Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Investor will Delitzscher Wasserturm zu Hotel machen
Region Delitzsch Investor will Delitzscher Wasserturm zu Hotel machen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:34 23.02.2018
So stellt sich der Investor das Hotel mit dem integrierten Wasserturm vor.
Anzeige
Delitzsch

Der Wasserturm an der gleichnamigen Kleingartenanlage gehört zu den Wahrzeichen Delitzschs. In den zurückliegenden Jahren ist er zunehmend dem Zerfall ausgesetzt gewesen. Jetzt schmiedet die Eigentümerin, die ImmVest Wolf GmbH, Pläne, den denkmalgeschützten Turm in einen Hotelkomplex zu integrieren. Weil für ein Vorhaben dieser Größe ein Bebauungsplan (B-Plan) unumgänglich ist, hat Tarek Wolf die Aufstellung eines solchen bei der Stadtverwaltung beantragt. Der Stadtrat hat am Donnerstagabend diesem Antrag zugestimmt. In diesem Zusammenhang hat der Investor seine Pläne auch erstmals öffentlich vorgestellt.

So soll das Wasserturm-Hotel einmal aussehen. Quelle: Denda-Architekten

Wie Manfred Denda, der von Wolf mit dem Projekt beauftragte Architekt, berichtet, sei in Gesprächen mit dem Kreisverband der Kleingärtner Delitzsch und dem Vorstand der Gartensparte die Idee gewachsen, für das Areal, in dem der 1904 erbaute Turm nur ein Element sein wird, eine sinnvolle, gestalterische und wirtschaftliche Nutzung herbeizuführen. Allerdings benötigt der Investor dafür Flächen, die jetzt noch zur Kleingartenanlage gehören. Das Land will Wolf von der Stadt erwerben, die Eigentümerin der Flächen ist. 27 Gärten, davon die 20 Parzellen in der Reihe parallel zur Leipziger Straße, sowie das Vereinsheim liegen im B-Plan-Gebiet. Somit ist eine Einigung mit den Kleingärtnern, ihrem Verein und dem Kreisverband erforderlich.

Der Gartensparte kommen die Pläne in gewisser Weise entgegen, denn von den 120 Gärten stehen derzeit 20 leer. Vor allem die Parzellen an der Leipziger Straße seien zunehmend schwer zu verpachten, schildert Vereinsvorsitzende Isabelle Krause. Der Kreisverband stehe einer Verbesserung der Infrastruktur in der Stadt grundsätzlich aufgeschlossen gegenüber, sagt dessen stellvertretende Vorsitzende.

„Wir werden dem Vorhaben jedoch nur zustimmen, wenn die Rahmenbedingungen für die Entschädigungsleistungen gegenüber den Kleingärtnern vertraglich gesichert sind“, so Anke Reisdorf. Aber auch der Neubau für das Spartenheim mit Unterstellmöglichkeiten als Ersatz für das wegfallende alte Vereinsheim, die Schaffung von Park- und Zufahrtsmöglichkeiten, die ununterbrochene Versorgung mit Medien sowie die Übernahme möglicher Umschlussarbeiten und die Schaffung einer neuen äußeren Einfriedung für die Anlage sind Grundvoraussetzungen für die Zustimmung des Kreisverbandes und des Gartenvereins.

Der Turm soll von zwei Seiten umschlossen werden- Quelle: Denda-Architekten

All das will der Investor in weiteren Schritten mit den Betroffenen klären. Auch der Stadt Delitzsch passen die Pläne gut ins Konzept. Oberbürgermeister Manfred Wilde (parteilos) spricht von einer guten städtebaulichen Lösung, die dem Gartenbestand und eine wirtschaftlichen Nutzung des Wasserturmes und somit dessen Erhalt ermögliche. Zudem ergebe sich mit dem Wegfall der ersten Gartenreihe mehr Spielraum für den geplanten Ausbau der Leipziger Straße. Unter anderem möchte die Stadt Abbiegespuren zum Gartencenter und zu Hotelgelände/Gartenanlage errichten lassen.

Das Hotelprojekt sieht vor, den Wasserturm von zwei Hotelflügeln umschließen zulassen. Das Hotel ist mit 64 Zimmern und einem kleinen Wellnessbereich geplant. Oben im Turm soll auf zwei Ebenen ein Restaurant entstehen. Aus Richtung Leipzig kommend wird der Turm weiterhin als solcher und als Delitzscher Wahrzeichen zu sehen sein.

Im Stadtrat ist das Projekt viel hinterfragt worden. Stadträtin Annelise Podsadny (Linke) fordert, dass die Stadt die Verkaufsverhandlungen führen müsse. Auch die Kleingärtner der beiden anderen Anlagen wollen in die Entwicklungen eingebunden werden. „Ich sehe mehr Chancen als Risiken“, sagte Stadtrat Steffen Penndorf (SPD) und erntete dafür Beifall.

Von Thomas Steingen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Deutsche Post in Delitzsch bekommt einen neuen Standort: Die Filiale in der Eilenburger Straße zieht von der Hausnummer 16 in die Eilenburger Straße 11. Was wird nun aus dem alten und denkmalgeschützten Gebäude?

05.05.2017
Delitzsch Öffentlicher Personennahverkehr - Stadtbusse in Delitzsch fahren mit Erdgas

Zunächst sind es nur drei Busse, aber es sollen mehr werden. Die Stadtgebietslinien in Delitzsch werden in Kürze ausschließlich von erdgasbetriebenen Fahrzeugen bedient. Dazu investierte das Omnibusunternehmen Auto Webel in umweltfreundliche Technologie. Das Landratsam unterstützt den Schritt und finanziert den zusätzlichen Unterhaltungsaufwand.

04.05.2017

Gemeinsam geht es besser und schneller, so könnte das Motto des Frühjahrsputzes lauten, zu dem am Mittwoch die Oberschule Krostitz eingeladen hat. Und dem Aufruf von Schulleiterin und Elternrat folgten Schüler, Lehrer und Eltern reichlich. Gemeinsam rückten sie Müll und Unkraut zu Leibe, strichen sie Zäune und pflegten Pflanzen.

29.04.2017
Anzeige