Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 3 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Kitas und Horte in Delitzsch sollen teurer werden – Stadtrat hat das letzte Wort

Betreuung Kitas und Horte in Delitzsch sollen teurer werden – Stadtrat hat das letzte Wort

Die Kinderbetreuung in Delitzsch wird ab April teurer. Sofern der Stadtrat am Donnerstag einer entsprechenden Satzungsänderung zustimmt, erhöhen sich die Elternbeiträge für Krippen-, Kindergarten- und Hortunterbringung. Auch die Rahmenbedingungen wurden von der Stadtverwaltung überarbeitet. Betroffen sind die Eltern von rund 1700 Kindern.

Die neue Kita Zauberhaus ist ein Vorzeigeobjekt der Stadt. Hier wie auch in den anderen Delitzscher Kinderbetreuungsstätten sollen die Beiträge steigen.

Quelle: Christine Jacob

Delitzsch. Die Kinderbetreuung in Delitzsch wird ab April teurer. Sofern der Stadtrat am Donnerstag einer entsprechenden Satzungsänderung zustimmt, erhöhen sich die Elternbeiträge für Krippen-, Kindergarten- und Hortunterbringung. Auch die Rahmenbedingungen wurden von der Stadtverwaltung überarbeitet. Betroffen sind die Eltern von rund 1700 Kindern, die derzeit die Delitzscher Betreuungseinrichtungen – in kommunaler wie freier Trägerschaft – besuchen.

Es bestehe dringender Handlungsbedarf, versichert Delitzschs Sozialamtsleiter Oliver Genzel. Fast 14 Jahre lang sei die finanzielle Beteiligung der Eltern stabil gehalten worden, obwohl die Personal- und Sachkosten in den Einrichtungen gestiegen sind. Auch der Freistaat Sachsen als Mitfinanzierer habe sich zurückgenommen – speziell im Bereich Krippe und Hort sei der Landeszuschuss seit 2010 prozentual gesunken. „Die ursprüngliche Drittelfinanzierung durch Eltern, Land und Stadt ist bereits seit Jahren zu Ungunsten der Stadt nicht mehr gegeben“, erklärt Genzel. Soll heißen: Die Stadt buttert immer mehr zu, trotz auferlegter Haushaltssicherung.

Deshalb nun die Kurskorrektur. Am deutlichsten schlägt die sich bei den null- bis dreijährigen Knirpsen nieder: Der Elternbeitrag soll ab April von derzeit 171 Euro monatlich auf 183,28 Euro steigen. Damit würden die Mütter und Väter zu 21,5 Prozent an den aktuell maßgeblichen Gesamtkosten pro Krippenplatz beteiligt. Im Moment sind es noch 20,1 Prozent. Für Sprösslinge in Kindergärten wächst der Beitrag von 101 Euro auf künftig 106,23 Euro. Die Hortbetreuung verteuert sich von derzeit 59 auf 62,15 Euro pro Monat. Das entspricht, wie auch im Kindergarten, einem Anteil von 27 Prozent an den Gesamtausgaben.

Die Stadt Delitzsch bleibt damit noch im Mittelfeld jener Spanne, die das Sächsische Kita-Gesetz als mögliche Elternbeteiligung vorgibt. Verglichen mit den anderen Kommunen Nordsachsens, liegt die Große Kreisstadt oberhalb des Durchschnittswerts im Landkreis, ist beispielsweise teurer als Eilenburg und Wiedemar – aber billiger als etwa Bad Düben, Krostitz, Rackwitz und Leipzig.

Ob die Erhöhung wie geplant in Kraft tritt, hängt vom Stadtrat ab, der am Donnerstag darüber beschließt. Fakt ist, dass sich die Stadtverwaltung auf weitere Kostensteigerungen in ihren Betreuungseinrichtungen gefasst machen muss. Insbesondere Tarifabschlüsse im öffentlichen Dienst schlagen dabei zu Buche. Allein in den drei kommunalen Einrichtungen sind dieses Jahr Mehrausgaben in Höhe von 87 000 Euro veranschlagt. Einer der freien Träger hat sich dem neuen Tarif inzwischen angenähert, meldet Mehrkosten in Höhe von 300 000 Euro. Weitere Träger könnten folgen. Auch die zwölf Tagesmütter im Stadtgebiet fordern bekanntermaßen mehr Vergütung – ein Plus von insgesamt rund 90 000 Euro steht im Raum. Inwieweit die Stadt dieser Forderung nachgibt, hängt von den Verhandlungen ab, die dieses Jahr neu aufgenommen werden sollen.

Für Eltern mit mehreren Kindern in Betreuung oder in finanziell angespannten Verhältnissen gelten weiterhin Beitragsvergünstigungen, wobei die geänderte Satzung an dieser Stelle konkreter formuliert ist. Das gilt auch für die Rahmenbedingungen, die in einer separaten Betreuungssatzung geregelt sind. Konkretisiert werden dort zum Beispiel die finanziellen Folgen bei verspäteter Abholung und bei Mehrbetreuung, die über das vertraglich geregelte Maß hinausgeht. Zudem werden Beiträge künftig bereits zum 15. des laufenden Betreuungsmonats eingezogen und nicht erst im Nachhinein.

Von Kay Würker

Delitzsch 51.525574 12.3380993
Delitzsch
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Delitzsch
  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. Hier das Ergebnis! mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus den Städten und Gemeinden. mehr

28.03.2017 - 06:23 Uhr

Spitzenteams Laußig und Bad Düben holen nur einen Zähler.

mehr
  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr