Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Kein Strom: Defekte legen Dörfer bei Delitzsch lahm
Region Delitzsch Kein Strom: Defekte legen Dörfer bei Delitzsch lahm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:49 16.10.2015
In den Delitzscher Ortsteilen Beerendorf, Spröda, Schenkenberg und Storkwitz kam es zu Stromausfällen. Quelle: dpa
Anzeige
Krostitz

Um 22.37 Uhr wurde es in Beerendorf und Spröda plötzlich stockdunkel. Grund war ein Defekt an einer Mittelspannungsfreileitung. Wie die Stadtwerke auf Anfrage mitteilten, sei in dieser Ausnahmesituation der Havariedienst personell aufgestockt wurden. Nach rund zwei Stunden gelang es den SWD-Mitarbeitern, die Stromversorgung für Beerendorf wieder herzustellen. Danach wurde die defekte Freileitung in der Nähe von Spröda technisch vom Netz getrennt und um 2.18 Uhr ein Notstromaggregat zur Versorgung des Ortes in Betrieb genommen.

Eine zweite Störung ereignete sich in einem anderen Netzbereich, sodass aufgrund eines Kabelfehlers um 23.32 Uhr Teile von Schenkenberg und Storkwitz ohne Strom waren. Nach Fehlerortung war für Schenkenberg ab 23.45 Uhr die Versorgung wieder gesichert. Für Storkwitz musste ein zweites Notstromaggregat angefordert und aufgebaut werden, das ab 4.20 Uhr Strom für den Ort lieferte. Die Reparaturen im Netz dauerten am gestrigen Freitag noch an.

Warum etwa zeitgleich zwei Störungen im Stadtwerke-Netz auftraten, war am Freitag noch unklar. "Trotz Wartung und jährlichen Investitionen in die Netzqualität können Störungen nie hundertprozentig ausgeschlossen werden", sagte Michael Denef, Technischer Leiter der SWD, der die Versorgungssicherheit generell nicht gefährdet sieht. "Wir haben das Netz so übernommen und arbeiten kontinuierlich daran, alte Leitungen und Kabel auszutauschen. Derzeit läuft beispielsweise eine größere Investition in Benndorf", so Denef.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das neue Löschfahrzeug für die Feuerwehr Lindenhayn wird zur 20 Zentimeter zu hohen Hürde für die Gemeinde Schönwölkau. Erst fand sich über Wochen und Monate kein Bieter und musste beschränkt ausgeschrieben werden. Nun hat sich mit Magirus zwar ein Fahrzeughersteller gefunden, aber: Nach derzeitigem Stand wird dieses Löschfahrzeug nicht ins Gerätehaus passen, es ist – vorerst – zu hoch für den Bau.

18.10.2015

Lieber selber machen lassen: Die Zahl der Grünpaten und anderer Engagierter in der Loberstadt wächst wieder. Sind es derzeit noch 22 Bürger, Vereine und Firmen, die sich als Grünpaten um Bäume und Beete kümmern, werden vier weitere Patenschaftsurkunden in Kürze unterzeichnet.

15.10.2015

Die Entscheidung steht fest: Der Verein Shintai Wiedemar will eine eigenen Trainingshalle bauen. Zwar sind dafür noch einige Hürden zu nehmen, aber im Verein ist man davon überzeugt, dass es keine andere Möglichkeit gibt, um den Mitgliedern auch künftig Trainingsmöglichkeiten zu bieten.

17.10.2015
Anzeige