Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Immer mehr Rückenprobleme - Delitzscher Klinik rüstet auf
Region Delitzsch Immer mehr Rückenprobleme - Delitzscher Klinik rüstet auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:30 02.08.2015
Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige
Delitzsch

Erkrankungen des Muskel- und Skelettsystems waren 2012 der häufigste Grund für eine Arbeitsunfähigkeit, stellte der Gesundheitsreport 2013 der Betriebskrankenkassen fest. Etwa die Hälfte dieser Erkrankungen entstand durch Rückenschmerzen.

Dieser Trend und die Spezialisierung in der Medizin waren Gründe, warum in der Delitzscher Klinik der Kreiskrankenhaus GmbH am 1. September 2013 unter dem Dach der Chirurgie eine eigenständige Abteilung Wirbelsäulenerkrankungen und spezielle Endoprothetik eröffnet wurde. Damit verschärfte die Klinik nicht nur ihr Profil, sondern bietet seitdem neben der Grundversorgung spezielle Leistungen, die sie überregional auszeichnet, denn Endoprothetik könne nicht jeder, so der ärztliche Direktor Dr. Sigurd Hanke. Und weil die Spezialisierung nicht nur in seinem Haus, sondern allgemein weiter voranschreite, fiel nun die Entscheidung diese Abteilung in einen Chefarztbereich umzuwandeln, den, wie berichtet, ab 1. September Chefarzt Thomas Fischer leitet.

Wie zuvor die Abteilung befindet sich der neue Chefarztbereich auf Station zwei. Dort arbeiten drei Ärzte, denen zwölf Betten zur Verfügung stehen. Behandelt werden Patienten mit Wirbelsäulenerkrankungen, die hier, wie Fischer unterstreicht, erste Hilfe erfahren. "Etwa zwei Drittel unserer Patienten werden konservativ behandelt. So werden die Schmerzen gelindert und der Patient kann aktiv Physiotherapie betreiben." Einen guten Partner fanden die Ärzte in den Kolleginnen der physiotherapeutischen Abteilung der Klinik. Bald stellte sich in der täglichen Praxis aber auch heraus, dass nicht alle Patienten erfolgreich konservativ behandelt werden können, sondern operativ versorgt werden müssten. Folglich wuchs neben der steigenden Anzahl der stationär-konservativ behandelten Patienten auch die Anzahl der Operationen. Deshalb investierte die Klinik rund 300 000 Euro in Medizintechnik (OP-Mikroskop, spezieller OP-Tisch und Instrumente). Laut Fischer kann sein Bereich heute auf einen stabilen Patientenkreis von rund 500 Personen im Jahr bauen. Auch an Osteoporose (Knochenschwund) Erkrankte würden behandelt, erhalten bei ihm die primär medikamentöse Einstellung.

Das zweite Fachgebiet dieses Chefarztbereiches ist die spezielle Endoprothetik, die sich neben der Erstimplantation vor allem mit dem Wechsel von künstlichen Hüft- und Kniegelenken beschäftigt. Nicht selten müssen solche Wechsel nach zirka 15 Jahren vorgenommen werden. "In dieser Beziehung verstehen wir uns nicht etwa als Konkurrenz, sondern als Ergänzung zu den Kollegen der Unfallchirurgie im Haus", sagt Thomas Fischer.

Montags und donnerstags halten die Wirbelsäulenspezialisten in Delitzsch und dienstags in der Eilenburger Klinik spezielle Sprechstunden ab. Was den vorherigen Besuch des Hausarztes nicht ersetzt. "Unsere Sprechstunde ist eine Beratungssprechstunde", stellt der medizinische Direktor klar. "Denn wir haben viele bereits ausdiagnostizierte Patienten, die eine Zweitmeinung wünschen", ergänzt Chefarzt Fischer. Deshalb legen die beiden Mediziner auf eine Intensivierung der Zusammenarbeit mit den Hausärzten und Fachkollegen viel Wert. © Kommentar

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 03.08.2015
Thomas Steingen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Geschmack ist so einzigartig wie der Geruch. Rohrohrzucker - zuvor über Buchenholz geräuchert - versinkt sanft im Schaum des Milchkaffees und gibt ihm eine ungeahnt würzig-rauchige Note.

31.07.2015

Der Energieversorger Mitteldeutsche Netzgesellschaft Strom mbH baut möglichen Versorgungsproblemen vor. "Hier im Ort hatte wir noch nie welche", hieß es aus dem Unternehmen.

30.07.2015

Ein Dorf, vier Wochen, fünf Leute, und nur ein Ziel - Kunst. Das Sächsische Druckgrafik-Symposion im Künstlerhaus Hohenossig hat begonnen. Bereits zum 25. Mal findet es im Krostitzer Ortsteil statt, ist in seiner Ausprägung und aufgrund dieser Langlebigkeit sehr wahrscheinlich als "einmalig" im ostdeutschen Raum zu betrachten, wie die betreuende Kunsthistorikerin Christine Dorothea Hölzig sagt.

02.08.2015
Anzeige