Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Kiltisch-keltischer Höhepunkt in Krostitz
Region Delitzsch Kiltisch-keltischer Höhepunkt in Krostitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:55 14.08.2011
Anzeige

. Der 33-jährige vom Team der Kleinpösnaer Dudelsäcke entschied die Spiele im Rahmen des 5. Keltischen Abends am vergangenen Sonnabend in einem spannenden Finale mit 62,5 Punkten für sich. Knapp geschlagen: Sven Reichow (61,5) von den Eilenburger Saxon Warriors. Rang drei teilten sich Sören Riegel vom gastgebenden Clan der Berserker sowie Ronny Schneider von den Döbernitzer Vikings mit jeweils 59,5 Zählern.

Nach drei der fünf Disziplinen sah es so aus, als ob dem späteren Vize-Meister Reichow der Sieg nicht mehr zu nehmen sei. Sowohl Steinstoßen und Gewichthochwurf hatte der 34-Jährige im 15-kiltigen Starterfeld dominiert. Beim Gewichtweitwurf musste er sich lediglich Mario Koch (Vikings) geschlagen geben. Doch dann brach der Muskelmann beim „Farmer’s walk" (möglichst langer aufrechter Gang mit 140 Kilogramm Gewicht in den Händen) und beim Caber (Baumstammwerfen) ein. „Ich hatte das schon im Gefühl", gab der 108-Kilo-Athlet später zu Protokoll, der den keltisch-germanischen Rasensport seit 2003 intensiv betreibt. Nach 120 Metern rutschten dem ambitionierten Titelanwärter die Hanteln und somit der mögliche Triumph im Bierdorf aus den Fingern.

Krostitz. Der Stärkste seiner Zunft wurde ermittelt. Der Highland-Games-Sieger zu Krostitz anno 2011 heißt Stefan Altner. Der 33-jährige vom Team der Kleinpösnaer Dudelsäcke entschied die Spiele im Rahmen des 5. Keltischen Abends am vergangenen Sonnabend in einem spannenden Finale mit 62,5 Punkten für sich. Knapp geschlagen: Sven Reichow (61,5) von den Eilenburger Saxon Warriors. Rang drei teilten sich Sören Riegel vom gastgebenden Clan der Berserker sowie Ronny Schneider von den Döbernitzer Vikings mit jeweils 59,5 Zählern.

Besser machte es Sören Riegel. Der 24-jährige Berserker hatte mit der ungnädigen Last über zwei Runden zurückgelegt, ehe die Schwer- über seine Muskelkraft siegte. Bilanz: 166 Meter. Der mit Abstand weiteste Marsch der Konkurrenz brachte den Einheimischen ins Rennen um einen Podiumsplatz. Dass es am Ende nur für Rang drei reichte, lag an den starken Rivalen beim Schleudern des langen Holzstabes. Vier Anwärter verhalfen den Stämmen zur gewünschten Rotation in der Breitenachse mit anschließender perfekter Ausrichtung (denn beim Caber kommt es nicht auf Weite oder Höhe an, sondern auf den Fallwinkel). Altner zählte zum Quartett der Baumstamm-Könige und errang damit die Krostitzer Krone.Geschafft hat er das vor allem mit der nötigen Technik. Denn „auf Körpergewicht allein kommt es nicht an", erklärte Oliver Kläring. Der Chef des hiesigen Clans moderierte die über fünfstündige Show im Schottenrock vor mehreren hundert Zuschauern auf der Festwiese hinter der Turnhalle. Der 28-Jährige: „Man braucht eine sehr gut ausgeprägte Schnellkraft." Und er muss es schließlich wissen. Vor seinem Wechsel 2007 in die Keltischen Disziplinen im Kilt (im Übrigen Pflicht-Grundausstattung bei den Highländern) war er Leistungssportler, stieß die Kugel beim LAZ Leipzig. Dann tauschte er das leichtathletische Wurfgeschoss gegen Stein und Stamm. Mittlerweile zählt er zu den besten Amateuren in Deutschland, ließ das Heimspiel aber bewusst aus. Teamkollege Riegel verriet, weshalb: „Das will er uns nicht antun. Denn gegen ihn hätten wir keine Chance." 

Die Sieger in Krostitz: Steinstoßen (7,5 kg): Sven Reichow (Saxon Warriors Eilenburg) 10,93 m; Gewichtweitwurf (12,5 kg): Mario Koch (Döbernitzer Vikings) 14,1 m, Gewichthochwurf (20 kg): Sven Reichow 4,1 m; Farmer’s walk (140 kg): Sören Riegel (Clan der Berserker) 166 m, Caber: Stefan Altner (Kleinpösnaer Dudelsäcke), Marcel Koch (Berserker), Mario Koch, Ronny Schneider (beide Vikings).

Daniel Kaiser

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Internet ist auch für die Öffentlichkeitsarbeit einer Stadt nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken. Delitzsch unterhält neben der eigenen Homepage mittlerweile auch ein Angebot speziell zum Tiergarten, geht neue Wege und drängt seit gut einem halben Jahr verstärkt in das soziale Netzwerk Facebook.

12.08.2011

Die Jagd auf Temposünder müssen Kommunen mit mehr als 10 000 Einwohnern seit rund eineinhalb Jahren selbst stemmen. Delitzsch hat sich dafür eine Firma aus Finsterwalde geholt, die in diesem Jahr an 35 Tagen zur Tat schreiten und Raser überführen soll.

11.08.2011

Sie gehört – gefühlt – zu den bekanntesten Familien in der Region. Vor allem unter Musikfreunden, Polizisten und Christen haben sich Christine und Gregor Heimrich einen Namen gemacht – sie als Kantorin der evangelischen Kirchgemeinde Delitzsch sowie langjährige Kreiskantorin im Kirchenkreis Torgau-Delitzsch, er als Pfarrer im Kirchspiel Zschortau und Polizeipfarrer in Westsachsen.

10.08.2011
Anzeige