Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Junger syrischer Arzt sammelt in Delitzsch Erfahrungen
Region Delitzsch Junger syrischer Arzt sammelt in Delitzsch Erfahrungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 05.01.2016
Ghaith Qazhalawi ist 26 Jahre alt und auf dem besten Wege, Spezialist für Innere Medizin zu werden. Quelle: Foto: Christine Jacob
Anzeige
Delitzsch

Fünf Jahre wird es wohl noch dauern, bis Ghaith Qazhalawi wieder in seiner Heimat ist. So lange will, ja muss der junge Syrer in Deutschland bleiben. Damit es in seiner Heimat aufwärts gehen kann, wie er sagt. Damit er etwas lernt und helfen kann, sein Land wieder zu einem besseren zu machen. Ghaith Qazhalawi ist Arzt. In Deutschland macht er seine Ausbildung zum Facharzt, will sich auf innere Medizin spezialisieren. „Die Facharztausbildung ist in Syrien anders strukturiert“, sagt der 26-Jährige, „hier in Deutschland hat die Ausbildung einen sehr, sehr guten Ruf.“

Gerade ist Ghaith Qazhalawi Praktikant bei der Delitzscher Allgemeinmedizinerin Sylke Schlegel. Nicht nur, dass er sein Handwerkszeug auf dem Weg hin zur Approbation verbessert – der junge Mann ist auch eine immens große Hilfe für das Praxisteam, das es auch mit Flüchtlingen zu tun hat. Ghaith Qazhalawi spricht fließend Arabisch und Englisch, ein sehr gutes Deutsch. „Ich selbst bin kein Flüchtling“, betont er. Ghaith Qazhalawi ist nicht auf der Flucht, er ist auf einem lang angelegten Kurs für eine bessere Heimat – schon bevor der Krieg in Syrien ausbrach wollte er zum Studium nach Deutschland kommen.

Der 26-Jährige stammt aus Damaskus. Mit seinem jüngeren Bruder, der hier an seiner Ausbildung zum Ingenieur arbeitet, hat er Syrien Anfang des Jahres verlassen. „Es war nicht leicht, zu gehen“, sagt der 26-Jährige. Zwei Jahre hatte er in Syrien bereits als Assistenzarzt gearbeitet, sich auf die Schulbank gesetzt und nebenbei Deutsch gelernt. Seit März leben die Brüder nun in Leipzig, seit gut einem Monat pendelt Ghaith Qazhalawi täglich zu seinem Praktikum in Delitzsch. „Mein Land braucht Ärzte“, erklärt er seine Motivation, „ich will etwas machen, um die Zukunft zu sichern und zu verbessern.“

Er habe in seiner Heimat zuletzt viele Operationen gesehen und Verletzungen, schildert Ghaith Qazhalawi ganz sachlich. Chirurgen würden in Syrien mit Sicherheit gebraucht, aber eben auch all die Ärzte, die sich um das Puzzle Mensch insgesamt kümmern. Mit dem Fachgebiet Neurologie liebäugelt er daher auch.

Stolz auf ihren jungen Kollegen ist Medizinerin Sylke Schlegel. In der Zukunft würden gerade in Syrien Mediziner gebraucht, die zum Beispiel mit posttraumatischen Belastungsstörungen umzugehen wissen und die Psyche der Patienten im Blick haben. Darauf legt sie in der Ausbildung ihres jungen Kollegen wert.

„Die Patienten sind alle sehr nett“, berichtet der Syrer, „sie haben mich gut aufgenommen.“ Wobei: Der sächsische Dialekt sei nicht gerade ganz einfach, schmunzelt Ghaith Qazhalawi. Aber er lernt ihn. Noch rund fünf Jahre wird seine Ausbildung dauern, ihn über die Praxis von Sylke Schlegel hinaus noch so manche Station und vielleicht manchen Dialekt mehr in Deutschland bringen. Kontakt zu seinen Eltern in Damaskus hält der junge Mann über das Internet. Vielleicht schafft er es mal zu einem Besuch, wenn die Situation im Land ruhiger ist und das Geld dafür reicht. Manchmal erzählen ihm die Eltern am Internettelefon Skype von Mörsergranaten und Raketen auf die Stadt. Sie wollen trotzdem bleiben, warten auf die Rückkehr der Söhne. Ghaith Qazhalawi sorgt sich. Aber er will die Ausbildung durchziehen. „Eines Tages möchte ich in Damaskus eine eigene Praxis haben“, hofft er, „dann kann ich meinem Land am besten helfen“.

Von Christine Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Delitzsch steckt im Wandel wie seit Langem nicht. Abriss und Neubauten verändern das Stadtbild, Zuzüge von Familien, Arbeitnehmern, aber auch Flüchtlingen bringen neue Aspekte ins tägliche Miteinander. Im LVZ-Interview spricht Oberbürgermeister Manfred Wilde (parteilos) über nützliche Fügungen und manche Ungereimtheit.

05.01.2016

Etwas verloren und einsam steht die in die Jahre gekommene Schaukel auf dem Spielplatz Kölsa in unmittelbarer Nähe zum Feuerwehrgerätehaus. Eigentlich soll er die Kinder zum Spielen einladen, doch immer weniger Knirpse zieht es dort hin. Nun will die Gemeinde Abhilfe schaffen.

01.01.2016

Achtung, jetzt kommt’s dicke: Die LVZ holt am Silvestertag ihre noch unveröffentlichten Recherchen ans Licht. Wir stellen Zusammenhänge her, die bislang schamhaft im Verborgenen blieben. Aber Vorsicht: In dieser Lektüre steckt Satire. Verdauungsprobleme im Einzelfall sind nicht ausgeschlossen.

03.01.2016
Anzeige