Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Kein Taxi oder Bus: Fahrgäste stranden nachts am Unteren Bahnhof in Delitzsch
Region Delitzsch Kein Taxi oder Bus: Fahrgäste stranden nachts am Unteren Bahnhof in Delitzsch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:05 08.08.2016
Taxi-Unternehmer Andreas Eberwein rät Fahrgästen, einen Wagen rechtzeitig zu bestellen. Dann klappt es auch nach Mitternacht. Quelle: Ditmar Wohlgemuth
Anzeige
Delitzsch

„Hallo Taxi!“ Dieser Ruf verhallte am Unteren Bahnhof in Delitzsch kürzlich ungehört. Es war Sonntag, kurz nach Mitternacht. Martina Hintz kam mit dem Zug aus Leipzig. Die letzte S-Bahn hält um 0.36 Uhr in Delitzsch. Vom Unteren Bahnhof wollte sie per Taxi weiterreisen. Sie empfand es als die sicherste und schnellste Variante, um nach Hause zu kommen. Es ist abgesehen vom privaten Abholdienst auch die einzige Variante. Der öffentliche Busverkehr ist um die Zeit längst eingestellt, am Wochenende ist ohnehin nur der Rufbus möglich. Aber auch der fährt nur bis 18 Uhr.

Die Idee mit dem Taxi kam Martina Hintz bereits in Leipzig, noch weit vor der Abfahrtszeit des Zuges, wie sie sagte. Offenbar ahnte sie, dass bei ihrer Ankunft um Mitternacht kein Taxi auf dem Bahnhofvorplatz nur auf sie warten wird. In einem Brief an die LVZ schrieb sie, dass sie eine ganze Stunde lang diverse Telefonnummern von Taxi-Unternehmen in Delitzsch und Umgebung gewählt habe. „Keiner ging ran! Weder auf dem Festnetz noch auf dem Handy!“ Verärgert habe sie dann am nächsten Morgen, gegen 7 Uhr, die lange Schlange der Taxis beobachtet, die auf ihre Kundschaft warteten. „Heute Nacht wurdet ihr gebraucht und das nicht nur von mir“, heißt es im Brief weiter. „Dabei verlangen wir gar nicht, dass ihr stundenlang steht und wartet, nur ans Telefon gehen wäre angebracht!“

Der Wagen muss rollen

LVZ fragte bei hiesigen Taxi-Unternehmern nach, wie sie die Situation gerade am Wochenende und um Mitternacht einschätzen. Für Andreas Eberwein aus Benndorf ist es „eine tote Zeit“. „Ein Taxi rechnet sich nur, wenn es rollt und nicht steht“, sagte er. Dass die gute S-Bahn-Verbindung zwischen Delitzsch und Leipzig geradezu dazu einlädt, auch den letzten Zug für die Rückreise zu nutzen, leuchtet dem Taxi-Mann ein. „Aber es kann doch keiner ernsthaft erwarten, dass dann auch immer Taxis bereitstehen.“ Natürlich werden die Ankunftszeiten der Züge gern abgewartet, um Passagiere aufzunehmen. „Aber gerade an den Wochenenden und in den Abendstunden ist das Aufkommen nicht gerade riesig, es geht fast gegen null“, schätzte Eberwein ein und nannte ein markantes Beispiel: „Sonntagabend, die letzte Fahrt war 21 Uhr, der 21.36-Uhr-Zug war durch, keiner wollte ein Taxi. Der gute Wille war da: Ich wartete den nächsten Zug ab, 22.36 Uhr. Wieder kam keiner. Da hätte ich auch schon 21 Uhr Feierabend machen können. Verdient habe ich nichts!“ Aus seiner Sicht machen es ihm einige Delitzscher Gastronomen vor: „Die haben Sonntags auch geschlossen.“ Eberweins Rat: Einfach das Taxi vorbestellen. Es reicht am Vormittag, wenn es abends gebraucht wird. „Dann wird es auch dastehen.“

Taxi vorbestellen

„Wer bis 23 Uhr bei uns kein Taxi bestellt hat, wird es danach ganz schwer haben, eins zu bekommen“, weiß Udo Habermehl, Landtaxi Schönwölkau. „Wir sind jederzeit für unsere Kundschaft da, wir fahren sieben Tage die Woche. Das beste ist aber, wenn man uns rechtzeitig bestellt.“ Hätte Frau Hintz die Idee mit dem Taxi vor 23 Uhr gehabt, hätte es sicher geklappt, meinte Habermehl. Zudem stehe ein Taxi seines Unternehmens bis 24 Uhr immer am Bahnhof, warte den Zug um 23.36 Uhr ab. „Selbst wenn es vorher einen Zustieg hat, nochmal unterwegs ist, kehrt das Taxi zum Bahnhof zurück. So ist die Festlegung.“ Die Spontanität seiner Fahrgäste kennt der Unternehmer. Wer aber auf Nummer sicher gehen will, so sein Vorschlag, sollte bei aller Planung die Taxibestellung nicht vergessen.

Von Ditmar Wohlgemuth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Team der Theaterakademie Sachsen braucht Hilfe. Auf der Suche nach der Historie des Oberen Bahnhofs, wo die Ausbildungsstätte heute beheimatet ist, sind die Delitzscher nun gefragt. Alte Fotos, Dokumente und Geschichten sind der Stoff, den die „Akademiker“ für ein neues Projekt brauchen.

05.08.2016

Die Artur-Becker-Oberschule in Delitzsch und die Grundschule Zschortau starten am Montag mit neuen Leiterinnen in das Schuljahr 2016/17. Während in Zschortau mit Katrin Kirchner die Führungsrolle offiziell ist, führt Stefanie Fix die Becker-Schule im ersten Halbjahr kommissarisch.

05.08.2016

War es ein Missverständnis oder kalkulierter Diebstahl? Das Amtsgericht Eilenburg befasste sich dieser Tage mit dem Streit zweier Pferdefreunde um einen einachsigen Wagen. Der Fall taugt als Beispiel, wie aus einer finanziell überschaubaren Auseinandersetzung ein teures Verfahren werden kann.

05.08.2016
Anzeige