Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Im Rackwitzer Rathaus tritt Tim Döhler die Nachfolge von Sieghart Handke an
Region Delitzsch Im Rackwitzer Rathaus tritt Tim Döhler die Nachfolge von Sieghart Handke an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:09 01.03.2017
Amtswechsel im Rackwitzer Rathaus:Sieghart Handke geht, Tim Döhler kommt. Quelle: Thomas Steingen
Anzeige
Rackwitz

Nur noch wenige Tage hat Tim Döhler Zeit, sich an der Seite von Sieghart Handke als Leiter der Bauverwaltung der Gemeinde Rackwitz einzuarbeiten. Ende März, wenn Handke in den Ruhestand wechselt, liegen die Bauangelegenheit der Kommune dann in den Händen des 30-jährigen Diplomingenieurs, der an der Fachhochschule Bauingenieurwesen studiert hat.

Sieghart Handke ist bald ehemalige Leiter der Bauverwaltung in Rackwitz. Quelle: Thomas Steingen

Tim Döhler ist in der Gemeinde Rackwitz aufgewachsen, in Delitzsch zur Schule gegangen, und mit dem Studium in Leipzig hat es ihn in die Messestadt gezogen. Jetzt, als Vater einer zehn Monate alten Tochter, kommt er zurück in seine Heimat. „Hier habe ich eine schöne Kindheit verlebt und diese Chance soll meine Tochter auch bekommen“, begründet er, warum er sich für die Stelle des Bauamtsleiters in Rackwitz beworben hat.

Döhler wird in die laufenden Prozesse eingearbeitet

In der Gemeinde hofft er, etwas bewegen und Bürgermeister Steffen Schwalbe (parteilos) bei der Umsetzung der Projekte unterstützen zu können. „Es ist gut, dass die Gemeinde die Kraft hat, Großvorhaben wie die Sanierung der Schulen oder den Stadtumbau im Neubaugebiet anzupacken“, sagt er.

In der Verwaltung sei er gut aufgenommen worden und es sei hilfreich, dass ihn Sieghart Handke noch in die laufenden Projekte und Prozesse einführen kann. Mittelfristig möchte Döhler, der erstmals in einer kommunalen Verwaltung arbeitet und zuvor in Ingenieurbüros tätig war, von Leipzig wieder zurück in die Gemeinde Rackwitz ziehen. „Jetzt ist für mich wichtig, viele Menschen kennenzulernen. Und ich hoffe, dass auch die Leute auf mich zugehen.“

Tim Döhler wird Handkes Nachfolger im Rackwitzer Rathaus. Quelle: Thomas Steingen

Sein Vorgänger Sieghart Handke hat sich derweil vorige Woche offiziell vom Gemeinderat verabschiedet und sich bei den Abgeordneten für die konstruktive Zusammenarbeit bedankt. Auf sein Arbeitsleben als Bürgermeister und Ortsvorsteher von Zschortau und als Leiter der Bauverwaltung im Rackwitzer Rathaus blicke er mit Freude und Genugtuung zurück, sagte Handke.

Zusammenschluss von Rackwitz und Zschortau richtig

In seinem Resümee erinnert er an den Gemeindezusammenschluss von Zschortau und Rackwitz, der nicht ohne gewesen sei und viel Überzeugungsarbeit bedurfte. „Es war eine weitsichtige und eine richtige Entscheidung, die als große Chance für die Gemeindeentwicklung zwischen Leipzig und Delitzsch gesehen wurde und heute als Selbstverständlichkeit erachtet wird.“ Auch wenn noch nicht alles perfekt sei, stimme ihn die konstante Entwicklung der Gemeinde in den vergangenen Jahre für die Zukunft sehr optimistisch, so der scheidende Amtsleiter.

Von Thomas Steingen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gymnasium oder Oberschule – am Mittwoch erhalten die Viertklässler ihre Bildungsempfehlung. Doch welche Bildungseinrichtung ist geeignet? Für die, die sich noch nicht festgelegt haben, bieten wir einen Überblick über Besonderheiten und Profile von Gymnasien und Oberschulen der Region.

01.03.2017

Alarm am frühen Mittwochmorgen für mehrere Feuerwehren des Landkreises. In einem Treppenhaus riecht es so stark nach Rauch und ist es so verqualmt, dass Mieter die Feuerwehr alarmieren müssen. Glück im Unglück: Der Verdacht auf einen Brand im Mehrfamilienhaus bestätigt sich so nicht.

01.03.2017

Ingeborg und Rudi Esche aus Zschortau sind seit 70 Jahren verheiratet. Gab es 1977 noch 44.000 frischvermählte Paare, sank die Zahl in den Wendejahren rapide ab. 1992 gaben sich laut Statistik lediglich 13.400 Paare in Sachsen das Ja-Wort. Während sich die Zahl der Ehen wieder erhöht, bleiben 70 gemeinsame Jahre für die meisten Paare unerreicht.

01.03.2017
Anzeige