richtig gesichert wird.“ Ein Rad mit einem billigen Schloss aus dem Supermarkt, das leicht zu knacken ist, anzuschließen, reiche nicht aus, argumentiert das Stadtoberhaupt. Auch die Polizei stellt häufig fest, dass Räder schlecht oder gar nicht gesichert sind.

Wie die Polizeibehörden weiter mitteilen, gebe es seit Anfang März Hinweise darauf, dass sich der Untere Bahnhof zu einem Treffpunkt für Jugendliche verschiedener Nationalitäten entwickelt. „Um das subjektive Sicherheitsgefühl der Reisenden zu stärken, wurde in Zusammenarbeit mit der Deutschen Bahn eine vermehrte Bestreifung zu Schwerpunktzeiten vereinbart“, teilt eine Sprecherin der Bundespolizei mit. Diese arbeite dabei eng mit ihren Partnern, Landespolizei und Bahnsicherheit, zusammen. Zu näheren taktischen Details macht die Bundespolizei keine Angaben.

Gemeinsame Streifen

„Bereits bewährt haben sich gemeinsame Streifen von Polizei und Ordnungsamt in der Eisenbahnstraße“, so der Leiter des Delitzscher Reviers. Ständig einen Streifenwagen am Bahnhof zu positionieren, sei nicht möglich. „Wir bemühen uns aber, an sich abzeichnenden Schwerpunktorten präsent zu sein. Dazu gehören der Wallgraben, Spielplätze und Gartenanlagen.“ Vor allem auf dem Roßplatz und am Wallgraben treffen sich in jüngster Zeit Jugendliche. Uwe Bernhardt, Fraktionsvorsitzender der Freie Wähler, fragte deshalb im Stadtrat nach, wie die Stadt als Ortspolizei mit dieser Situation umgehe, denn es sei Alkohol im Spiel und habe auch schon Personenschaden gegeben. Gemeinsam mit der Polizei sei man dran. Bei den Jugendlichen handele es sich nur zum Teil um Delitzscher. Erst habe sich die Gruppe in der Mauergasse getroffen, wo auch extremistische Lieder gesungen worden seien, informiert Wilde.

Von Thomas Steingen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Elf Integrationskoordinatoren hat der Landkreis Nordsachsen eingestellt. Claudia Süß ist für Wiedemar, Rackwitz, Krostitz, Schönwölkau und Löbnitz zuständig. Dort möchte sie nun vor allem die ehrenamtlichen Helfer stärken und als Vermittler zwischen Asylbewerbern, Verwaltung und Bürgern fungieren.

10.04.2017

Der Mühlenpreis ist eine Würdigung für das Ehrenamt den Regionen Delitzsch, Eilenburg und Bad Düben. Jetzt ist klar, wer in diesem Jahr den Preis erhalten hat. Es sind Oliver Kläring, Detlef Porzig, Joachim Koppatz und Sabine Sprechert. Sie durften im Eilenburger Volkshaus die Preise in Empfang nehmen.

09.04.2017

Sie haben sich in Prüfungen bewährt, haben große Ziele und auch Ängste – Freud und Leid, auf der Bühne liegen sie so nah beieinander wie im echten Leben. So hat am Freitag an der Theaterakademie ein neues Projekt seine Premiere gefeiert und doch wurde auch ein letzter Tanz getanzt ...

09.04.2017
Anzeige