Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch In Delitzsch gilt ab Sonntag neuer Bahn- und Bustakt
Region Delitzsch In Delitzsch gilt ab Sonntag neuer Bahn- und Bustakt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 13.12.2015
An den Haltestellen in Delitzsch wird ab 13. Dezember 2015 ein neuer Fahrplan hängen. Quelle: Ilka Fischer
Anzeige
Delitzsch

Ab Sonntag gilt für den öffentlichen Nahverkehr in und um Delitzsch ein neuer Takt. Als Reaktion auf die Veränderungen im Fahrplan der S-Bahn, die künftig zweimal stündlich von und nach Leipzig rollt, sortiert auch Auto-Webel seine Fahrtzeiten der insgesamt 13 Linien um. Dies betrifft insbesondere die Linien 190, 204, 205, 207 sowie den Citybusverkehr in Delitzsch. „Wir wollen den Kunden ein sinnvolles Paket bieten“, wie René Freckmann, zuständige für die Betriebsplanung beim Delitzscher Busunternehmen, erklärt.

„Wir haben auf allen Linien Änderungen und Anpassungen vorgenommen“, schildert René Freckmann, „oft sind es nur ein oder zwei Minuten.“ Zudem seien neue Angebote geschaffen worden. Wesentliche Änderungen gibt es im Stadtverkehr: Kamen die S-Bahnen am Unteren Bahnhof Delitzsch beispielsweise bislang vier Minuten vor der vollen Stunde an, so gelten mit dem neuen Bahn-Fahrplan die Ankunftszeiten um 20 Minuten nach und zehn Minuten vor der vollen Stunde. Ebenso fahren ab diesem Sonntag ab zehn nach beziehungsweise 20 Minuten vor der vollen Stunde die S-Bahnen nach Leipzig, das Busunternehmen passt seine Stadtrunden ab dem Unteren Bahnhof an und diese fahren ein paar Minuten vor oder nach der S-Bahn. Die CityBus-Linie B bedient künftig zuerst die Altstadt und dann den Delitzscher Osten. Eine neue Umsteigemöglichkeit besteht am Unteren Bahnhof von der A-Linie aus Richtung Delitzsch-Nord zur Linie B nach Delitzsch-Ost. Zudem gibt es auch neue Direktverbindungen zwischen Osten und Norden in der Linie 205. „Gerade jetzt, wenn es kälter wird, ist der Stadtverkehr wieder mehr nachgefragt“, berichtet René Freckmann.

In Hinblick auf den nahenden Winter ist auch eine Haltestellenänderung geplant. Aufgrund der Großbaustelle in der Bitterfelder Straße fährt die City-Linie derzeit über eine Haltestelle in der Lindenstraße und nicht wie gewohnt über den Wallgraben. Viele ältere Kunden hätten dies als ungünstig angesprochen, so Freckmann, da die Wege zu dort angesiedelten Ärzten länger würden. Zumindest in der Zeit, in der die Baustelle in die Winterruhe geht, werde man mit dem Stadtverkehr wieder über den Wallgraben rollen können. „Bei schlechter winterlicher Witterung ist damit zumindest für eine Zeit gerade unseren älteren Kunden geholfen“, hofft der Betriebsplaner. Wenn die Großbaustelle wieder anläuft, müsse allerdings wieder die Lindenstraße genutzt werden, bis der Ausbau der Trasse beendet ist.

Auch an anderer Stelle schiebt Auto-Webel neue Angebote an. So gibt es auf der Linie 207/135 über Wolteritz-Radefeld-Schkeuditz mit dem Fahrplanwechsel eine neue Wochenendleistung. Die Linie 207, die in Schkeuditz zur 135 wird, steuert das Nova Eventis und den Ikea-Markt an. So kann man samstags zum Beispiel 9.21 Uhr am Unteren Bahnhof abfahren, um 10.19 Uhr am Ikea und um 10.22 Uhr am Nova Eventis aussteigen.

Auto-Webel will bessere und neue Angebote schaffen. Quelle: Manfred Lüttich

Zurück geht es zum Beispiel um 13.29 Uhr. Drei Fahrtenpaare, also Hin- und Rückfahrten, werden künftig samstags zwischen Delitzsch und Schkeuditz auf der Linie 207 angeboten. Und solange man nicht erwarte, dass im Bus die gerade gekaufte Schrankwand komplett transportiert werde, kann der Einkauf mit im Bus an die Heimat-Haltestelle genommen werden. Für Leute, die gerne in der Nähe shoppen gibt es neben dem Stadtverkehr in der Linie 205 auch einige Fahrten, die bis zur Haltestelle am Pep-Markt verlängert worden und die Kunden können von Delitzsch-Nord bis zum Einkaufscenter an der Raiffeisenstraße durchfahren. Alle zwei Stunden etwa wird das Areal dann angefahren. Das Gewerbegebiet in Wiedemar wird ebenfalls häufiger bedient. „Montag bis Freitag bieten wir einige Fahrten mehr“, kündigt der Planer an. Der Plus-Bus 190 verkehrt dann stündlich, Schicht- und Buszeiten zu koordinieren wird für einige der Arbeitnehmer im Gewerbegebiet nun komfortabler.

Aus dem Programm genommen wegen mangelnder Resonanz wird dagegen die Haltestelle in der Laueschen Straße im Delitzscher Osten. Der Haltepunkt in der Ortslage Werben sei von dort nur wenige hundert Meter entfernt, argumentiert das Unternehmen. Zudem ist die Resonanz in der ebenfalls nicht weit entfernten Dübener Straße deutlich besser. Für die Sandmark wünscht sich Auto-Webel selbst eine zweite Haltestelle, ist dort aber abhängig von der Stadt und deren Bauwillen für den immer noch fehlenden Fußweg.

Bei Leupold-Bus bleiben die Linien wie gehabt, so das Unternehmen aus Krostitz auf LVZ-Anfrage.

Detaillierte Fahrpläne können je nach persönlichem Bedarf im Internet bei Auto-Webel und bei Leupold eingesehen werden. Informationen zum Bahnverkehr gibt es auf der Homepage der Deutschen Bahn und auch beim Mitteldeutschen Verkehrsverbund.

Von Christine Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Gewusel der besonderen Art: Der Delitzscher Markt war am vergangenen Wochenende kaum wiederzuerkennen. Dicht an dicht drängten sich die Leute beseelt entlang der Stände der 68 Händler. Ein Rekord, auch die Besucherzahlen, die auf 15.000 geschätzt werden. Geht deswegen der Adventsmarkt im kommenden Jahr in eine Extra-Runde?

13.12.2015

Braune Fluten, die sich über die Felder in den Ort ergießen; der Lober, der über die Ufer tritt: Solche Szenarien wollen die Rackwitzer nicht mehr haben. Ein Hochwasserschutzkonzept soll Abhilfe schaffen. Allerdings sind für die Realisierung des Papiers noch einige Hürden zu überwinden.

10.12.2015

Die Delitzscher Lehrrettungswache des DRK Delitzsch öffnete am Montagabend, dem 7. Dezember, erstmals im Rahmen der Adventsaktion seine Türen für viele interessierte Besucher. Die Mitarbeiter stellten ihren Tätigkeitsbereich und ihre Technik vor. Vielfach war der Dank an die Retter, die jeden Tag im Einsatz sind, zu hören und die Achtung zu spüren.

10.12.2015
Anzeige