Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Kathleen Strauch aus Delitzsch ist Hobbyfotografin
Region Delitzsch Kathleen Strauch aus Delitzsch ist Hobbyfotografin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:10 21.10.2016
Hobbyfotografin Kathleen Strauch ist gern in Delitzsch mit der Kamera unterwegs. Quelle: Thomas Steingen
Anzeige
Delitzsch

Fotos haben für Kathleen Strauch einen hohen Stellenwert. „Ich brauche zu allem und von allem Fotos“, erzählt die Delitzscher Hobbyfotografin. Deshalb hat sie, wenn sie unterwegs ist, so gut wie immer eine Kamera dabei. „Und wenn es nur eine kleine Kompakte ist.“ Ansonsten, wenn sie gezielt auf Motivsuche geht, fotografiert sie mit einer modernen digitalen Spiegelreflexkamera.

Die 31-Jährige gehört zu den Fotografen, die sich regelmäßig am Wettbewerb zur Gestaltung des Delitzscher Kalenders beteiligen, den die Stadtverwaltung in Zusammenarbeit mit den Stadtwerken und der Wohnungsgesellschaft jährlich herausgibt. Für die 2017er Ausgabe, die derzeit in der Touristinformation im Barockschloss erhältlich ist, hat Kathleen Strauch ein Bild vom Wallgraben im Herbstkleid beigesteuert. Gern fotografiert sie ihre Motive aus verschiedenen Perspektiven. Für den Kalender 2017 hat sie Aufnahmen eingereicht, die den Wallgraben zu verschiedenen Jahreszeiten zeigen.

Opa schenkt ihr die erste Kamera

Schon als Kind habe sie sich für Fotografie interessiert. Und als ihr Opa beobachtete, dass sie gern die Kameras der Erwachsenen in die Hand nahm, schenkte er ihr eine eigene Minolta. „Damals war ich elf oder zwölf Jahre alt und habe immer und überall fotografiert“, erinnert sie sich. Heute wähle sie ihre Motive bewusster aus. „Ich greife sie aus dem Leben. Ein Foto muss ausstrahlen, wie das Leben gerade ist“, erklärt sie. „Egal, ob es eine Landschaft ist oder ein Stadtmotiv.“

Die Delitzscher Hobbyfotografin ist bei ihrer Motivsuche oft in ihrer Heimatstadt unterwegs. Dabei entstanden diese Aufnahmen, die die Loberstadt zu unterschiedlichen Jahreszeiten zeigen. Aber auch Nahaufnahmen von Tieren und Pflanzen spiegeln ihr fotografisches Schaffen wider.

Beigebracht hat sich Kathleen Strauch das Fotografieren selbst. Sie habe sich viel zum Thema gelesen und auch sehr viel ausprobiert. Etwa, indem sie ein Motiv mit verschiedenen Blenden und Belichtungszeiten ablichtete und so herausfand, was am besten zusammenpasst. Viel dazugelernt habe sie im Fotostudio Yvonn, in dem sie heute beschäftigt ist.

Suche nach idealem Standort

So arbeitet sie nun bewusst mit Blende und Belichtungszeit. „Zur Automatik greife ich nur, wenn es mal schnell gehen muss“, berichtet sie. Und sie sei auch kein Fan von Nachbearbeitungen der Bilder am Rechner. „Ich will das Motiv so einfangen, wie es ist. Da muss ich den Himmel am Computer nicht nachträglich blau färben.“ Am Rechner verändere sie höchstens mal den Ausschnitt eines Fotos oder erhöhe den Kontrast. Das heißt aber auch, dass sie sich beim Fotografieren Zeit nimmt. „Ich suche nach dem idealen Standort für den Bildaufbau.“ Dabei bewegt sie sich mit der Kamera bis der Blickwinkel stimmt. „Manchmal wähle ich einen Standort hinter einem Baum oder lege mich auf die Erde oder ins Gras“, beschreibt sie ihr Vorgehen. Aus dem Wasser heraus habe sie auch schon fotografiert.

Vieles hat die Delitzscherin noch vor. Unter anderem möchte sie eine schöne Winteraufnahme vom Delitzscher Schloss schießen. Deshalb fiebert sie den ersten Schnee entgegen. Eine Nahaufnahme von einer Schneeflocke ist ein weiterer offener Wunsch. Und als Idee schwebt ihr vor, einen Igel fotografisch in Szene zu setzen.

Von Thomas Steingen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Personalmangel, steigende Kriminialitätszahlen: Die sächsische Polizei hat aktuell einige Herausforderungen zu stemmen. Man müsse mit den Menschen reden und sich ihre Sorgen anhören, sagt Leipzigs Polizeipräsident, Bernd Merbitz. Am Dienstagabend besuchte er den Lions Club in Delitzsch und redete Klartext.

23.10.2016

Seit gut einem Jahr wird mit Bürgerbeteiligung an einen Leitbild für Delitzsch 2030 gearbeitet. Kürzlich wurde der Entwurf öffentlich vorgestellt. Die Diskussion flammt nochmal auf, weil der Entwurf zwar solide sei, aber Visionen vermissen ließe. Wo will Delitzsch tatsächlich hin? Allein das Erreichte zu erhalten, soll es nicht gewesen sein.

20.10.2016

Dunkles und Düsteres – gepaart mit Humor – sind Programm beim Ex-Delitzscher Torsten Low. Und Horror und Humor will er in seine Heimatstadt am Lober mit einer Lesung bringen. Er nennt sich selbst längst Rampensau. Dass das mal so kommen würde, hätte wohl kaum einer vermutet, als Torsten Low einst Delitzsch hinter sich ließ.

19.10.2016
Anzeige