Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Kathrin Schmidt ist Tagesmutti Nr. 11
Region Delitzsch Kathrin Schmidt ist Tagesmutti Nr. 11
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:21 19.05.2015
Tagesmutti Kathrin Schmidt inmitten ihrer Schützlinge Nele, Johannes, Vincent, Vincent und Erin (von links) in ihrer extra angemieteten Wohnung. Quelle: Ilka Fischer

In Delitzsch spricht Oliver Genzel, Leiter des zuständigen Delitzscher Schulverwaltungs- Sozial- und Kulturamtes davon, dass "mit größtmöglicher Wahrscheinlichkeit" alle Eltern, die es wünschen, sofort einen Betreuungsplatz für ihr Kind ab einem Jahr bekommen. Dass dies so ist, daran haben auch elf Tagesmuttis Anteil. Doch die Stadt möchte gern drei weitere Tagesmuttis oder auch -vatis unter Vertrag nehmen.

Damit würde die Stadt ihr Platzangebot weiter ausbauen. "Derzeit", so führt Oliver Genzel aus, "können in Delitzsch 317 Krippenkinder betreut werden. Nach Beendigung der Bauarbeiten in der Kita Sonnenland kommen ab 1. Januar 28 weitere Plätze dazu." Der Großteil der Plätze wird damit in Einrichtungen angeboten, immerhin 49 Plätze sind es aber auch bei den elf Tagesmüttern. Für Kinder im Kindergartenalter (zwischen drei Jahren und Schulanfang) verfügt die Stadt übrigens über 733 Plätzen in zehn Einrichtungen.

Das Landratsamt als zuständige Stelle habe den Bedarf für die Stadt unter Berücksichtigung der vorhandenen Plätze, der Auslastung und der Geburtenzahlen festgeschrieben und dabei auch den Bedarf für drei weitere Tagesmuttis festgestellt. "Es handelt sich dabei um ein bewusstes und nachgefragtes Angebot an Eltern, die ihr Kind außerhalb von Kinderkrippen in kleinen Gruppen betreuen lassen wollen", so der Amtsleiter.

Dass der Bedarf da ist, das kann auch Kathrin Schmidt bestätigen. Sie nahm erst am 1. Oktober ihre Tätigkeit als Tagesmutti in der Stauffenbergstraße 15 auf. Nur wenige Tage später hat sie neben Erin und Nele und Johannes auch zwei Vincents in ihrer Obhut, betreut sie in der Erdgeschosswohnung im Delitzscher Norden zwischen 7 und 16 Uhr bis zu sechs beziehungsweise neun Stunden. "Dass ich so schnell ausgelastet bin, hätte ich nicht erwartet", staunt die 33-Jährige, die zugleich auch die jüngste Delitzscher Tagesmutti ist. Erst im Juni hatte die Mutti einer sieben- und einer zweijährigen Tochter bei einem Kindersportkurs eine andere Tagesmutti kennengelernt. Die Idee nahm, auch bestärkt durch die neue Bekanntschaft und ihre Mutti, die gelernte Erzieherin ist, Gestalt an. Statt Patienten an der Uniklinik wollte die gelernte Fachkraft für Süßwarentechnik nun Kleinkinder betreuen. Eine Grundausbildung in Leipzig, ein Erste-Hilfe-Lehrgang am Kind, Führungszeugnis, Konzept und Bewerbung folgten im Sommer.

"Am schwierigsten war es fast, eine geeignete Wohnung zu finden", blickt sie zurück. Im Delitzscher Osten, wo sie wohnt, gelang ihr das nicht. Dafür wurde sie in der Stauffenbergstraße fündig, die ohnehin eine gute Adresse zu sein scheint. Denn neben Kathrin Schmidt haben in den Nummern 7 und 16 zwei weitere Tagesmuttis ihre Heimstatt. Da trifft man sich natürlich auch auf dem nahen Spielplatz. "Wir haben aber unter allen Delitzschern Tagesmuttis einen guten Zusammenhalt", freut sich das "Küken" über die gute Aufnahme.

Gut angenommen fühlen sich inzwischen auch ihre Schützlinge zwischen einem und zweieinhalb Jahren. Wie in großen Einrichtungen auch geht es nach einem Morgenkreis und Frühstück erst einmal raus. Das altersgerechte Mittagessen liefert die Volkssolidarität, danach warten in dem nach Norden ausgerichteten Schlafraum fünf Kinderbettchen. Noch seien sie alle auch in der Kennenlernphase. Nur Erin, Nele, Vincent, Vincent und Johannes sehen das offensichtlich anders. Sie robben, krabbeln und laufen auf ihre Tagesmutti zu als sei das schon immer so.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 04.11.2013
Ilka Fischer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In den kommenden Tagen sollen die ersten Arbeiten starten, sich der Untere Bahnhof Delitzsch bis Mitte Dezember in ein kleines Reisezentrum verwandeln. Die Loberstadt bekommt mit dem Anschluss an den Citytunnel einen S-Punkt.

19.05.2015

Wo mehr als 100 Jahre ohne Unterbrechung die Post in Delitzsch beheimatet war, ist im März 2014 definitiv Schluss. Das Postbank-Finanzcenter in der Eilenburger Straße 16 schließt, das Post-Gebäude mit deutlichem Sanierungsbedarf wird danach verwaist sein.

19.05.2015

Tausende Besucher strömten am vergangenen Wochenende in Richtung Schadebachteich, um das jährliche Abfischen live und mit all dem Drum und Dran mitzuerleben. Bereits kurz nach neun Uhr füllten sich die Parkplätze in Windeseile und der Besucherstrom riss bis weit in den Nachmittag kaum ab.

27.10.2013
Anzeige