Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 3 ° Schneeregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Kaum offizielle Treffpunkte für die Delitzscher Jugend – woran liegt’s?

Jugendarbeit Kaum offizielle Treffpunkte für die Delitzscher Jugend – woran liegt’s?

Braucht Delitzsch eine andere Form der Jugendarbeit? Diese Frage drängt sich im Hinblick auf die Jugendlichen, die am Wallgraben so manchem Anwohner auf den Nerv gingen wohl auf. Doch wo sollen Jugendliche hin in Delitzsch und den Ortsteilen? Welche Treffs gibt es überhaupt?

Bunte Jugendkultur bietet das Yoz im Delitzscher Norden.

Quelle: Alexander Prautzsch

Delitzsch. Teenager sagen, dass sie nur „chillen“ wollen, am liebsten an der frischen Luft. Erwachsene stören sich meist an den Jugendlichen, die am Wallgraben ihre Freizeit verbringen. Inzwischen sind die immer häufiger im Stadtpark. Zuhause ist nach wie vor für die meisten von ihnen keine Option und auf das Jugendhaus Yoz steht wohl nicht jeder von ihnen. Da steht die Frage: Wo sollen sie denn dann hin?

Resonanz reicht nicht

„Ja, wo wollten sie denn hin?“, könnte man genauso gut fragen. In die Jugendclubs nicht. Die Stadt hat sie geschlossen, weil die Nutzer fehlten beziehungsweise nicht in einer ausreichenden Zahl kamen, um den Kosten verursachenden Betrieb der Einrichtungen zu rechtfertigen. Einen Jugendclub gab es 2007 zum Beispiel mit dem Schülerfreizeitzentrum, das 2008 in das Angebot des Soziokulturellen Zentrums überging.

Vor zehn Jahren gab es zudem noch in den Ortsteilen Benndorf, Laue und Spröda jeweils einen Jugendclub – im Sinne der entsprechenden Richtlinie übrig blieb nur Spröda. Man muss bei diesem Komplex bedenken: Kinder- und Jugendarbeit wendet sich grundsätzlich an alle unter 27 Jahre, Jugendclubs sind also nicht als Treffpunkte „Alter“ gedacht. Die Auslastung mit entsprechend jugendlichem Publikum war in den städtischen Objekten nicht mehr gegeben. Es war wohl kein Interesse da. Es gibt schließlich, so die Verwaltung, viele Angebote im Ganztagsbereich der Schulen und von Vereinen. Die Kinder- und Jugendarbeit in Sportvereinen wird von der Stadt mit 30 Euro pro Kopf im Jahr gefördert.

Die Treffs in Benndorf und Laue sind so mangels Resonanz im vergangenen Jahr geschlossen worden, werden aber durch die Jugendfeuerwehr in Benndorf und durch einen Freizeitverein in Laue als Treffpunkte genutzt – dafür wurden Eigenleistungen erbracht. Der Club in Benndorf wurde laut Stadtverwaltung selbst nach Umbaumaßnahmen von Jugendlichen nicht angenommen und daher geschlossen. Immer wieder hatte der Ortschaftsrat versucht, den Jugendtreff zu beleben.

Auch die Ursachenforschung, warum die 200 Quadratmeter große Einrichtung nicht angenommen wird, war wenig erfolgreich, endete zumeist in pauschalen Feststellungen wie „die heutige Jugend sitzt lieber am Computer“. Für Ortsvorsteher Torsten Köppen (Freie Wähler) ist es „eine unbefriedigende Situation“. Die Auffassung des Ortschaftsrates, der Treff sei ein städtischer und deshalb müsse sich die Stadt für die Nutzung stark machen, trifft auf wenig Reaktion in der Verwaltung.

Keine Chance für eine aufsuchende Sozialarbeit

Ein weiteres Problem der Treffpunkte: Im Gegensatz zu Treffs wie dem Yoz gab und gibt es dort keine eigenständigen Personalstellen. Die Betreuung wurde über Arbeitsmarktmaßnahmen wie ABM umgesetzt. Jugendliche können sich vertrauensvoll an Schulsozialarbeiter oder auch Angebote wie Jugendcafé und die Jugendberatung im Schalom-Begegnungszentrum in der Mauergasse wenden.

Eine sogenannte aufsuchende Jugendarbeit gibt es aber nicht. Der Ruf danach sei vor dem Hintergrund des Phänomens am Wallgraben verständlich, heißt es aus dem Rathaus. Eine aufsuchende Jugendarbeit müsste als Bedarf in den Jugendhilfeplan des Landkreises aufgenommen werden. Der aktuelle Plan ist gerade erst beschlossen und das Thema damit vorerst durch.

Schulsozialarbeit kann nicht zu aufsuchender Jugendarbeit umgemünzt werden. Ein Einsatz außerhalb der Bildungseinrichtungen ist nicht möglich, für diese Stellen der Schulsozialarbeit gibt es klar festgeschriebene und bewilligte projekt- und einrichtungsbezogene Konzepte. Durch Mitarbeiter des Bürgerbüros und des städtischen Sachgebietes Jugend und Soziales gab es laut Verwaltung bereits Gespräche und Kontakte am Treffpunkt Wallgraben.

Von Christine Jacob und Ditmar Wohlgemuth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Delitzsch
Delitzsch in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Nordsachsen

Fläche: 85,92 km²

Einwohner: 24.850 Einwohner (Dezember 2015)

Bevölkerungsdichte: 289 Einwohner/km²

Postleitzahl: 04509

Ortsvorwahlen: 034202

Stadtverwaltung: Markt 3, 04509 Delitzsch

Ein Spaziergang durch die Region Delitzsch
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • VDE 8 - Alle Infos und Fakten

    Am 10. Dezember eröffnete Deutschlands größte Bahnbaustelle, das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 - hier gibt es Infos, Hintergründe und Foto... mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr