Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch In Delitzsch gibt’s jetzt die erste Katzenpraxis
Region Delitzsch In Delitzsch gibt’s jetzt die erste Katzenpraxis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 16.09.2017
Verena Hülsmann setzt auf wohnliches Ambiente in den Praxisräumen. Quelle: Christine Jacob
Anzeige
Delitzsch

Hunde müssen draußen bleiben! Kaninchen auch. Und Meerschweinchen, Wellensittiche, Schildkröten und viele mehr. Nur Katzen dürfen hier rein. Das gilt für die neueste Tierarztpraxis in Delitzsch. Die Praxis von Verena Hülsmann in der Lindenstraße 5 ist spezialisiert ausschließlich auf Samtpfoten.

Der Fokus der Praxis liegt auf Katzen. Quelle: dpa

„Katzen sollen im Wartezimmer nicht neben einem Hund sitzen müssen, das würde ihnen schon gleich am Anfang jede Ruhe nehmen“, sagt Verena Hülsmann. Die 39-Jährige ist seit 13 Jahren Tierärztin und hat sich in all den Jahren auf Katzen spezialisiert. So weit, dass sie nun ausschließlich für diese Medizin anbietet. „Meine Katzenpraxis ist die fünfte in Deutschland und die erste in Sachsen“, so die Döbernitzerin. Sie selbst habe schon immer ein Faible für Katzen gehabt und da der Grad an Spezialisierung auch unter Tiermedizinern immer weiter zunehme, sei die Ausrichtung auf die Schnurrenden nur logisch gewesen. „Die Katze als Patient war mir schon immer am liebsten“, so Verena Hülsmann, die selbst privat auch eine Katze hält.

Delitzscherin spezialisiert auf Katzen

Katzen sollen sich in ihrer Praxis möglichst gar nicht wie in einer Praxis fühlen. Im Wartezimmer sitzen sie zwar noch in ihren Körbchen, aber in den anderen Räumen sollen sie sich dann vollkommen frei bewegen können. „Ich will vermeiden, dass die Katzen aus dem Korb heraus und gleich auf den Untersuchungstisch gehoben werden, sie sollen Zeit zum Ankommen haben“, schildert die Expertin. Natürlich stehen Untersuchungslampen, Ultraschall- und das digitale Röntgengerät und andere moderne Technik herum, aber es dominiert Wohnlichkeit, die Instrumente lagern in Schubladen und nicht „bedrohlich“ auf dem Tisch. Keine steril weißen Möbel füllen die Räume, sondern Mobiliar in Holzoptik. Die Samtpfote steigt nicht auf eine kalte Metallplatte, sondern auf eine robuste und warme Arbeitsplatte. Einen Kratzbaum gibt es natürlich auch, in den Fensterbrettern ist Platz, um sich niederzulassen und nach draußen zu schauen oder Katzengras zu knabbern – Frau Doktor kann unauffällig die ersten Untersuchungen durchführen oder Verhaltenstherapie, auf die sie ebenfalls spezialisiert ist, anwenden.

Termine gibt es nicht nach festen Sprechzeiten, sondern nur nach individueller Vereinbarung.

Von Christine Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Statt dem Plausch übern Gartenzaun gibt es Ärger unter den Delitzscher Kleingärtnern. Die Polizei ermittelt dazu seit dem Sommer, demnächst wird der Fall rund um angeblichen Datenklau auch die Staatsanwaltschaft beschäftigen.

13.09.2017

Täuschend echt berichten fünf Menschen an der Artur-Becker-Oberschule Delitzsch wie sie mit Gewalt in Berührung gekommen sind. Die Acht- und Neuntklässler nehmen ihnen ihre Geschichten ab, erfahren am Schluss, dass es sich um ein Theaterstück handelt, mit dem die Unfallkasse und das Theatertill aus Düsseldorf Schulen bei der Gewaltprävention unterstützt

13.09.2017

In vergangenen Zeiten pilgerten die Delitzscher gern zum Froschteich nach Kertitz, um in die gleichnamige Gaststätte einzukehren. Das Lokal gibt es schon lange nicht mehr. Das Grundstück, worauf die Wirtschaft einst stand, ist verwildert. Jetzt hat es die Stadt zum Verkauf ausgeschrieben.

15.09.2017
Anzeige