Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Immer mehr Geschäfte sterben in der Delitzscher Innenstadt
Region Delitzsch Immer mehr Geschäfte sterben in der Delitzscher Innenstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:37 15.10.2015
Wo bis zum Sommer Kother-Schuhe zu haben waren, gibt es jetzt nur noch ein leeres Schaufenster in der Eilenburger Straße. Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige
Delitzsch

Zum Monatsende verschwindet „Glückskinder“, ein Shop für kreativ Selbstgemachtes speziell für Kinder, aus der Breiten Straße. Zum Jahresende folgt der Dekoladen Hej Lotta.

Sie allein könne sich die Miete für den großen Laden in der Breiten Straße nicht leisten, so Glückskind-Inhaberin Sindy Noeßke. Seit 2012 hatte sie einen kleinen Laden in der Breiten Straße, bot dort selbstgenähte Kreationen an. Später zog sie nur wenige Meter weiter mit den nicht minder kreativen Leuten von Hej Lotta zusammen in ein Geschäft, man fusionierte sozusagen für die Miete. Ende Oktober wird Sindy Noeßke wieder von zu Hause aus arbeiten und ihre Stücke im Internet anbieten. Das einstige Glückskinder-Lädchen steht nach wie vor leer. Im größeren Hej Lotta-Laden heißt es notgedrungen: Weil der Umsatz nicht stimmt, ist das Geschäft nicht zu halten und schließt.  

Eine Abwärtsspirale, die auch Ulrich Opitz kennt. Im Sommer hat er die 2008 eröffnete Kother-Schuhe-Filiale in der Loberstadt geschlossen. Der 60-Jährige konzentriert sich auf das Geschäft in Eilenburg. Bedingt durch die Bahnhofspromenade mit Zugpferden wie Rossmann, einst noch in der Eilenburger Straße, sei der Kundenstrom merklich zurückgegangen. Es seien zu wenig Leute, die in die Delitzscher City shoppen kommen. Opitz verweist neben eigenen Beobachtungen auf das Einzelhandelskonzept und IHK-Umfragen, die deutlich zeigen, dass es in Delitzsch einen „Überbesatz“ mit Discountern gibt. Kleine, inhabergeführte Geschäfte haben es da schwer.

Neue Geschäfte in die leeren Läden zu holen, gestaltet sich zudem schwierig, berichtet Ricarda Steinbach: „Trotz direkter Ansprache der Wirtschaftsförderung von Händlern auch in anderen Städten hängt die Neuansiedlung eines Geschäftes letztlich vom Willen des Einzelhändlers ab“, schildert sie. Während andere Städte, zum Beispiel Wurzen, die ungenutzten Schaufenster mit digitalen Infos aufwertet, bleiben die Flächen in Delitzsch leer. „Schauflächen innovativ zu gestalten wurde bisher mit besonderen Veranstaltungen wie dem verkaufsoffenen Sonntag kombiniert, um auf die Geschäfte aufmerksam zu machen.“ Ansonsten: gähnende Leere. Dafür soll spätestens Anfang nächstes Jahr ein

Einkaufsführer über die aktiven Läden erscheinen, der die Ladengeschäfte und ihre Betreiber vorstellt. „Der Einkaufsführer soll den Leuten Lust auf das Shoppen in Delitzsch machen“, hofft die Wirtschaftsförderin.

Zumindest in der Breiten Straße könnte was Neues kommen, die SPD interessiert sich für den ersten Glückskinder-Laden, um dort ein Bürger-Büro zu eröffnen. Spruchreif ist das noch nicht, heißt es von der Partei.

Christine Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Engpässe in der Finanzierung, zu wenig Pflegepersonal, teilweise sogar Standortschließungen: In der deutschen Klinik-Landschaft rumort es. Erst recht, seit die Bundesregierung am Krankenhausstruktur-Gesetz arbeitet. Was bedeutet das fürs Kreiskrankenhaus Delitzsch?

15.10.2015

Drei Tage Wiesngaudi auf dem Delitzscher Festplatz ließen den Zapfhahn zischen und die Schausteller warten. Auch ein paar gezielte Schläge von Bürgermeister Torsten Schöne reichten nicht aus, um beim Fassbieranstich am Freitagabend den Gerstensaft sprudeln zu lassen. Erst beim zweiten Hahn floss das kühle Blonde zielsicher.

14.10.2015

Er ist ein Mann mit Erfahrung, der neue Betreiber des Biomassekraftwerks in der Delitzscher Fabrikstraße. Heinz Lucas arbeitet seit Jahren in der Branche. Doch die Vergangenheit lässt ihn nicht los. Nun beschäftigen ihn die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft bei seiner Ex-Firma in Niedersachsen: Er will damit nichts zu tun haben.

12.10.2015
Anzeige