Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -7 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Kadaver am Wegesrand: Immer wieder werden Tiere illegal entsorgt

Grausiger Fund Kadaver am Wegesrand: Immer wieder werden Tiere illegal entsorgt

Ekelhaft. Das war ein Fund, den Schönwölkauer am Wegesrand zwischen den Ortsteilen Hohenroda und Brinnis machten – drei Schafe, die Köpfe abgetrennt, lagen dort. Solche Kadaver machen den zuständigen Behörden immer wieder mal Probleme.

Kein Schaf wie jedes andere: Jedes Tier ist für sich mittels Marke im Ohr gekennzeichnet.

Quelle: dpa-Zentralbild

Hohenroda/Brinnis. Fliegen schwirren um drei Schafkadaver, denen der Kopf abgetrennt wurde. Ekelhaft war der Fund, den Bürger am Wegesrand zwischen den Schönwölkauer Ortsteilen Hohenroda und Brinnis machten. Der Fall wurde bei Gemeinde und Polizei angezeigt. Und er brachte die Gerüchteküche zum Brodeln – hat da ein Tierhalter Mist gebaut oder könnte hinter dem Fund am Ende gar Schächten oder „religiöser Fanatismus“ stecken?

„Das Auffinden von Schafkadavern ohne Kopf ist nicht zwangsläufig ein Hinweis auf das Schächten von Tieren oder Religionsfanatismus“, teilt das Landratsamt mit. Solche Fälle, betont auch der Schönwölkauer Bürgermeister Volker Tiefensee (CDU), hat es immer mal gegeben und wird es wohl immer geben. Eine Handvoll Fälle in zwei Jahrzehnten seien es vielleicht gewesen. Mancher Bauer wolle so Krankheiten vertuschen. Ein totes Rind beschäftigte die Gemeindeverwaltung auch schon. Sowas sei auf dem Land nicht auszuschließen. Es bleiben dennoch Einzelfälle. „Das Auffinden von Tierkörperteilen – zum Beispiel Felle, Knochen, Häute, Schädel und so weiter – oder von gesamten Tierkadavern kommt gelegentlich in unterschiedlichen Regionen des Landkreises vor“, teilt die zuständige Behörde weiter mit.

Abtrennen des Kopfes gängige Praxis

Die jetzt bei Hohenroda beobachtete Praxis, den Kopf abzutrennen und den anderweitig und spurenlos aus der Welt zu schaffen, ist gängig. Schafe, Ziegen oder Rinder tragen – so ist es vorgeschrieben – Marken im Ohr, über die sich verfolgen lässt, wer der Halter ist. Will der also dafür sorgen, dass er unentdeckt bleibt, muss genau dieses Haupt-Beweismittel weg. Diese unsachgemäße Entsorgung ist verboten und wird ordnungsrechtlich geahndet. Teile von Tierkörpern würden oft als Schlachtabfälle identifiziert, heißt es weiter vom Veterinäramt. Das Auffinden ganzer Tiere komme dagegen selten vor. Aber die Kennzeichnung der Tiere mittels Ohrmarke fehle fast immer. „Mit solch einer illegalen Entsorgung soll unserer Erfahrung nach entweder eine Schlachtung ohne die gesetzlich vorgeschriebene Schlachttier- und Fleischuntersuchung vertuscht werden, oder es soll die kostenpflichtige Entsorgung von Schlachtabfällen über die Tierkadaverbeseitigungsanstalt umgangen werden.“ Im Landkreis Nordsachsen gab es im vergangenen Jahr elf Fälle illegaler Entsorgungen von Schlachtabfällen, in diesem Jahr bereits zwei. Zumindest sind so viele Fälle amtlich zur Kenntnis gelangt.

Schächten ist Schlachten ohne vorherige Betäubung. Schon damit ist klar, dass es dann diese Kadaver am Wegesrand nicht gegeben hätte – den Schafen fehlte der Kopf, es sah nicht danach aus, dass jemand das restliche Fleisch eigentlich hätte verwerten wollen. Das Schächten ist in Deutschland grundsätzlich verboten. Nach dem Tierschutzgesetz und der Tierschutz-Schlachtverordnung darf ein warmblütiges Tier nur nach vorheriger Betäubung und mit vernünftigem Grund getötet werden. Ausnahmegenehmigungen für das Schlachten nach religiösem Ritus sind bei der Landesdirektion zu beantragen. „Derzeit gibt es in Sachsen keine für das betäubungslose Schlachten zugelassene Betriebe“, erinnert das Landratsamt.

Von Christine Jacob

Schönwölkau 51.5090884 12.4784089
Schönwölkau
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Delitzsch

Was ist eigentlich los auf dem Lande? Was wird geredet im Dorf? Was bewegt die Menschen? Die LVZ-Serie Unterwegs in Nordsachsen zeigt es. Unsere Reporter fahren in die kleinen Orte der Region und erfahren von den Menschen vor Ort, was sie beschäftigt. mehr

Ausbildungsplätze und Studiengänge in der Region Delitzsch, Eilenburg und Bad Düben finden Sie hier in der LVZ-Beilage zur 9. regionalen Ausbildungsmesse Delitzsch! mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr