Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Im Unteren Leinetal wird zu viel runtergespült, was nicht in die Toilette gehört

Ärger für den AZV Im Unteren Leinetal wird zu viel runtergespült, was nicht in die Toilette gehört

Einfach die Toilettenspülung betätigen und verschwunden sind Essensreste, die alten Lappen, Tampons, Kondome oder auch Feuchttücher. Diese dem Menschen vielleicht eigene Bequemlichkeit bereitet den Verantwortlichen beim Abwasserzweckverband Unteres Leinetal (AZVUL) und nicht nur dort Sorgenfalten.

Wer seinem AZV einen Gefallen tun will, der greift besser nicht zu feuchten Tüchern.

Quelle: dpa

WÖLKAU. Wusch und weg. Essensreste, der olle Lappen, sogar Tampons, Kondome, Rasierklingen, die Wattestäbchen oder eben die Feuchttücher sind aus dem Auge und aus dem Sinn. Nein, am Ende zahlen alle. Dass zu viele ihren Müll über die Toilette entsorgen, ist ein Problem aller Abwasserzweckverbände – und eines, mit dem der AZV Unteres Leinetal jetzt ganz offen umgeht.

Kosten steigen unsinnig

Denn Aufwand und damit die Kosten durch Müll, der nicht in die Toilette gehört, steigen. Vor allem Feuchttücher würden in letzter Zeit immer wieder immense Probleme bereiten. Dabei dürfen die feuchten Reinigungstücher laut Verpackungshinweis über die Toilette entsorgt werden. Auf den Verpackungen steht aber nicht, was ganz am Ende passiert: „Problematisch ist, dass diese Fasern nicht zerreißen, sich nicht auflösen, sondern durch den Abwasserstrom treiben“, erklärt Sprecherin Sylke Hermann von der Unternehmenskommunikation der Oewa, zuständig für die Betriebsführung beim Unteren Leinetal. Endstation ist das Abwasserpumpwerk. Die Tücher wickeln sich als eine sogenannte Verzopfung um die Pumpenräder, die laufen schwerfälliger und fallen im schlimmsten Fall aus, der Verschleiß ist hoch. Die Pumpen müssen oftmals mit Spezialtechnik ausgebaut, von Hand gereinigt und wieder kompliziert eingesetzt werden. Im Gebiet des Unteren Leinetals erwischte es in der jüngeren Vergangenheit schon die Stationen in Wölkau und Hohenroda – die Kosten erreichen einige tausend Euro. Die exakten Kosten durch Feuchttücher lassen sich aber nicht entziffern, da noch einige andere Faktoren bedacht werden müssen – passiert der Ausfall nachts oder am Tage?, wie viel Personal wird zur Behebung gebraucht?, müssen Pumpen komplett erneuert werden? In Löbnitz, wo das Abwasser durch ein Vakuumsystem entsorgt wird, sorgen die Feuchttücher übrigens unmittelbar vor der eigenen Haustür für Engpässe, warnt die Oewa. Die Schächte verstopfen und das Abwasser kann nicht abfließen. Hygieneartikel, die ebenfalls nicht in die Toilette gehören, würden im Abwasserstrom weniger stören als die feuchten Tücher.

Warnung an die Bürger

Dennoch: Der AZV Unteres Leinetal will jede Möglichkeit nutzen, um über die Folgen zu informieren und auf steigende Kosten des laufenden Betriebs hinweisen. „Wir können als AZV nur auf den erhöhten Aufwand verweisen“, heißt es. Kommt es zu höheren Betriebskosten, müssten die im Rahmen von Gebührenkalkulationen berücksichtigt werden. Theoretisch gelten die Gebührensätze bis Ende 2019, voraussichtlich – sie gelten, sofern zwischenzeitlich nicht neu kalkuliert werden muss, etwa weil Abwasseranlagen durch Schäden nicht mehr kostendeckend arbeiten. „Die Konsequenzen abseits der Gebührensicht trägt letztlich die Allgemeinheit, wenn die Abwasserentsorgung unterbrochen ist“, so AZV-Vorsitzender Volker Tiefensee. Darüber hinaus nimmt jeder, der Müll wie Essensreste oder Kosmetikartikel über die Toilette entsorgt, erhöhte Kosten durch erforderliche Spülungen der Kanäle, Rattenbekämpfung im Kanalnetz und eine Erhöhung der Abfallentsorgungsmengen in Kauf. Aus Bequemlichkeit, so die Beobachtung der Techniker, werden vor allem flüssige Essensreste wie Suppen oder Soßen gerne über die Toilette runtergespült. Das lockt einerseits das Ungeziefer an, andererseits sind vor allem fettige Speisen ein Problem. Wenn sie erkalten, setzen sie sich an den Innenwänden der Rohre fest, deren Querschnitt wird kleiner und es folgen Verstopfungen oder Rückstau. Und das alles nur aus Bequemlichkeit und Gewohnheit.

Von Christine Jacob

WÖLKAU 51.4971931 12.4972519
WÖLKAU
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Delitzsch
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die nächste Runde läuft - jetzt mitmachen und bewerben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus den Städten und Gemeinden. mehr

22.08.2017 - 06:26 Uhr

Laußig und Bad Düben starten mit klaren Heimniederlagen.

mehr
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr