Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch In Rackwitz beginnen die ersten Sprachkurse für Asylbewerber
Region Delitzsch In Rackwitz beginnen die ersten Sprachkurse für Asylbewerber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:50 19.05.2015

Zum Beispiel eine im Rathaus organisierte Kleidersammlung. Spontan wurde im Dezember dazu aufgerufen, beutelweise gingen Spenden im Ordnungsamt ein. So viele, dass die Verwaltung an logistische Grenzen stieß. Die Kleider wurden ans Deutsche Rote Kreuz übergeben, das die weitere Verteilung übernehmen sollte. Dem Rathaus fehlte es dafür schlicht an Personal. Eine Neuauflage der Aktion ist dennoch im Gespräch. "Wir sollten das wiederholen. Es gibt eine große Spendenbereitschaft unter den Rackwitzern", ermunterte Gemeinderat Olaf Uhlmann (UWR).

"Ein besonderes Problem für die Flüchtlinge ist allerdings die Sprachbarriere", stellte Bürgermeister Manfred Freigang (UWR) fest. In Zusammenarbeit mit dem Landratsamt und der Volkshochschule Nordsachsen setzt sich die Gemeinde deshalb für Deutschunterricht ohne hohe Zugangsvoraussetzungen ein. Auch jene Asylsuchende, die noch auf eine Entscheidung über ihren Antrag warten, sollen die Sprache vermittelt bekommen. Während das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge nur jenen einen Deutschkurs finanziert, die bereits eine Aufenthaltsgenehmigung haben, helfen Landratsamt und Volkshochschule den anderen, die noch in der monatelangen Warteschleife hängen. Im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung werden auf Kosten des Landkreises Sprachkurse angeboten.

Ende Januar soll es auch in Rackwitz losgehen - mit mindestens einem Lehrgang, vielleicht auch zwei oder drei, je nach Nachfrage, heißt es aus dem Landratsamt. Die Gemeindeverwaltung kümmert sich um die Räumlichkeiten: Die Rackwitzer Grundschule wurde ausgewählt. "Wir hatten den Hort im Blick, weil es dort noch freie Räume gibt", berichtete Manfred Freigang. Allerdings herrscht in dem Gebäudetrakt bis gegen 16 Uhr reger Betrieb und es fehlt an Toiletten für Erwachsene. Der Bürgermeister favorisiert deshalb eine andere Idee, die er noch mit der Schule und dem Gemeinderat besprechen muss: "Der Schulkeller ist ungenutzt. Für ganztägigen Unterricht eignet er sich aufgrund der Nässeschäden zwar nicht, aber zweimal zwei Stunden Deutschkurs pro Woche sollten möglich sein."

Als Dozent stehe unter anderem Siegmund Zschippang zur Verfügung, Ex-Gemeinderatsmitglied und ehemaliger Eigentümer des örtlichen Akzent-Hotels, wo ebenfalls in kleiner Zahl Asylsuchende untergebracht sind. Zschippang kümmere sich im Hotel schon jetzt um die Sprachvermittlung. "Es hat sich aber gezeigt, dass Kurse direkt in der Wohnstätte nicht so günstig sind, weil die Teilnehmer relativ leicht abgelenkt werden", so Freigang. "Deshalb bieten wir das Schulhaus an."

Die Sprachkurse in Kooperation von Landratsamt und Volkshochschule finden in Nordsachsen bereits 2012 statt. Seit der Premiere in der Gemeinschaftsunterkunft im Delitzscher Ortsteil Spröda wurden in Delitzsch, Eilenburg und Laußig insgesamt rund 180 Leute unterrichtet. Auch aktuell laufen in diesen Kommunen Kurse, seit Dezember ebenso in Schkeuditz. Unterrichtet werden insgesamt fünf Module à 30 Einheiten. Wer erfolgreich bis zum Schluss durchhält, erreicht das Sprachlevel A1. Das genügt, um sich auf einfache Art zu verständigen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom ..
Kay Würker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

WÖLKAU. "Es gibt doch nichts zu feiern", winkt der Schönwölkauer Bürgermeister Volker Tiefensee (CDU) ab, wird er auf das 20-jährige Bestehen "seiner" Gemeinde angesprochen.

19.05.2015

Nach 21 Jahren Arbeit ist es vollbracht: Sämtliche Haushalte im Einzugsgebiet des Abwasserzweckverbandes Oberer Lober sind an die Kläranlage bei Zschortau angeschlossen.

19.05.2015

Warum braucht ein Jäger einen Hund? Antwort auf diese und viele anderen Fragen, die den Verlauf des Lebens im Wald betreffen, erhielten in dieser Woche die Zweit- und Drittklässler der Grundschule Zschortau.

19.05.2015
Anzeige