Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
In Kletzen soll zum Tag des Denkmals die Kirchenglocke erstmals wieder läuten

Kirchensanierung In Kletzen soll zum Tag des Denkmals die Kirchenglocke erstmals wieder läuten

Seit zwei Jahren setzen sich die Mitglieder des Fördervereins Kirche Kletzen für die Sanierung ihres Gotteshauses ein. In kleinen Schritten, so der Vorsatz, wollen sie die Erhaltung des Kulturdenkmals vorantreiben. In diesen Jahr stehen nun mit dem Eingangsportal und dem Glockenstuhl zwei Projekte ins Haus.

Der Glockenstuhl in der Kletzener Kirche ist marode. Damit er saniert werden kann, ist die Glocke ausgehangen und vorübergehend an einem Balken neben der Holzkonstruktion befestigt worden.

Quelle: Thomas Steingen

Kletzen. Viele Jahre fristete die Kirche in Kletzen ein bescheidenes Schicksal, verfiel immer mehr. Doch seit sich vor zwei Jahren im Krostitzer Ortsteil ein Förderverein gegründet hat, der sich die Erhaltung des Gotteshauses auf die Fahnen geschrieben hat, geht es mit dem Wahrzeichen im Dorf wieder aufwärts. Waren es zunächst kleine Schritte wie ein Leuchter im Altarraum oder die Treppenbeleuchtung im Turm, hat der Förderverein mittlerweile viel bewirkt. So stehen in diesem Jahr die Erneuerung des Glockenstuhles und des Eingangsportals ins Haus.

Förderverein hat viel bewirkt

„Wir sind als Kirchgemeinde sehr dankbar, dass es in Kletzen Menschen gibt, die sich so engagieren, denn der Förderverein hat viel angeschoben“, sagt der zuständige Pfarrer Daniel Senf. Der Verein sammelt mit verschiedenen Aktionen nicht nur Spenden, sondern er bewarb sich beispielsweise mit dem Glockenprojekt in der Aktion „Angestupst“ von Sparkasse und LVZ und gewann im Telefon-Voting für die Sanierung der Kirche 1000 Euro. „Im Sog solcher Aktionen hat sich eine gewisse Eigendynamik entwickelt“, erzählt der Pfarrer. Es fand sich nämlich ein privater, nicht genannt werden wollender Spender, der 7000 Euro beisteuerte, damit die Glocke wieder läuten kann. Auch die Gemeinde Krostitz will sich mit 3000 Euro an diesem Vorhaben beteiligen. Das Material ist bestellt und soll dieser Tage angeliefert werden. „Mit der Erneuerung des Glockenstuhles und des Einbaus der Steuer- und Antriebstechnik ist die Firma Heidenauer Glockenläute- und Elektroanlagen beauftragt worden“, informiert der betreuende Architekt Lothar Reichenbach. Großes Ziel des Fördervereins sei es, so Vereinschefin Sigrun Schröter, dass die Glocke zum Tag des Denkmals am 10. September erstmals wieder ertönt. In der Folge soll sie dann immer samstags 18 Uhr das Wochenende einläuten. „Dazu muss der Gemeindekirchenrat aber erst noch eine Läuteordnung beschließen“, so der Pfarrer.

Ebenerdiger Zugang

Auch die Instandsetzung der historischen Sandsteinpforte mit der Schaffung eines ebenerdigen, behindertengerechten Zugangs in die Kirche hat der Förderverein in Gang gebracht. So sammelt er seit Längerem in einem von der Firma Drekopf bereit gestellten Container Zeitungen und Illustrierte. Der Erlös fließt in die Kirchenerhaltung. Aus dem Leaderförderbudget des Vereins Delitzscher Land gibt es für das Eingangsportal einen Zuschuss in Höhe von 13 865 Euro. Zusammen mit den 3000 Euro Eigenmitteln (von Kirche und Förderverein) kann das Portal saniert und der darüberliegende Zierrahmen mit Psalm wieder hergestellt werden. Die Arbeiten sind ausgeschrieben, die Vergabe soll demnächst erfolgen. Spätestens im September werde gebaut, schätzt Anja Töpler, Baureferentin im Kirchenkreis Torgau-Delitzsch.

Das größte Vorhaben ist jedoch die Außensanierung der Kirche, die eigentlich in diesem Jahr mit dem Dach beginnen sollte. 120 000 Euro sind als Kosten veranschlagt. Dafür stünden 30 000 Euro von der Landeskirche und 20 000 Euro vom Kirchenkreis zur Verfügung. „Weil aber beantragte Mittel von Stiftungen nicht bewilligt worden sind, bekommen wir die Finanzierung für dieses Jahr nicht hin. Deshalb muss dieses Vorhaben vorerst verschoben werden. Im Herbst werden wir aber einen neuen Vorstoß mit Fördermittelanträgen wagen“, kündigt die Baureferentin an und hofft, das Projekt 2018 in Angriff nehmen zu können.

Von Thomas Steingen

Kletzen, Alte Saltzstraße 51.4516934 12.3977765
Kletzen, Alte Saltzstraße
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Delitzsch
Delitzsch in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Nordsachsen

Fläche: 85,92 km²

Einwohner: 24.850 Einwohner (Dezember 2015)

Bevölkerungsdichte: 289 Einwohner/km²

Postleitzahl: 04509

Ortsvorwahlen: 034202

Stadtverwaltung: Markt 3, 04509 Delitzsch

Ein Spaziergang durch die Region Delitzsch
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

18.12.2017 - 07:48 Uhr

Aussprache der Mannschaft, Trainer sitzt weiter fest im Sattel

mehr
  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr