Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Im Gutspark bald mehr Wohnqualität

Im Gutspark bald mehr Wohnqualität

Rund ein halbes Jahr sitzt Manfred Freigang (UWR) noch im Chefsessel des Rackwitzer Rathauses. Die Pensionierung steht an, im Juni wird neu gewählt. Doch entschleunigen kann der 66-Jährige jetzt noch nicht.

Voriger Artikel
Kreative Mannschaft trotzt dem Sparkonzept
Nächster Artikel
Delitzscher präsentiert winzigen Fuhrpark

Der Gutspark in Zschortau steht zum Verkauf, Kinder aus der nahen Grundschule könnten dort vorübergehend unterrichtet werden.

Quelle: Wolfgang Sens

Rackwitz. Der Schreibtisch ist voll, der Investitionsplan steht, es gibt viel zu tun im neuen Jahr.

Das größte Bauvorhaben 2015 wird die Grundschule Zschortau. Nach aktuellem Stand der Planung könnte Mitte Juli Baustart sein. Für 3,1 Millionen Euro soll der Gebäudekomplex an der Pfarrgasse zukunftstauglich gestaltet werden - ein Paket aus Sanierung, Abriss und Neubau. In diesem Zusammenhang ist zu klären, inwieweit Grundschüler auf dem historischen Gutsgelände in der Lindenstraße untergebracht werden können. Das dort ansässige Bildungszentrum der Deutschen Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) steht bekanntlich vor dem Auszug, es werden Räume frei. "Wann genau, wissen wir noch nicht. Wir haben dazu nächste Woche einen Termin mit dem Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement, der die Immobilie im Auftrag des Freistaates betreut." Infrage steht auch, wer der neue Eigentümer wird. Das gesamte Areal steht derzeit zum Verkauf.

Zwei kleinere, aber ebenfalls dringende Baustellen kündigen sich in der Grundschule Rackwitz an. Am Schulhaus soll der zweite Rettungsweg realisiert werden, außerdem ist der Sportboden in der Turnhalle zu erneuern - wegen Unfallgefahr. Dafür ist im aktuellen Gemeindehaushalt Geld eingeplant. "Allerdings unter der Maßgabe, dass wir Fördermittel erhalten. Ich setze da insbesondere auf die Richtlinie Integrierte ländliche Entwicklung. Schließlich wird die Turnhalle nicht nur von Schülern genutzt, sondern auch für Vereinssport und größere Veranstaltungen." Sollte die Investition aus eigener Kraft gestemmt werden müssen, sei noch mal neu zu diskutieren.

Große Sprünge kann sich Rackwitz nicht erlauben. Insbesondere wegen der Schulsanierung in Zschortau sind die Euros im Gemeindesäckel streng abgezählt und reserviert. So wurden 100 000 Euro für die Erneuerung der Straßenbeleuchtung im Ortsteil Podelwitz beiseite gelegt. Weil der Stromversorger EnviaM in weiten Teilen der Ortslage Freileitungen und Masten beseitigt und stattdessen Erdkabel verlegt, investiert die Gemeinde in neue Straßenlampen. Rund 80 sollen kommen - Stück für Stück in diesem und im nächsten Jahr.

"Auch beim Stadtumbau geht es weiter", fügt Bürgermeister Freigang hinzu. Aus jenem Fördertopf, aus dem zuletzt Abriss und Freiflächengestaltung im Neubaugebiet kofinanziert wurden, könnten nun anteilig Aufwertungen von Wohnungen oder Alltagshilfen für betagte Bewohner bezahlt werden. "Denkbar wären zum Beispiel Abstellboxen für Rollatoren oder Elektrorollstühle, vielleicht auch Balkonanbauten. Das ist aber alles noch in der Prüfung." Im Blick hat die Kommune unter anderem einen Block in der Friedensstraße, die ebenfalls zum Stadtumbaugebiet gehört.

Und auch Arbeiten an Brücken und Plätzen sind im Fokus. Insbesondere die Bahnüberquerung der B184 bei Podelwitz, eine Maßnahme in Zuständigkeit des Freistaates. "Nach wie vor rollt täglich viel Verkehr durch Rackwitz und Podelwitz, weil Autofahrer die Umleitung Richtung Leipzig nicht nutzen wollen", beobachtet Freigang. "Nach meinem Kenntnisstand dauert diese Baustelle noch bis März." Für den Bahnhof Zschortau liegen derweil erste Entwürfe der Umfeldgestaltung vor. Die Umsetzung erfolge allerdings nicht vor 2017, sagt Freigang. Da sitzt längst ein anderer im Chefsessel des Rathauses.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 15.01.2015
Kay Würker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Delitzsch
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die nächste Runde läuft - jetzt mitmachen und bewerben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr