Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch In Delitzsch fehlen Möglichkeiten der Begegnung
Region Delitzsch In Delitzsch fehlen Möglichkeiten der Begegnung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 17.04.2017
Von außen immer noch unscheinbar: Das KIK-Büro in der Bitterfelder Straße 36. Quelle: Manuel Niemann
Anzeige
Delitzsch

Mintgrün und damit einladender wirkt das Büro von Steffi Püschmann in der Bitterfelder Straße. Zusammen mit Doris Scholz arbeitet sie als kommunale Integrationskoordinatorin (KIK) in Delitzsch. Das Ziel der neu geschaffenen Stellen war es, eine Antwort auf eine Zuwanderungssituation zu finden, die es so noch nicht gab. Was hat sich vier Monate nach Einzug getan? Neu ist zum Beispiel, dass sich der Vorraum für zwei Stunden in der Woche in das Büro auf Zeit von Flüchtlingssozialarbeiter Peter Schuster verwandelt. Das KIK-Büro wird damit auch Anlaufpunkt für Betroffene. Für Geflüchtete und Sozialabreiter haben sie eine Checkliste entwickelt. Was zu tun sei, wenn der erhoffte Aufenthaltstitel genehmigt wurde: Ein Konto eröffnen, sich auf dem Einwohnemeldeamt vorstellen oder Dokumente anerkennen lassen. Ein Wegweiser durch die Bürokratie.

Weiterhin Ideen gesucht

Ansonsten seien sie in der Stadt immer noch auf der Suche nach Menschen oder Initiativen, die Ideen für integrative Projekte haben und umsetzen wollen. In den vier Monaten, die es die KIK in Delitzsch gibt, habe man sich einen guten Überblick über die Möglichkeiten und Ansprechpartner verschafft. Püschmann sagt aber auch: „Wir merken immer wieder, das uns noch nicht alle auf dem Schirm haben und sich an uns wenden.“ Angetreten waren sie auch, um diese vorhandenen Strukturen zu vernetzen. Die seien regional sehr unterschiedlich aufgestellt, weiß Püschman aus dem Austausch mit den 10 anderen KIK im Landkreis. Was in Delitzsch speziell fehle, seien Begegnungsmöglichkeiten.

Abschiebungen demotivieren Helfer

Zwar gibt es das Café International, das an jedem dritten Freitag im Monat im Gemeindehaus in der Schlossstraße öffnet, aber „am Ende sind da immer die gleichen Leute“, sagt sie. Das, was schon da sei, wolle man ausbauen. Allerdings gehe das nicht auf Zwang. Auf der einen Seite gebe es schon simple Hilfeangebote aus der Nachbarschaft, werden Brief aus dem Amtsdeutsch übersetzt, Kontakte vermittelt oder auch Nachhilfe angeboten. Weniger gebe es die Leute, die direkt eine Patenschaft für eine Familie übernehmen. Es sei schön, wenn Leute das können und auch weiter machen. Andererseits könnten die KIK dabei helfen, relativ unbürokratisch mit kleineren Beträgen Projekte auf den Weg zu bringen. Das auch, um die freiwilligen Helfer zu entlasten. Deren Motivation sinke auch, wenn miterlebt werde, wenn Leute nach Monaten des Wartens wieder zurück geschickt werden.

Interkulturelle Woche als Begegnungsort

Wie ein Begegnungsort aussehen kann, zeigt die deutschlandweite interkulturelle Woche. So gab es im vergangenen Jahr gemeinsame Koch- und Filmabende in der evangelischen Gemeinde. Auch in diesem Jahr sollen diese wieder vom 24. bis 30. September stattfinden. Dazu unterstützen und koordinieren Püschmann und Scholz gerade die Vorbereitungen des Vereins Interkultur Delitzsch.

Von Manuel Niemann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das große Eingangstor zum Schenkenberger Friedhof ist in Sachsen einzigartig. Die Ornamente aus Holz zeigen die Strahlen einer Sonne. Das um die 250 Jahre alte Sonnentor soll jetzt restauriert werden. Eine Schenkenberger Familie initiierte dafür eine Spendeaktion. Noch in diesem Monat beginnen die Arbeiten.

16.04.2017

Ausstellungen, Konzerte, Kabarett – das Programm in der Patronatskirche Wölkau, der Kirche ohne Dach, ist immer abwechslungsreich. Doch ausgerechnet zum 20. Geburtstag des zuständigen Vereins kommt die Saison in Gefahr. Plötzlich sind Bauschäden an der Kirche aufgetreten.

23.04.2018

Jeden Tag das Gleiche: Am späten Nachmittag kommt der erste an die Radstation auf dem Delitzscher Roßplatz, nach und nach wird die Gruppe dann größer und verteilt sich auch am Wallgraben. Jugendliche in Delitzsch werden so zum Thema im Stadtrat, für die Polizei und natürlich die Anwohner. Doch was sagen die Teenager selbst dazu?

13.04.2017
Anzeige