Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
In Pohritzsch läuft die Süßkirschen- und Aprikosenernte auf Hochtouren

Obstanbau In Pohritzsch läuft die Süßkirschen- und Aprikosenernte auf Hochtouren

36 polnische Erntehelfer pflücken derzeit auf den Plantagen des Pohritzscher Obsthofes Süßkirschen. Die Bäume tragen gut, sodass eine reiche Ernte erwartet wird. 20 Prozent der Kirschen vermarktet der Betrieb selbst, den Rest liefert er an die Erzeuger- und Absatzgenossenschaft Saaleobst. Das Erdbeergeschäft lief wegen Überproduktion dieses Jahr weniger gut.

Auf den Plantagen des Pohritzscher Obsthofes werden derzeit Süßkirschen geerntet.

Quelle: Alexander Prautzsch

Pohritzsch. In diesen Wochen haben die Bauern vom Obsthof Pohritzsch und ihre polnischen Erntehelfer alle Hände voll zu tun, denn die Kirschenernte läuft auf Hochtouren. Auch der Laie erkennt, wenn er an den Plantagen vorbeifährt, dass die Obstbauern dieses Jahr mit einer guten Ernte rechnen können. Nur bei den Erdbeeren lief es 2016 nicht so gut. „In Deutschland werden einfach zu viele Erdbeeren angebaut. Für 50 Cent für eine 500-Gramm-Schale auf dem Großmarkt lohnt es sich nicht mehr“, erklärt Martin Weber, Geschäftsführer des Obsthofes in Pohritzsch. „Deshalb haben wir nur so viele Erdbeeren geerntet, wie wir in unserem Hofladen und auf den Märkten verkaufen konnten.“ Heißt, in fünf Wochen nur 16 Tonnen statt möglicherweise 30, die die 5,6 Hektar hergegeben hätten. Deshalb wird der Betrieb seine Erdbeeranbaufläche auch reduzieren.

Auf späte Sorten spezialisiert

Seit 1. Juli pflücken Webers 36 Helfer vormittags Süßkirschen und nach einer Pause am Nachmittag/Abend Aprikosen. Bei den Süßkirschen, deren Durchmesser mindestens 24 Millimeter betragen muss und bis 34 Millimeter reichen kann, erwartet der Obsthof eine richtig gute Ernte. Der milde Winter und gutes Wetter zur Blüte haben ebenso dazu beigetragen wie die Bienen eines Imkers. Der Obsthof hat sich auf späte Sorten der dunklen Knorpelkirschen spezialisiert. Die seien preisstabiler, sagt Martin Weber. Früchte die das Mindestmaß noch nicht erreicht haben, lassen die Pflücker hängen, denn „die reifen nach“, weiß der Obstbauer, sodass sie etwas später vom Baum geholt werden können. Geerntet werden die Süßkirschen übrigens mit Stiel. „So halten sie länger“, erklärt er und hat für Kunden gleich noch einen Tipp parat: „Ist der Stiel noch grün, sind die Kirschen frisch.“

Zirka 20 Prozent der Ernte werden selbst vermarktet, der Rest geht erntefrisch an die Saale Obst Erzeuger- und Absatzgenossenschaft in Schochwitz bei Halle. Dort werden die Süßkirschen nach Größe sortiert und im sogenannten Hydrocooler mit Eiswasser auf eine Temperatur von 2 Grad Celsius gekühlt und danach schonend im Karton verpackt. So bleiben die Kirschen auch bei längeren Transportwegen frisch und knackig. Wie Martin Weber berichtet, würden die Kirschen unter anderem nach England exportiert und an Einkaufsmärkte der Lebensmittelketten in Deutschland geliefert . Schätzungsweise 60 Tonnen Süßkirschen könnten die rund sieben Hektar Anbaufläche in Pohritzsch dieses Jahr liefern.

Die sechs bis sieben Tonnen Aprikosen, die in Pohritzsch auf 2,5 Hektar erwartet werden, will der Obstbetrieb selbst auf den Frischemärkten in der Region und im Hofladen unter die Leute bringen. Bei diesem Obst ist der Erntezeitpunkt ganz wichtig, denn „wenn die Aprikosen reif sind, fallen sie schnell von den Bäumen“, erklärt der Fachmann.

Sauerkirschen für Saftgewinnung

Unmittelbar bevor steht die Sauerkirschenernte. Auch bei diesen Früchten ist der Behang der Bäume gut. Die 43 Hektar werden im Gegensatz zu den handgepflückten Süßkirschen maschinell geerntet. Zwei Maschinen rütteln die Kirschen von den Bäumen. Der Absatz der Sauerkirschen ist kein Problem. Sie werden alle zu Saft verarbeitet und dazu an die Genossenschaft geliefert. Rund 350 Tonnen hat der Obsthof angemeldet.

Auch bei Äpfeln und Pflaumen hoffen die Pohritzscher Landwirte auf eine gute Ernte. „Aber bis dahin ist es noch ein Stück“, weil Obstanbau immer wetterabhängig ist, seien Prognosen zum jetzigen Zeitpunkt gewagt. Bisher blieben die Plantagen des Obsthofes von Unwettern verschont. Nur einmal habe es gehagelt, was aber keine Schäden an den Früchten hinterlassen habe.

Von Thomas Steingen

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Delitzsch
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die nächste Runde läuft - jetzt mitmachen und bewerben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus den Städten und Gemeinden. mehr

21.08.2017 - 07:57 Uhr

Der SV Chemie Böhlen unterliegt mit 0:2 im Sportpark Tresenwald / Seltmann und Mikusch treffen

mehr
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr