Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Jugendliche aus Delitzsch informieren sich über Aids-Gefahren
Region Delitzsch Jugendliche aus Delitzsch informieren sich über Aids-Gefahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
"Die Jugendlichen sind die gefährdetste Gruppe", sagt Buchautor Volkmar Röhrig. Quelle: Thomas Steingen
Anzeige
Delitzsch/Krostitz

Anlässlich des Welt-Aids-Tages (1. Dezember) lud das Gesundheitsamt Nordsachsen in Kooperation mit Schulen deshalb zu einem sexualpädagogischen Theaterstück ins Delitzscher Bürgerhaus ein. Dort spielte eine Theatergruppe aus Witten das Stück "LiebeLove and the Sexperts". Rund 300 Schüler aus den Oberschulen und dem Gymnasium Delitzsch verfolgten die zwei Aufführungen.

"LiebeLove and the Sexperts" ist eine Inszenierung über Liebe und Sexualität, thematisiert Geheimnisse, Tabus und vermeintliche Peinlichkeiten. Mit viel Musik und Gesang, Live-Raps und Komik ist sie nahe an der Lebenswelt der Jugendlichen konzipiert. So betreibt das Stück humor- und lustvoll Aufklärung. Finanziert wurden die Aufführungen mit Fördermitteln des Landes Sachsen.

"Die Jugendlichen sind die gefährdetste Gruppe", sagt Buchautor Volkmar Röhrig und engagiert sich deshalb für die Aids-Prävention und ist in diesen Tagen in mehreren Schulen des Altkreises Delitzsch unterwegs. An der Krostitzer Oberschule machte er am Dienstag mit einer sehr lebendigen Lesung auf die Thematik aufmerksam. In seinem Buch "Biggis No. 1" verliebt sich die Heldin Biggi in Joe und genießt die Zärtlichkeiten mit ihm in vollen Zügen bis nach zehn Wochen über den Wolken die harte Landung kommt. Dabei erzählte Volker Röhrig auch von dramatischen Lebensgeschichten, auf die er bei den Recherchen zu seinem Buch, gestoßen ist. "Ich wünsche euch, dass ihr nicht solche Ängste wie Biggi durchleben müsst", gab er den Neuntklässlern mit auf dem Weg und legte ihnen nahe, bei aller Verliebtheit ans Kondom zu denken. Wie ein solches richtig zu handhaben ist, das konnten die Jugendlichen anschließend an einem Modell üben.

Seit mehreren Jahren führen Biologielehrerin Petra Müller und Schulsozialarbeiterin Susann Schördling zum Welt-Aids-Tag einen solchen Projekttag durch. Das Gesundheitsamt steuert dafür entsprechendes Informationsmaterial bei. "Das Projekt kommt bei den Schülern sehr gut an. Im Biologieunterricht wird das Thema dann fortgeführt", informierte die Sozialarbeiterin.

Thomas Steingen

Anzeige