Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Interkulturelle Woche in Delitzsch startet in der Bibliothek
Region Delitzsch Interkulturelle Woche in Delitzsch startet in der Bibliothek
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:28 25.09.2018
Auch das gehört dazu: Bücher bitte nicht beschmutzen. Zum Auftakt der interkulturelle Woche macht Leiterin Anett Hacker ihre jungen Gäste mit der Bibliothek vertraut. Quelle: Wolfgang Sens
Delitzsch

Kultur-Kompetenz kann Leben retten: Eigentlich wollte der Fuchs die Maus erwischen. Aber der kleine Nager war in der Bücherei heimisch. Die Geschichte „Pippilothek? – eine Bibliothek wirkt Wunder“ gab gestern den Auftakt zur Interkulturellen Woche in Delitzsch. Dabei machten sich Kinder der dritten Jahrgangsstufe und aus der DaZ-Klasse aus der Grundschule Am Rosenweg gemeinsam mit der Bibliothek vertraut. Und damit mit einem Stück Kultur ihrer Stadt. „Schließlich geht es nicht allein um Religion oder internationale Kultur, sondern auch um die deutsche“, stellte Sven Meyerhofer, Vorsitzender des Vereins Interkultur, fest. „Vielfalt verbindet“, heißt das Motto diesmal.

Buch-Kultur

Biboleiterin Anett Hacker las die unterhaltsame Geschichte, in der neben Maus, Fuchs auch Huhn und natürlich Bücher ihre Rolle hatten. Dank der Lektüre bekommt der Fuchs mit, dass Hühnerknochen für ihn sehr schädlich sind und er erschließt sich die Bücher-Welt. Die Kinder wurden von Bibo-Chefin mit Fragen einbezogen: Warum soll wohl ein Buch nicht angekaut werden? Warum sollte der Fuchs das Buch wieder an seinen richtigen Platz ins Regal stellen? Auch viele unter den hier geborenen Drittklässlern kannten die Bibliothek in der Alten Lateinschule und was darin vor sich geht, bis dahin nicht.

Religiös und kulinarisch

„Etwas bisher Unbekanntes zu erfahren, ist immer spannend“, schätzte Sven Meyerhofer. Er ist Vorsitzender von „Interkultur Delitzsch“, den es seit drei Jahren zuerst als Interessengruppe gab, der jetzt aber als Verein eingetragen ist und bereits seit vorigem Jahr die Organisation der Woche übernommen hat. So war Interkultur-Wochen-Auftakt aus terminpraktischen Gründen eher zufällig bei der Bibo gelandet, „aber gut getroffen“, so der 47-Jährige. Doch er freut sich ebenso auf den Austausch beim „Restaurant international“ am heutigen Dienstagabend, das sowohl kulturelle, religiöse und kulinarische Begegnungen im katholischen Gemeindehaus ermöglicht. „Es haben sich genügend Köche gemeldet. Es wird genug bis ein bisschen zu viel zu essen geben“, schätzt der Vereinschef.

Deutschlandweit

Die Interkulturelle Woche wird deutschlandweit bereits seit mehr als vier Jahrzehnten begangen. Der Delitzscher Interkultur-Verein fand 2015 aus der Flüchtlingssituation zusammen. Meyerhofer hatte in einem Geschäft zufällig für zwei der Neuankömmlinge, die zur Verständigung nur Englisch parat hatten, übersetzt. Später wurden dann Deutschkurse organisiert, Volleyball gespielt. Und heute wird auch bei der Wohnungssuche geholfen, gibt es Beratungsangebote. „Viele für uns selbstverständliche Dinge sind auch denjenigen, die schon zwei bis drei Jahre hier sind, nicht bewusst“, stellte Meyerhofer fest. Auch deshalb, weil sie generell zu wenig Kontakt zum deutschen Umfeld haben. „Auf der anderen Seite kommen aber auch immer wieder Leute zu uns, die fragen: Wie können wir Euch unterstützen?“ Und er hat beobachtet: „Die Delitzscher sind interessiert, etwas über andere Kulturen zu erfahren.“ Auf zwei Programm-Besonderheiten macht er noch aufmerksam: Hawa Mansaray musste ihre Lesung am Donnerstag im evangelischen Gemeindehaus kurzfristig absagen. Stattdessen konnte Franz Sodann gewonnen werden. Und fürs Turnier am Freitag können sich noch Teams melden.

Von Heike Liesaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadt Delitzsch bleibt ein beliebter Ort. Um die 1000 Menschen jährlich ziehen zu, allein in diesem Jahr sind es bereits mehr als 700 Neu-Delitzscher. Dabei kommt eine Altersgruppe besonders häufig in die Stadt.

25.09.2018

Mehr Einkaufsmöglichkeiten in Krostitz: Nahkauf-Inhaber plant, in das größere ehemalige Groschenmarkt-Domizil an der Bundesstraße einzuziehen. Die Gemeinde will das befördern und schnell Baurecht schaffen.

25.09.2018

In wenigen Monaten läuft die Kommunalwahl in Sachsen. In Delitzsch stehen die Zeichen nicht schlecht, dass sich der Stadtrat als Gremium verjüngt und auch mehr Frauen künftig mitreden.

24.09.2018