Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Katharina Panic kümmert sich in Hohenossig um kranke Tiere
Region Delitzsch Katharina Panic kümmert sich in Hohenossig um kranke Tiere
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 31.07.2017
Auf der Kuschelfarm im Krostitzer Ortsteil Hohenossig kümmert sich Katharina Panic (Mitte) um kranke und Tiere aus schlechter Haltung. Unterstützt wird sie von Jessica Jann (links) und Anne Paßon. Quelle: Thomas Steingen
Anzeige
Hohenossig

Katharina Panic mag Tiere und ist in Pferde verliebt. In Hohenossig auf dem Gelände der Firma Perutzki hat sie Land gepachtet und dort mit Freunden ihre Kuschelfarm aufgebaut. Neben ihrer beruflichen Tätigkeit als Fußbodenlegerin gibt sie Reitunterricht. Mit diesem finanziert sie den Gnadenhof, denn Katharina Panic kümmert sich vornehmlich um Tiere, die krank sind, aus schlechter Haltung stammen und die „andere nicht mehr haben möchten“, berichtet sie.

Seit 21 Jahren im Sattel

Seit 2014 lebt die 24-Jährige in Hohenossig, wo sie die Liebe hin verschlagen hat. Aufgewachsen in Minden auf dem Pferdehof ihrer Großeltern hat sie seit früher Kindheit mit den Vierbeinern zu tun. „Ich reite selbst seit 21 Jahren und hatte immer ein eigenes Pferd“, erzählt sie. Und seit zehn Jahren reitet sie auch Pferde ein. Aus Minden mit nach Hohenossig gebracht hat sie ihren Schimmel. Mit der Suche nach einem Stall für ihn, begann eigentlich die Geschichte mit der Kuschelfarm. „Ich will mein Pferd artgerecht halten, dafür habe ich in der Umgebung keinen geeigneten Stall gefunden, auf der Suche aber viele Missstände in Ställen gesehen“, schildert die Pferdeliebhaberin. So habe sie das Land gepachtet und auf dem Hof drei schwer kranke Tiere, ein Ponny und zwei Esel mit übernommen.

Naturnahe Haltung

Ihr Credo: Jungen Menschen pferdgerechtes Reiten lernen und ihnen zu vermitteln, was Pferde von Natur her benötigen. „Bei uns sollen Tiere nah an ihren natürlichen Bedürfnissen leben.“ So sind ihre Tiere nicht eingesperrt in Boxen. Auf dem Gnadenhof können sie sich frei bewegen und selbst entscheiden, ob sie in den Stall gehen oder nicht. „Gern kommen sie zum Schlafen auch in die Reithalle.“

Neben den vier Pferden und zwei Eseln leben auf Panics Hof Alpakas, ein Lama, Katzen, Kaninchen und Hunde. Beim Reiten arbeitete sie auch mit den kranken Tieren, die es noch können, denn sie benötigten Bewegung. Dabei betont sie, dass bei ihr ohne Hilfsmittel wie Schlaufzügel oder Ausbinder geritten werde. „Zudem werden die Pferde regelmäßig Korrektur geritten.“

Aufmerksam machen

Unterstützt wird Katharina Panic auf ihrem Hof von Jessica Jann. Die 18-jährige Schülerin aus Zschölkau ist ihre rechte Hand, täglich auf dem Hof, hilft beim Korrekturreiten und packt überall mit an. Anne Paßon schaut gelegentlich vorbei. So wie an diesem Sommertag, an dem die Tierärztin mehrere Tiere impft. Die Tierarztkosten sind ein finanzielles Problem, denn kranke Tiere benötigen Arznei und regelmäßige ärztliche Betreuung. Unter anderem wegen dieser Kosten und weil man auf sich aufmerksam machen möchte, um weitere Tiere aufnehmen zu können, wird am 19. August zum Hoffest eingeladen. Von 10 bis 20 Uhr präsentiert Panic ihre Tiere in Hohenossig, Zur Klause 27.

Von Thomas Steingen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Als eine von zwölf deutschen Städten beschäftigt sich Delitzsch mit den Folgen des Klimawandels für Mensch und Natur. Dabei geht es um Fragen, wie eine Anpassung an die Klimaveränderung gelingen kann. Dafür hat die Stadt einen Maßnahmenkatalog erarbeitet.

31.07.2017

Man ist bekanntlich so alt wie man sich fühlt. Und mindestens deshalb ist das Rentenalter noch lange kein Grund auch wirklich in den Ruhestand zu gehen. Das beweisen Beispiele aus Delitzsch.

30.07.2017

Wer suchet, der findet bekanntlich. Das gilt auch für die Aushänge in Supermärkten und bei Discountern, die von großen und kleinen Leidenschaften erzählen. Die LVZ ist ein paar von ihnen nachgegangen.

30.07.2017
Anzeige