Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch In Delitzsch-Nord verschwinden 100 Wohnungen
Region Delitzsch In Delitzsch-Nord verschwinden 100 Wohnungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:51 19.05.2015
Hier rollen bald die Bagger an: Die Wohnblöcke Alexander-Puschkin-Straße 1 bis 11 und 2 bis 8 verschwinden. Quelle: Wolfgang Sens

Betroffen sind 100 Wohnungen in der Alexander-Puschkin-Straße, die seit Längerem leer stehen beziehungsweise in den nächsten Monaten frei gelenkt werden sollen.

Möglich wird der umfangreiche Rückbau durch Fördermittel. Wie die Stadtverwaltung auf Anfrage berichtet, liegt im Rathaus ein entsprechender Bescheid der Sächsischen Aufbaubank vor. Der Freistaat überweist bis zu 70 Euro pro abgerissenem Quadratmeter Wohnfläche. Mit dem Geld, das bis 2016 bereitsteht, soll der Stadtumbau infolge des Bevölkerungswandels unterstützt werden. Denn genau darum geht es bei den Vorhaben der Großvermieter: Wohnungen vom Markt nehmen, für die es nach deren Erfahrung keine oder kaum noch Nachfrage gibt. "Wir haben in unserem Bestand in Delitzsch-Nord derzeit elf Prozent Leerstand. Bei anderen Vermietern dürfte es noch deutlich mehr sein", erklärt WGD-Geschäftsführer André Planer. Weil verwaiste Gebäude nicht nur traurig anzusehen sind, sondern auch weiterhin Betriebskosten verursachen und teilweise noch mit Altschulden belastet sind, "müssen wir uns der Verantwortung stellen", so Planer.

Die Abriss-Entscheidung falle nicht leichtfertig. Schon gar nicht, wenn der Block noch teilweise bewohnt ist. Wie im Fall der Alexander-Puschkin-Straße 1 bis 11, die die WGD voraussichtlich ab September schleifen will. Rund ein Viertel der 60 Quartiere ist noch belegt. Laut Planer wissen alle Bescheid, die Umzüge sind im Gange. "Weil so eine Umquartierung gerade für ältere Leute ein Einschnitt ist, leisten Mitarbeiter von uns vor und nach dem Umzug Betreuung. Von denen, die aus der Puschkin-Straße bereits neu versorgt wurden, konnten etwa 90 Prozent bei der WGD bleiben", schildert der Geschäftsführer. In der Regel werde die Ersatzwohnung an den Zustand der alten angepasst, teilweise bis hin zu Einbauküchen, Gardinen, Teppichen. Türen und Bäder würden erneuert.

Auch die Genossenschaft musste einige Umzüge stemmen. Seit etwa einem halben Jahr sei das Abrisshaus Alexander-Puschkin-Straße 2 bis 8 leer, sagt Aufbau-Geschäftsführerin Anette Pittschaft. Der Abbruch soll im Frühjahr oder im Herbst dieses Jahres erfolgen. "Nicht im Sommer. Da ist die Staubentwicklung höher." Sowohl bei der Genossenschaft als auch bei der WGD verlaufen die Rückbaugrenzen durch die Gebäudefront - die höheren Hausnummern bleiben stehen. "Das ist nichts Ungewöhnliches. Die Blöcke bilden optisch eine Linie, sind aber baulich getrennt", erläutert André Planer.

Im Zuge der beiden Abrissmaßnahmen entsteht zwischen Gellert- und Puschkin-Straße eine große Freifläche. Die Kosten für die Begrünung tragen voraussichtlich die Großvermieter. "In der Regel reichen die Fördermittel maximal für den eigentlichen Rückbau, aber nicht für Begrünungen oder für Ausgaben im Zusammenhang mit den Umzügen", sagt der WGD-Chef. Dennoch sei der Abriss die effektivste Möglichkeit, dem Einwohnerschwund im Norden etwas entgegenzusetzen.

© Kommentar

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 06.01.2015
Kay Würker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn Schönwölkaus Bürgermeister Volker Tiefensee (58, CDU) an die Haushaltsplanung für dieses Jahr denkt, treibt ihm die finanzielle Situation seiner Gemeinde Sorgenfalten auf die Stirn.

19.05.2015

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_38471]Delitzsch. Am Ende stand eine doppelte Titelverteidigung: Der FSV Krostitz hat den Pokal der Brauerei 2015 gewonnen. Im Finale des Hallenfußballturniers im Delitzscher KSZ bezwang die Mannschaft von Trainer Wolfgang Letzian vor 300 Zuschauern Concordia Schenkenberg 4:2. Außerdem schnappte sich Steve Gruber abermals die Trophäe des besten Torschützen mit sechs Buden.

04.01.2015

Delitzsch/Wolteritz. Noch bis zum 22. Februar sind im Museum Barockschloss Delitzsch unter dem Titel "Erfüllte Wünsche" in einer Sonderausstellung Exponate zu sehen, die aus dem Fundus privater Sammler stammen.

19.05.2015
Anzeige