Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Kameraden in Spröda erhalten aus Österreich neue Schränke für Umkleideraum
Region Delitzsch Kameraden in Spröda erhalten aus Österreich neue Schränke für Umkleideraum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 14.04.2016
Thomas Breitfelder aus Schwechat (links) übergibt dem Sprödaer Wehrleiter Siegfried März ein Schaumrohr und einen Flutlichtstrahler. Auf dem Lkw stehen die Spinde. Quelle: Alexander Prautzsch
Anzeige
Spröda/Schwechat

Bereits über zwölf Jahre pflegen die Kameraden der Ortswehr Spröda-Poßdorf und der Feuerwehr im niederösterreichischen Schwechat freundschaftliche Beziehungen. Nun schon traditionell besuchen sich die Wehren alle zwei Jahre zum partnerschaftlichen Erfahrungsaustausch. Dieser Tage machten sich Thomas Breitfelder und der stellvertretende Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Schwechat, Marcus Winkler, außer der Reihe auf die rund 800 Kilometer lange Reise nach Spröda. Nicht zum Erfahrungsaustausch, vielmehr hatten sie auf ihrem Lkw Geschenke geladen. Neben einem Schaumrohr und einem 1500 Watt Flutlicht brachten die Österreicher 16 Spinde für den neuen Umkleideraum der Sprödaer Kameraden mit.

Neue Garage für Feuerwehrfahrzeug

Wie berichtet, ist neben dem Feuerwehrzentrum eine neue Garage für das Sprödaer Feuerwehrfahrzeug geplant. Die Bodenplatte ist bereits gegossen. „Ende April soll die Fertigteilgarage geliefert werden“, berichtet Ortswehrleiter Siegfried März. Im Feuerwehrzentrum haben sich die Kameraden einen neuen Umkleideraum hergerichtet, der nun mit den Schränken aus Schwechat bestückt wurde. „Drei Spinde haben wir nach Poßdorf gebracht“, so März weiter.

Bislang nutzten die Sprödaer Kameraden im Depot ehemalige Bauspinde, die nun aber ausgemustert wurden. Jetzt haben sie neue Feuerwehrschränke mit einem kleinen abschließbaren Fach. Sie gewährleisten im Notfall schnellen Zugriff auf die Einsatzkleidung, ohne erst eine Tür öffnen zu müssen.

Die Hilfe kam ganz unkompliziert auf kurzem Weg zustande. „Wir haben über die Veränderung im Sprödaer Feuerwehrzentrum gesprochen“, berichtet Thomas Breitfelder, „und weil unsere Depot neu ausgestattet wird, lag es auf der Hand, unsere bisherigen Spinde den Kameraden in Spröda anzubieten.“ Dieses Angebot nahm der Wehrleiter dankend an.

Gegenbesuch im Mai

Vom 18. bis 22. Mai reist dann eine Delegation aus Spröda zum Gegenbesuch und Erfahrungsaustausch nach Schwechat. Dort will März der Bürgermeisterin Karin Beier eine Einladung des Delitzscher Stadtoberhauptes Manfred Wilde für 2018 überreichen, wenn die österreichischen Kameraden zu Besuch am Lober sein werden. „Denn wir möchten, dass sich auch die Partnerschaft zwischen den beiden Städten weiter vertieft“, erklärt der Ortswehrleiter.

Die Partnerschaft beider Wehren ist mehr oder weniger einem Zufall zu verdanken. Im Rahmen eines gewerkschaftlichen Besuches in Schwechat besichtigte Siegfried März seinerzeit auch die Feuerwache. „Aus den Gesprächen mit den österreichischen Kameraden hat sich die Freundschaft dann entwickelt“, erinnert er sich.

Von Thomas Steingen und Alexander Prautzsch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Gruppe Jugendlicher hielt sich am Dienstag an einer Delitzscher Gleisanlage auf. Als die Polizei eingriff, widersetzte sich ein 16-Jähriger dem Platzverweis – und wollte die Polizisten scheinbar mit einem Messer bedrohen.

13.04.2016

Die Leiterin des Referats Wirtschaftsförderung und Tourismus verlässt zum 1. Juli Delitzsch und die Stadtverwaltung. Die 44-Jährige wurde zur neuen Direktorin der Stiftung Point Alpha an der hessisch-thüringischen Grenze berufen. Nun gilt es im Rathaus, einen Nachfolger zu finden.

13.04.2016

Die Mehrzahl der Straßen in der Delitzscher Innenstadt ist mittlerweile in 30er-Zonen eingebunden. Vor fünf Jahren wurde die erste Zone im Karree Eilenburger, Eisenbahn-, Bitterfelder und Ludwig-Jahn-Straße ausgewiesen. Heute spricht die Stadtverwaltung davon, dass sich die Zonen bewähren. Dennoch gibt es Verkehrsverstöße.

13.04.2016
Anzeige