Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Kölsa bekommt dieses Jahr neuen Spielplatz
Region Delitzsch Kölsa bekommt dieses Jahr neuen Spielplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 01.01.2016
Der Spielplatz bietet derzeit einen eher traurigen Anblick. Quelle: Foto: Ditmar Wohlgemuth
Anzeige
Kölsa

Etwas verloren und einsam steht die in die Jahre gekommene Schaukel auf dem Platz in unmittelbarer Nähe zum Feuerwehrgerätehaus. Eigentlich soll er die Kinder zum Spielen einladen, doch immer weniger Knirpse zieht es dort hin. Es fehlt an Geräten, auch an Sitzmöglichkeiten. „Wir haben das Problem erkannt und wollen den Kindern von Kölsa mitten im Dorf eine kleine Spieloase einrichten“, erklärte Ines Möller (parteilos), Bürgermeisterin der Gemeinde Wiedemar. Im neuen Jahr soll es auf dem Areal eine ganze Reihe von Veränderungen geben, die sich vor allem an die drei- bis achtjährigen Einwohner des Ortsteiles wendet. Insgesamt wohnen in Kölsa etwa 400 Personen. 22 Jungen und Mädchen sind derzeit in dem Alter, die von dem aufgepeppten Areal profitieren. „Es wird eine neue Schaukel geben, die sowohl von jüngeren als auch größeren Kindern genutzt werden kann“, teilte Hauptamtsleiterin Tatjana Bonert mit. Auch an ein Multifunktionsgerät ist gedacht. Ausgestattet mit Pendelbrücke, Rutschbahn aus Stahl und einem sogenannten Spiderwalk, können sich die Kinder daran ausprobieren, ihre Geschicklichkeit testen, aber auch Ängste überwinden. Hinzu kommen Bänke für die Besucher und Federtiere. Wo die Elemente dann konkret aufgestellt werden, soll bei einer Vor-Ort-Begehung geklärt werden. Ob die jetzt noch vorhandene Schaukel und die Tischtennisplatte Verwendung finden und in das Konzept eingebunden werden, ist dann auch noch zu entscheiden.

Etwa 20 000 Euro kostet das Vorhaben, das möglichst im kommenden Frühjahr umgesetzt werden soll. Fördermittel seien dafür nicht akquiriert worden. „Weil das Vorhaben in kein Förderprogramm passte“, erklärte Ines Möller. Dennoch habe man die Mittel in den Haushalt eingestellt. Ziel sei es, die Spielplätze der Gemeinde nach und nach wieder auf einen modernen Stand zu bringen, damit sie von den Kindern auch angenommen werden. Mit einem neuen Sechseckspielgerät wird zudem die Kindertagesstätte Klitschmar ausgestattet. Neue Spielgeräte bekam dort bereits der örtliche Wohngebietsspielplatz.

Von Ditmar Wohlgemuth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Achtung, jetzt kommt’s dicke: Die LVZ holt am Silvestertag ihre noch unveröffentlichten Recherchen ans Licht. Wir stellen Zusammenhänge her, die bislang schamhaft im Verborgenen blieben. Aber Vorsicht: In dieser Lektüre steckt Satire. Verdauungsprobleme im Einzelfall sind nicht ausgeschlossen.

03.01.2016

Obwohl noch nicht gewiss ist, wie die beiden neuen Besitzer das Gelände des ehemaligen Selbstbaumarktes an der Kertitzer Straße in Schenkenberg weiter vermarkten wollen, so drängt sich unweigerlich eine Tendenz auf. Bereits vor 22 Jahren begannen auf dem Gebiet am Rande von Schenkenberg die Planungen der 12,5 Hektar großen Wohnanlage Kertitz-Kleinwölkau.

02.01.2016

Die Gerüchteküche im Schönwölkauer Ortsteil Badrina brodelt: Der Leinesaal solle Flüchtlingsunterkunft für hunderte Menschen werden. Tatsächlich soll der Saal genutzt werden – aber lange nicht so massiv, wie es die Gerüchteküche besagt. Eine Dauerlösung soll es nicht werden.

01.01.2016
Anzeige