Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch In der Serbitzer Ringstraße fließt der Strom aus der Erde
Region Delitzsch In der Serbitzer Ringstraße fließt der Strom aus der Erde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:15 30.07.2015
In der Ringstraße in Serbitz werden neue Hausanschlüsse gelegt und zwei Straßenlampen angeschlossen. Quelle: Ditmar Wohlgemuth
Anzeige
Serbitz

In der Ringstraße in Serbitz werden auf einer Länge von 340 Metern in den nächsten Tagen die Freileitungen verschwinden, mit ihnen auch die Betonmasten. Noch führen die Leitungen den Strom meist über die Giebel in die Gebäude an der Ringstraße. Indes wird daran gearbeitet, die Stromkabel in die Erde unter die Straßendecke zu verlegen. Zum Großteil sind die Kabel bereits verlegt, mit ihnen auch Leerrohre. "Das erfolgte nach Absprache mit der Gemeinde Wiedemar", hieß es. Ohnehin sei man stets im engen Kontakt mit den örtlichen Verwaltungen. Im Fall von Wiedemar sei man übereingekommen, über die Leerrohre die künftige Stromversorgung für die Straßenbeleuchtung zu sichern. Es handelt sich genau um zwei Straßenlampen, die auf Grund der Umbauten erneuert werden müssen. Bislang waren sie an den Betonmasten befestigt. Sie werden von der Gemeinde ersetzt. Allerdings werden sie nicht mehr aus der bisherigen Höhe auf die Straße strahlen. Anwohner befürchten deshalb, dass die Straße künftig nicht mehr in dem gewünschten Rahmen ausgeleuchtet wird.

Wie vom Unternehmen zu erfahren war, werden im Zuge der Erneuerung auch die Hausanschlüsse erneut. Insgesamt handelt es sich um sieben neue Anschlüsse, die Stromverteiler seien nun in den Kellern der Häuser untergebracht. Aus Sicht des Energieversorgers handelt es sich um nur eine "kleine Baumaßnahme". Die Investition wird damit begründet, dass bei der Inspektion der Stromanlagen in dem 138-Seelen-Ort Serbitz Mängel entdeckt wurden, die eine Erneuerung dringend erforderlich machen. "Die Freileitung zum Beispiel ist noch aus dem Jahr 1970, ebenso alt sind die Masten." Bei der Kontrolle habe man Risse im Beton entdeckt, auch Isolatoren wären zum Teil nicht mehr in einem guten Zustand gewesen. "Mit der Stromversorgung über Erdkabel ist eine deutlich größere Stabilität gewährleistet, die Störungsanfälligkeit geht gegen Null", hieß es. Zudem könnten mehr Stromverbraucher von den Kunden angeschlossen werden. Das Netz gäbe es dann her.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 31.07.2015
Ditmar Wohlgemuth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Dorf, vier Wochen, fünf Leute, und nur ein Ziel - Kunst. Das Sächsische Druckgrafik-Symposion im Künstlerhaus Hohenossig hat begonnen. Bereits zum 25. Mal findet es im Krostitzer Ortsteil statt, ist in seiner Ausprägung und aufgrund dieser Langlebigkeit sehr wahrscheinlich als "einmalig" im ostdeutschen Raum zu betrachten, wie die betreuende Kunsthistorikerin Christine Dorothea Hölzig sagt.

02.08.2015

Die Straße Willi-Keller-Siedlung in Döbernitz ist im Bereich der Gartenanlagen bis zur Loberbrücke seit Jahren in einem sehr schlechten baulichen Zustand. Riesige Schlaglöcher und nach Niederschlag tiefe Pfützen säumen die Fahrbahnränder.

02.08.2015

Schon oft sind sie im Gespräch gewesen und angekündigt worden. Nun werden die Umbauarbeiten am Fußgängerüberweg in der Beerendorfer Straße nahe der Grundschule Ost in Delitzsch durchgeführt.

01.08.2015
Anzeige