Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Ines Hoffmann zaubert Delitzscher Krankenhausgeschichte auf Beton
Region Delitzsch Ines Hoffmann zaubert Delitzscher Krankenhausgeschichte auf Beton
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:39 13.05.2016
Die Rödgener Malerin Ines Hoffmann gestaltet ein Wandbild für die Kilinik Delitzsch. Quelle: Ditmar Wohlgemuth
Anzeige
Delitzsch

Die Geschäftsführung der Kreiskrankenhaus Delitzsch GmbH geht in die Offensive. Weil eine Außenwand der Klinik in Delitzsch immer wieder mit unschönen Graffitis verunstaltet wurde, entwickelte sich der Gedanke, die Fläche mit einem Motiv zu bemalen. Ein Graffiti sollte es aber nicht sein. Und so kam man schnell mit der Rödgener Malerin Ines Hoffmann ins Gespräch. Sie stellte mehrere Motiv zur Auswahl bereit. „Ich konnte dabei auf meine große Sammlung von alten Ansichten der Stadt zurückgreifen“, erklärte die 46-Jährige.

So entstand der Vorschlag, einen Moment aus der Geschichte des Krankenhauses aufzugreifen. Offenbar einigte man sich auch schnell auf ein Motiv. Erst jetzt waren allerdings die Witterungsbedingungen so, dass die Malerin mit ihrem Werk beginnen konnte. Gute 14 Tage wird sie mit dem Großformat zu tun haben.

Immer wieder wird sie bei ihrer Arbeit von Passanten und Kindern angesprochen. „Ich muss dann die dargestellte Szene kurz erklären, weil sie so keiner mehr kennt“, sagt sie. Patient wurden damals per Pferdewagen transportiert.

Von Ditmar Wohlgemuth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zahl der Einsätze, die die Leitstelle für Nordsachsen disponiert, ist gestiegen. Waren 2005 noch 40 000 Einsätze zu koordinieren, waren es im vergangenen Jahr schon mehr als 50 000. Aber nicht die Feuerwehr-Einsätze machen den Großteil der Arbeit aus – es sind andere Blaulichter, die die Mitarbeiter der Leitstelle besonders fordern.

13.05.2016

Die Löbnitzer Orgel in der evangelischen Kirche ertönt wieder. Gut ein halbes Jahr hat die Restaurierung des 1885 gebauten Musikinstrumentes gedauert und etwa 60000 Euro gekostet. „Dass es dazu kam, ist vielen Förderern, Unterstützern, aber vor allem aber den vielen Spendern zu danken“, erklärte Kantorin Christiane Hentsch.

13.05.2016

Nachdem im Winterhalbjahr im Krostitzer Park morsche Bäume gefällt worden sind, wird derzeit der Teich saniert. Nach dem Entfernen alter Sedimente, werden die Ufer des Gewässers neu modelliert und gesichert. 48 000 Euro lässt sich die Gemeinde die Sanierung kosten. Weitere 58 000 Euro sind für den Wegebau im Park vorgesehen.

12.05.2016
Anzeige