Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Keller-Siedlung bleibt Schlaglochpiste

Keller-Siedlung bleibt Schlaglochpiste

Die Straße Willi-Keller-Siedlung in Döbernitz ist im Bereich der Gartenanlagen bis zur Loberbrücke seit Jahren in einem sehr schlechten baulichen Zustand. Riesige Schlaglöcher und nach Niederschlag tiefe Pfützen säumen die Fahrbahnränder.

Voriger Artikel
Für mehr Sicherheit: Fußgängerüberweg wird jetzt beleuchtet
Nächster Artikel
Fünf Talente drehen am großen Rad: Grafik-Symposion in Hohenossig startet

Hier gleicht die Willi-Keller-Siedlung einer Geländepiste.

Quelle: Thomas Steingen

Döbernitz. Zudem senkt sich diese rechts und links stark ab. Ortschaftsratsmitglied Peter Sackewitz (Heimatverein) hatte schon mehrfach eine Reparatur angemahnt und kürzlich im Ortschaftsrat noch einmal auf die Gefahr hingewiesen, dass Pkw aufsitzen könnten. Zudem schlug er vor, den Abschnitt mit einer Makadam-Schicht zumindest provisorisch instand zu setzen. Makadam eine spezielle Bauweise von Straßen, bei der drei Schichten mit jeweils unterschiedlich großen, gebrochenen und gut verdichteten Gesteinskörnungen den Straßenoberbau bilden.

Eine schnelle Besserung ist allerdings nicht in Sicht. Im beschlossenen Doppelhaushalt der Stadt Delitzsch sind für die Jahre 2015/2016 keine Investitionsmittel für einen grundhaften Ausbau dieses Straßenabschnittes eingestellt. Wie das Rathaus auf Anfrage mitteilt, seien für einen grundhaften Ausbau wegen der flurnahen Grundwasserstände Voruntersuchungen des Baugrundes erforderlich. "Nur aus detailliert vorliegenden Ergebnissen können nachhaltige Lösungsvorschläge für den erforderlichen Straßenbau und die im Haushalt einzuplanenden Finanzen ermittelt werden", so die Stadtverwaltung.

Provisorische Ersatzmaßnahmen sieht die Kommune in diesem Straßenabschnitt als nicht zielführend an. Jedoch will die Verwaltung die Möglichkeiten ausschöpfen, die für die Herstellung der Verkehrssicherheit erforderlich sind. Welche das sind, müsse ein Ingenieurbüro prüfen, so die Antwort auf eine Anfrage des Ortschaftsrates.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 30.07.2015
Thomas Steingen

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Delitzsch
  • Zeitungsküken 2017 gesucht!

    Es geht in eine neue Runde: Zum elften Mal sucht die Delitzsch-Eilenburger Kreiszeitung das Zeitungsküken. Mit der Aktion steht der Nachwuchs der R... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lädt am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos in unserem Special. mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus den Städten und Gemeinden. mehr

19.04.2017 - 06:37 Uhr

Wacker Dahlen verliert dramatisches Derby gegen Wermsdorf und zwei Spieler durch Feldverweise

mehr
  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr