Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Kinder-Asylheim in Reibitz: Flüchtlinge packen beim Herrichten mit an
Region Delitzsch Kinder-Asylheim in Reibitz: Flüchtlinge packen beim Herrichten mit an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 02.07.2016
Anzeige
Reibitz

Auf der Baustelle des künftigen Flüchtlingsheimes in Reibitz ist einiges im Gange. Die ehemalige Mittelschule in der Sausedlitzer Straße wird als Unterkunft für bis zu 24 junge Menschen hergerichtet – für sogenannte unbegleitete minderjährige Ausländer (UMA). Beim Rundgang durch die künftigen Zimmer, die bis zu zwei Personen beherbergen sollen, ist der Fortschritt sichtbar. Die Löbnitzer Bau GmbH kümmert sich darum. Doch nicht allein. Auch acht Männer aus Syrien, Afghanistan und dem Irak packen mit an, sind auf den Außenanlagen des Objektes zugange.

Eine willkommene Hilfe. Die Männer haben von sich aus auf der Baustelle vorgesprochen, nach Arbeit gefragt. Sie kommen aus acht Familien unterschiedlicher Nationalität, die im November und Dezember 2015 Wohnungen in einem Plattenbau am Dorfrand bezogen haben. Seit März bekommen sie Deutschunterricht, zweimal in der Woche. „Vielen ist das zu wenig, sie brauchen Beschäftigung“, erklärt Heiko Wittig vom Vorstand des Soziokulturellen Zentrums (SKZ) in Delitzsch. Das SKZ ist Träger des künftigen UMA-Heimes und Auftraggeber für die Umbauarbeiten. Und konnte helfen: Die Ausländer – allesamt mit Aufenthaltsgestattung – sind jetzt über den Bundesfreiwilligendienst auf dem Schulgelände tätig. Ihre Stellen wurden für ein halbes Jahr genehmigt. „Auch deutschen Hartz-IV-Empfängern haben wir die Jobs angeboten. Gewollt hat sie keiner“, so Heiko Wittig.

Flüchtlinge roden Außengelände

Anfängliche Befürchtungen hinsichtlich Verständigungsschwierigkeiten wurden schnell zerstreut. Das Deutsch festigt sich im täglichen Miteinander mit anderen Arbeitern, der Rest klappt auf Englisch. Für die Arbeitskleidung griff das SKZ selbst in die Tasche. Unter den Freiwilligendienstlern ist ein gelernter Betonbauer – seine Kenntnisse kamen gerade recht. Aber auch Automechaniker, Verkäufer und selbst ein Landwirtschaftsingenieur packen kräftig zu, roden das Außengelände. Schließlich konnte in den vergangenen zehn Jahren – so lange war die Mittelschule dicht – viel Wildwuchs gedeihen. Die Umgestaltung der einstigen Bildungsstätte zu einem Zuhause auf Zeit kommt voran. Und liegt im Zeitplan, signalisiert die beauftragte Löbnitzer Bau GmbH.

Allerdings drückt der Schuh an anderen Stellen. Vor allem beim Geld. Das SKZ auf Zahlungen des Freistaates Sachsen angewiesen, mit denen die Bau-Rechnungen beglichen werden sollen. Doch der Gesamtbetrag – insgesamt rund 960 000 Euro – werde von der Landesregierung in Teilsummen überwiesen. Erst wenn auch das noch ausstehende Geld geflossen ist, können alle Rechnungen bezahlt werden, sagt Wittig. Eine weitere Sorge ist der Abwasseranschluss für das Objekt. Nach einem Jahrzehnt der Nichtnutzung gebe es einige Tücken im Detail. Unter anderem steht die Frage, ob das UMA-Heim ans öffentliche Entsorgungsnetz angeschlossen oder mit einer eigenen Kläranlage ausgestattet werden soll. „Wir stehen mit dem Abwasserzweckverband Unteres Leinetal im engen Kontakt“, so das SKZ-Vorstandsmitglied. Ohne eine zufriedenstellende Lösung sei eine Erstbelegung kaum möglich.

Eröffnung verschiebt sich

Konkret heißt das: Obwohl der Umbau im August abgeschlossen werden und die Baustelle geräumt sein soll, verschiebt sich die Inbetriebnahme. Statt dem 1. August steht nun als möglicher Termin der 1. Oktober in Rede, lediglich ein Tag der offenen Tür ist für August avisiert. Hinzu kommen personelle Unwägbarkeiten. Die Kostensatzverhandlungen, die das SKZ mit dem Freistaat hinsichtlich der Erziehergehälter führt, müssen erst abgeschlossen werden. „Das kann frühestens im August erfolgen, vielleicht auch später“, so Wittig. Immerhin: Die Personalfindung scheint nahezu gelöst. Sieben Erzieher hätten sich gemeldet.

Die ehemalige Mittelschule ist für 15 Jahre gepachtet. Sie soll, falls weniger junge Ausländer als erwartet kommen, auch als Kinderheim für Nordsachsen genutzt werden. Der Bedarf sei da.

Von Ditmar Wohlgemuth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Delitzsch herrscht an diesem Wochenende Stadtfest-Trubel. Bis Sonntagabend feiert die Stadt eine ausgelassene Party mit Konzerten, Rummel, Schaugefechten und ganz viel Mittelalter. Höhepunkt ist der Festumzug am Samstag ab 14 Uhr.

01.07.2016

Im Museum Barockschloss Delitzsch ist seit Mittwoch die Sonderausstellung „Friedrich versus Georg“, die sich mit der Reformation beschäftigt, zu sehen. Mit dem Buchdruck als Voraussetzung für die Verbreitung der lutherschen Ideen und den Auswirkungen der Reformation in der Delitzscher Region betrachtet sie das Thema aus einer besonderen Perspektive.

27.04.2017

Im Gewerbegebiet Delitzsch Südwest hat die Behindertenwerkstatt Delitzsch eine Außenstelle eröffnet. Dort montieren chronisch psychisch Kranke LED-Leuchten für die Firma TRIALED. Nach einer mehrwöchigen Testphase ist nun die Produktion angelaufen. Vorerst werden Deckenstrahler zusammengeschraubt. Leuchtröhren sollen bald folgen.

30.06.2016
Anzeige