Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Klare Sache im Delitzscher Klärwerk: Jetzt fließt Geld in die Erneuerung
Region Delitzsch Klare Sache im Delitzscher Klärwerk: Jetzt fließt Geld in die Erneuerung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 30.01.2016
Die Delitzscher Kläranlage aus der Vogelperspektive. Die Anlagen sollen sukzessive modernisiert werden. Quelle: Foto: Abwasserzweckverband Delitzsch
Anzeige
Delitzsch/Wiedemar

Mit Storkwitz hat der Abwasserzweckverband Delitzsch (AZVD) im vergangenen Jahr den letzten Ort im Verbandsgebiet an das zentrale Schmutzwassernetz angeschlossen. Dazu gehören die Stadt Delitzsch (außer die Ortsteile Spröda und Poßdorf) sowie Lissa, Quering, Kyhna, Serbitz, Zaasch, Pohritzsch, Doberstau und Zschernitz in der Gemeinde Wiedemar. Damit sind die Voraussetzungen geschaffen worden, dass das Abwasser aus dem Verband in einer biologischen Kläranlage gereinigt werden kann. Bis auf wenige Ausnahmen in Kleinkläranlagen geschieht das in der zentralen Anlage in Delitzsch. Damit erfüllt der AZVD die Forderung der EU und des Freistaates, die dafür als Termin Ende 2015 gestellt hatten. Zugleich ist damit auch die Erhebung der Anschlussbeiträge gemäß der Globalberechnung abgeschlossen worden.

Es sei aber längst nicht alles fertig, sagt Andreas Brauer, Technischer Leiter des AZVD. „Abschlossen ist die Ersterschließung, bei der es vor allem darum ging, Ortsnetze in den Dörfern zu bauen und die Anschlüsse ans zentrale Netz zu verlegen.“ Doch im Mischwassersystem von Delitzsch bestehe noch erheblicher Sanierungsbedarf. Und auch das Thema Niederschlagswasser beschäftigt den Verband weiter. Im mittelfristigen Wirtschaftsplan bis 2019 sind deshalb jährlich weitere Investitionen vorgesehen.

„Allerdings fallen diese in diesem Jahr etwas geringer aus als in den Vorjahren, als wir jährlich drei bis vier Millionen Euro verbaut haben“, berichtet AZVD-Geschäftsführerin Nancy Edelmann. Der Investitionsplan für 2016 weist eine Größenordnung von rund einer Million Euro aus. Die Aufnahme von weiterem Fremdkapital ist nicht vorgesehen. Vielmehr gehe es jetzt um den kontinuierlichen Schuldenabbau, betont die Geschäftsführerin, denn für die Realisierung der Ersterschließung waren hohe Kredite erforderlich. Rund zehn Millionen Euro seien noch zu tilgen.

Ein Investitionsschwerpunkt ist die Kläranlage. Die Anlagentechnik arbeitet seit 20 Jahren und ist abgeschrieben. „Sie ist aus energetischer und verfahrenstechnischer Sicht veraltet und muss sukzessive erneuert werden, womit wir schon vor Jahren begonnen haben“, erklärt Andreas Brauer. Bis 2019 sind für diese Aufgabe jährlich zwischen 350 000 und 400 000 Euro vorgesehen. Dieses Jahr soll unter anderem die Pumpstation 1 umgebaut werden. Zudem laufen die Vorarbeiten zur Umfunktionierung eines Belebungs- in ein Regenrückhaltebecken.

Im Mischwassernetz der Stadt will der AZVD im Zusammenhang mit dem Ausbau der Bitterfelder Straße im Bereich Marienstraße/Roßplatz einen in vier Meter Tiefe liegenden Kanal sanieren sowie Hausanschlüsse und Straßeneinläufe erneuern (Investitionssumme: 110 000 Euro). Des Weiteren soll für den großen Park-und-ride-Platz am Bahnhof und für den geplanten an der Ecke Bismarck-/Eisenbahnstraße eine separate Regenentwässerung geschaffen werden (rund 70 000 Euro). Bisher läuft das Oberflächenwasser vom großen Parkplatz ins Mischwassersystem.

In der Straße Am Stadtwald wird die Erneuerung eines 150 Meter langen Betonrohres erforderlich, weil das vorhandene starke Korrosionserscheinungen aufweist (50 000 Euro). Zudem plant der Verband, die Regenüberlaufbecken in der Friedrich-Ebert-Straße und im Naundorfer Weg zu ertüchtigen (100 000 Euro). Gleiches ist für die Pumpstation in Zaasch vorgesehen. Dort soll der Baukörper zum Schutz vor Korrosion beschichtet werden (rund 12 000 Euro). „Aufgrund des derzeitigen Bauboom planen wir auch weitere Mittel für neue Hausanschlüsse ein“, rundet die Geschäftsführerin die Investitionsplanung ab.

Von Thomas Steingen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Löbnitzer und Schönwölkauer Gemeinderat haben am Montag zur Kenntnis genommen oder beschlossen, dass Ortsteile demnächst zur Unterbringung unbegleiteter jugendlicher Flüchtlinge genutzt werden. Dass eine alte Lagerhalle zur Flüchtlingsunterkunft wird, wollten die Löbnitzer dagegen nicht auf sich sitzen lassen und schritten zur Tat.

27.01.2016

Die Döbernitzer wünschen sich, dass in dem Teil der Willi-Keller-Siedlung, der zur Löberbrücke führt, Straßenlampen installiert werden. Die Stadt Delitzsch lehnt das wegen zu hohen Kosten ab. Stadträtin Andrea Lienig kämpft dafür, dass zumindest auf beiden Seiten der Loberbrück je eine Lampe leuchtet.

29.01.2016

Der Kindergarten Landmäuse im Delitzscher Ortsteil Döbernitz ist vorerst nicht nutzbar. Grund ist ein massiver Wasserschaden. Regulär öffnet die Kita sechs Uhr morgens, die erste Schicht aber musste am Montag um 5.40 Uhr die Feuerwehr alarmieren, weil das Gebäude unter Wasser stand.

26.01.2016
Anzeige