Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Kleines Äffchen im Tiergarten Delitzsch geboren
Region Delitzsch Kleines Äffchen im Tiergarten Delitzsch geboren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:14 13.04.2018
Der kleine Mini-Affe wird bestens von seiner Mutter umsorgt. Quelle: Christian Maurer/Stadtverwaltung Delitzsch
Delitzsch

Ob nun bei den Kängurus, wo langsam die Kleinen aus dem Beutel schauen, bei den Ziegen oder Fuchsmangusten – im Tiergarten Delitzsch sind entweder die lieben Kleinen schon da oder Nachwuchs bei diversen Arten abzusehen. So ist das nun mal im Frühling. Als besonderer Erfolg allerdings wird derzeit der Nachwuchs bei einer seltenen Affenart gewertet.

Seltener Zuchterfolg geglückt

Vor Kurzem kam ein kleiner Springtamarin zur Welt. Die als gefährdet eingestufte Krallenaffenart lebt erst seit dem vergangenen Jahr im Delitzscher Tiergarten, wo das Elternpaar ein geräumiges Gehege in der Zooschule bewohnt und sich scheinbar wohl genug für Nachwuchs fühlte. Nach einer Tragzeit von mehr als 150 Tagen bringt das Weibchen ein einzelnes Jungtier zur Welt und kümmert sich zunächst allein darum. Das Mini-Äffchen wird von der Mutter liebevoll umsorgt und herumgetragen, Besucher können das Kleine sowohl im Innen- als auch im Außengehege gut beobachten.

Genau hinsehen

Genau hinschauen muss man als Gast dennoch: Springtamarine haben ein durchgehend schwarzes Fell, das ebenfalls schwarze Mini-Äffchen verschwindet da fast auf dem Rücken der Mutter. Springtamarine werden auch sonst nur 20 bis 25 Zentimeter groß und erreichen ein Gewicht von 350 bis 550 Gramm. Normalerweise bewohnen die Äffchen Wälder im westlichen Südamerika, genau dort hat die Abholzung der Wälder ihre Art in Bedrängnis gebracht.

Von Christine Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Rahmen eines Studienprojektes weilen derzeit 63 Studenten von der Fachhochschule Erfurt in Delitzsch. Sie werden in der Stadt und ihren Ortsteilen Bestandserhebungen für die Überarbeitung des Delitzscher Stadtentwicklungskonzeptes vornehmen.

16.04.2018

Die Bundesstraße führt zwar nicht durch, aber direkt am Ort vorbei. Laut Aktenlage ist Brodau damit das lauteste Pflaster in Delitzsch. Dennoch wird der Lärmaktionsplan, zu dem manche Kommunen verpflichtet sind, hier einer ohne Aktion sein. Wie geht das? Und wie sehen das die Brodauer?

16.04.2018

In der Gemeinde Krostitz sind Bauplätze rar. Deshalb versucht die Gemeinde, brachliegende Flächen in den Dörfern in die Ortsentwicklung einzubeziehen. In Mutschlena sollen auf diese Weise acht Bauplätze ausgewiesen werden.

15.04.2018